Politik

USA: Kraftstoff treibt Lebenshaltungskosten in die Höhe

Lesezeit: 1 min
15.03.2013 15:30
Die Preise für Waren und Dienstleistungen in den USA sind stark gestiegen. Von Inflation will die Fed jedoch nicht sprechen. Die Inflationspolitik wird fortgesetzt.
USA: Kraftstoff treibt Lebenshaltungskosten in die Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Amerikaner haben weniger Geld in der Tasche. Die Preise für die Lebenshaltungskosten stiegen im Februar um 0,7 Prozent. Das entspricht dem ersten Preisanstieg seit vier Monaten und dem stärksten Anstieg seit 2009. Prognosen hatten lediglich einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet.

Der Preisanstieg beim Kraftstoff belastet die Konsumenten am meisten. Der Benzinpreis ist mit 9,1 Prozent im Februar der höchste seit drei Jahren, wie Bloomberg berichtet. Insgesamt seien die Energiepreise um 5,4 Prozent gestiegen. Große Einkaufsketten versuchen, durch Rabatt-Aktionen Kunden zu gewinnen. Diese Möglichkeiten haben viele kleine Geschäfte jedoch nicht.

Die Inflationsrate sei „bescheiden“, heißt es in einer Stellungnahme der Fed. Die „Verbraucherpreise werden sich moderater entwickeln“, sagte Laura Rosner, Wirtschaftsberaterin bei BNP Paribas in New York. Ein erneuter Preisanstieg in diesem Ausmaß sei nicht zu erwarten.  Die Verbraucherpreise stiegen in den letzten zwölf Monaten bis Februar um zwei Prozent.

Einen Anlass, die Geldpolitik einzudämmen, sieht die amerikanische Zentralbank noch nicht. Durch ihre expansive Ausgabenpolitik versucht die Fed, die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt zu entspannen und den Kurs des Dollars zu manipulieren (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel fordert muslimische Verbände auf, Antisemitismus zu verurteilen – doch sie blendet ihre Flüchtlings-Politik aus

Kanzlerin Angela Merkel hat die muslimischen Verbände aufgefordert, sich klar gegen den Antisemitismus zu stellen. Doch das haben sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Politik
Politik Lawrow: Während der Pandemie verstärkt Deutschland die Eindämmung Russlands

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagt, dass Deutschland die Eindämmung Russlands verstärkt habe. „Grundlose und zunehmend absurde...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...