Roboter vom IBM erreicht Unentschieden im Diskurs mit Menschen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
05.07.2018 00:13
Ein IBM-Roboter hat bei zwei Rededuellen gegen Menschen jeweils ein Unentschieden erreicht.
Roboter vom IBM erreicht Unentschieden im Diskurs mit Menschen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein von IBM entwickelter, mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteter Roboter hat bei zwei Rededuellen gegen Menschen jeweils ein Unentschieden erzielt. Das berichtet der Guardian. Der sogenannte „IBM Debattierer“ trat in San Francisco gegen zwei geübte Redner an. Beide Male wurden anspruchsvolle Themen diskutiert: Zum einen, ob der Staat Geld für die Raumfahrt aufwenden sollte. Zum anderen, inwiefern ein Ausbau der Telemedizin sinnvoll ist. Sowohl der Roboter als auch sein jeweiliger menschlicher Gegner hatten je vier Minuten für die Präsentation ihrer Argumente, vier Minuten für eine Widerlegung der gegnerischen Argumente sowie zwei Minuten für eine abschließende Zusammenfassung. In beiden Rededuellen erwies sich der Roboter als unterlegen in der Argumentation, jedoch als überlegen bezüglich der Menge an vorgebrachten Fakten. Daher wurden beide Rededuelle als unentschieden gewertet.

An der Entwicklung seines Debattierers hat IBM sechs Jahre gearbeitet. Während dieser Zeit fütterten die Entwickler ihn mit Millionen von Artikeln mit unterschiedlichsten Themen, die der analysierte und in einen sinnvollen Zusammenhang brachte. Darüber hinaus brachten die Entwickler dem Roboter bei, eine Rede zu formulieren, Gesprochenes zu verstehen und zu analysieren sowie Gegenargumente zu entwickeln und darzulegen.

Für die Entwicklung von KI, die dem Menschen ebenbürtig oder sogar überlegen ist, bedeuten die Rededuelle einen weiteren Meilenstein. Zwar haben sich Roboter in den vergangenen Jahren im Wettstreit mit Menschen mehrmals als überlegen erwiesen, beispielsweise bei den Spielen Schach, Go und Poker. Aber das waren jeweils Disziplinen mit einem relativ einfachen Regelwerk sowie einer endlichen Zahl von Spielvarianten. Eine Debatte ist ungleich komplexer, was es dementsprechend schwierig macht, einem Roboter die dafür benötigten Fähigkeiten zu vermitteln.

Laut IBMs Entwicklungsleiter Arvind Krishna hofft das Unternehmen, in Zukunft Roboter zu entwickeln, die Menschen bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen können. Gedacht ist zum Beispiel an einen Einsatz bei Vorstandssitzungen großer Unternehmen sowie bei Entscheidungen hinsichtlich der geeigneten Reaktion auf einen terroristischen Anschlag.

Weitere Technologie-News im Tech-Report der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller