Politik

IS erobert wichtige Stadt in Syrien teilweise zurück

Lesezeit: 2 min
09.06.2018 00:31
Die Terror-Miliz IS hat in der strategisch wichtigen syrischen Stadt Abu Kamal eine der größten Offensiven des Jahres gestartet.
IS erobert wichtige Stadt in Syrien teilweise zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Terror-Miliz IS soll am Freitag Teile von Abu Kamal, die die  letzte große Stadt im Osten des Landes, die am Euphrat und an der Grenze zum Irak liegt, zurückerobert haben, berichtet The Daily Sabah. Bei der Offensive sollen mindestens zehn ISIS-Selbstmordattentäter eingesetzt worden sein. Mindestens 25 syrische Soldaten und pro-syrische Milizionäre sollen dabei ums Leben gekommen sein. Bei der aktuellen IS-Offensive soll es sich um eine der größten des aktuellen Jahres handeln. Abu Kamal ist nicht nur aus syrischer, sondern auch aus iranischer Sicht sehr wichtig. Der vom Iran geplante Landkorridor über Abu-Kamal ist die letzte Möglichkeit, um einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen. Denn die beiden ersten Alternativen sind nicht mehr umsetzbar. Die erste Option würde vom Iran aus über die Türkei und die syrische Küste bis nach Beirut führen. Diese Alternative wird von der Regierung in Ankara nicht unterstützt. Die zweite Korridor-Alternative würde vom Iran aus über den Nordirak und Zentralsyrien nach Beirut führen. Diese Alternative wird von der kurdischen Regionalregierung im Nordirak blockiert.

Waffenlager entdeckt

Nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA haben Einheiten der syrischen Armee (SAA) in Homs Waffenlager entdeckt, die diversen Söldner-Gruppen gehören sollen. SANA wörtlich: “Im Gespräch mit dem SANA-Reporter sagte ein Beamter, dass die Behörden aufgrund von Informationen aus lokalen Quellen in der nördlichen Landschaft von Homs Waffen und Munition beschlagnahmen konnten, die an Terroristen in der Idlib-Provinz geschmuggelt werden sollten. Der Offizier fügte hinzu, dass automatische Gewehre, Maschinengewehre einschließlich PKC, PKT, RPG-Waffen, Schwad Raketen, RPG-27-Werfer, Cobra-Raketen, 120 mm und 180 mm Mörserkanonen, SPG-9 Trägerraketen gefunden wurden. Zu den beschlagnahmten Mengen zählten auch Füllstoffe, Panzergranaten, Granaten, lokal hergestellte Scharfschützengewehre und diverse Munition.”

In den Städten al-Fouaa und Kefraya sollen unbekannte Söldner mit Scharfschützen auf Menschen geschossen haben. SANA führt aus: “Zwei Zivilisten wurden bei einem terroristischen Scharfschützenangriff auf die belagerten Städte al-Fouaa und Kefraya in der nördlichen Landschaft Idlibs verletzt. Lokale Quellen berichteten SANA, dass Terroristen im Gebiet Ram Hamdan al-Fouaa und Kefraya mit Scharfschützenfeuer angegriffen und zwei Zivilisten verletzt hätten. Die Städte Kefraya und al-Fouaa leiden seit mehr als drei Jahren unter der Belagerung terroristischer Organisationen.”

Vorwürfe gegen Russland

Nach Informationen der Zivilschutzgruppe “White Helmets”, die ausschließlich in den Gebieten der Söldner-Truppe Al-Nusra-Front aktiv ist, soll die russische Luftwaffe am Freitag das Dorf Zardana im Nordwesten Syriens angegriffen haben. Dabei seien mindestens 35 Menschen getötet worden, so die New York Times.

Das russische Verteidigungsministerium reagierte auf den Vorwurf. Am Freitagnachmittag meldete das Verteidigungsministerium nach Angaben der Tass: “Alle Berichte der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte und der White Helmets, wonach angeblich ein russisches Flugzeug einen Luftangriff am 7. Juni im Bereich der Gemeinschaft von Zardan in der Provinz Idlib ausgeführt hat, haben nichts mit der Realität zu tun. Nach den verfügbaren Informationen gab es in den vergangenen vierundzwanzig Stunden unter Einsatz schwerer Artilleriegeschütze heftige Kämpfe in dem Distrikt der Provinz Idlib zwischen einer großen Formation der in Russland verbotenen Terrororganisation Al-Nusra-Front und der Gruppe Dschaisch al-Ahrar.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...