Politik

US-Diplomaten üben weltweit Druck im Iran-Streit aus

Lesezeit: 1 min
06.06.2018 23:15
US-Diplomaten bereisen derzeit offenbar zahlreiche Länder, um die Sanktionen gegen den Iran durchzusetzen.
US-Diplomaten üben weltweit Druck im Iran-Streit aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran üben US-Diplomaten nach Angaben aus EU-Kreisen Druck auf andere Staaten aus. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Vertreter des US-Außen- und Finanzministeriums seien in dieser Woche in Japan gewesen, sagten die Insider. Zwei Diplomaten erklärten, der für Iran und Irak zuständige US-Vize-Staatssekretär Andrew Peek sei am Dienstag in Tschechien und am Mittwoch in Ungarn gewesen. "Die Amerikaner sind auf Tour und fahren überall hin", sagte ein hochrangiger europäischer Diplomat. "Sie sind dogmatisch." Man habe ihnen gesagt: "Wenn ihr zu uns kommt, um uns zu sagen, wie wir hier amerikanisches Recht anwenden sollen, dann seid ihr nicht willkommen."

Die USA haben das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt. Die Regierung in Washington hat zudem auch Unternehmen in anderen Staaten mit Strafmaßnahmen gedroht, die trotzdem weiter mit der Islamischen Republik Geschäfte machen. Die anderen Unterzeichner des Abkommens, darunter Deutschland, wollen an der Vereinbarung festhalten.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWNhier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.