Technologie

US-Forscher stellen besonders soliden Stahl im 3D-Druck her

Lesezeit: 1 min
29.04.2018 21:58
US-Forscher haben ein 3D-Druckverfahren zur Herstellung von besonders solidem Stahl entwickelt.
US-Forscher stellen besonders soliden Stahl im 3D-Druck her

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wissenschaftler der regierungseigenen Forschungseinrichtung „Lawrence Livermore National Laboratory“ (LLNL) in Kalifornien haben ein Verfahren entwickelt, per 3D-Druck besonders soliden Stahl herzustellen. Das berichtet die Zeitschrift der Amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Naturwissenschaften „Science“. Den Forschern ist es gelungen, eine Zellstruktur zu entwickeln, die den Stahl gegen Sprünge und Frakturen unempfindlicher macht. Gegenstände aus Stahl, die mit diesem Druckverfahren produziert werden, halten eine dreimal so hohe Belastung aus wie stählerne Objekt, die im herkömmlichem Gussverfahren hergestellt werden. Die Forscher benutzten einen herkömmlichen und im freien Handel erhältlichen 3D-Drucker.

Das neue Verfahren eignet sich beispielsweise für die Herstellung von sichereren Flugzeugen-Tanks sowie belastbareren Druckrohren in Kernkraftwerken. Anwendung finden könnte es auch beim Autobau und in der Produktion von Objekten für die Raumfahrt.

Das LLNL liegt 70 Kilometer östlich von San Francisco und wurde 1952 zum Zwecke der Kernwaffenforschung gebaut. Später wurde dort Pionierarbeit auf dem Gebiet der Hochleistungscomputer und der Lasertechnik geleistet.

               ***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...