Politik

Nato beschließt Bau einer neuen Logistik-Zentrale in Ulm

Lesezeit: 1 min
02.06.2018 23:43
Die NATO wird ihr neues Logistik-Zentrum in Ulm ansiedeln.
Nato beschließt Bau einer neuen Logistik-Zentrale in Ulm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die NATO will ihr neues Logistik-Kommando zur schnellen Verlegung von Soldaten und Material innerhalb Europas in Deutschland ansiedeln, so die AFP. „Das deutsche Angebot, das Kommando in Ulm aufzubauen, wird angenommen”, hieß es am Freitag aus NATO-Kreisen. Der Standort sei nicht mehr strittig, Details zum Aufbau der neuen Einheit würden aber vor dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister am Donnerstag und Freitag nächster Woche noch diskutiert.

Die NATO hatte nach dem Ende des Kalten Krieges ihre Kommandostrukturen deutlich zurückgefahren, nachdem sich die Sowjetunion als traditioneller Gegner aufgelöst hatte. Wegen der Rolle Russlands in der Ukraine-Krise hat das Bündnis seine Truppenpräsenz in Osteuropa inzwischen aber wieder verstärkt und zieht auch mit den Kommandostrukturen nach, um Truppen im Krisenfall schnell zum Einsatzort zu bringen. Nach Angaben von Maritime Logistics Professional ziele die Ansiedlung des neuen Logistik-Kommandos in Ulm „auf die Abschreckung Russlands” ab. Das Magazin wörtlich: „Ein breiter Plan für das neue Joint Support and Enabling Command (JSEC) würde bis Mitte April abgeschlossen sein. Ein formeller Beschluss der NATO werde bei einem Treffen der Verteidigungsminister der Allianz vom 7. bis 8. Juni erwartet. ,Als Rahmennation für die JSEC können wir einen wesentlichen Beitrag zur Lastenteilung im Bündnis leisten’, sagte Staatssekretär im Verteidigungsministerium Peter Tauber dem Gesetzgeber in einem Brief.”

Reuters berichtet, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte dem Bündnis bereits im Februar angeboten, Deutschland könne wegen seiner zentralen Lage in Europa das Kommando beherbergen.

Truppenverlegungen in Europa müssen bisher weitgehend von den einzelnen NATO-Ländern selbst organisiert werden. Schweres Gerät wie Panzer muss dabei an jeder Grenze durch zeitraubende Zollformalitäten. Die NATO will nun diese Hürden abbauen und hat daher eine Art Schengen für Militärtransporte gefordert. 

Das neue Logistik-Kommando in Ulm soll dabei nicht nur die Transportleistungen für die NATO-Partner koordinieren, sondern auch Schutz und die Versorgung der verlegten Truppen organisieren. Deutschland hatte das Angebot im Februar unterbreitet, damals waren noch Bonn und Ulm als mögliche Standorte genannt worden.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.