Finanzen

Britische Notenbank warnt Banken vor Krypto-Währungen

Lesezeit: 3 min
28.06.2018 22:55
Nach Ansicht der Bank of England dürfen Gehälter und Boni die verantwortlichen Personen nicht zu gefährlichen Krypto-Spekulationen ermutigen.
Britische Notenbank warnt Banken vor Krypto-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bank of England warnt Banken und Versicherer vor Krypto-Aktivitäten

Banken und Versicherer sollten sich vor Krypto-Assets in Acht nehmen, da diese sehr volatil und anfällig für Betrug sein können, sagte die Bank of England (BoE) am Donnerstag.

Sam Woods, der stellvertretende Gouverneur der BoE, der für die Finanzaufsicht verantwortlich ist, sagte, dass die Palette der Produkte und Marktteilnehmer im Zusammenhang mit Kryptogütern schnell gewachsen sei. "Viele sind anfällig für Betrug und Manipulation sowie für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung."

Die BoE erwartet von den Unternehmen, dass sie ihre übliche Aufsichtskontaktperson über geplante Kryptoaktivitäten informieren, zusammen mit einer Einschätzung der damit verbundenen Risiken. Die Risiken aus Kryptoaktiva sollten von den Unternehmensvorständen und der Geschäftsleitung berücksichtigt werden.

Gehälter und Boni sollten nicht so strukturiert sein, dass sie die verantwortlichen Personen dazu ermutigen, starke Investitionen in Krypto-Assets vorzunehmen, sagte Woods.

Weitere Meldungen

Krypto-Marktanteil von Bitcoin erreicht 9-Wochen-Hoch

  • Der Bitcoin-Anteil am Kryptowährungsmarkt erreichte heute ein 2,5-Monatshoch - ein Zeichen, dass Investoren ihr Geld wahrscheinlich von Alternativen in den meistgehandelten Vermögenswert der Branche wechseln.
  • Der Indikator stieg am Mittwoch auf 42,74 Prozent, den höchsten Stand seit 14. April.
  • Ein Fluss in Richtung Bitcoin wird normalerweise zu Beginn des Bullenlaufs gesehen, da es ein üblicher Weg für Fiat-Geld ist, um in den Kryptowährungsmarkt einzutreten.

Huobi eröffnet Büro in London, kündigt OTC-Trading-Service an

  • Huobi Group, der Betreiber einer der weltweit größten Krypto-Börsen, kündigte am Donnerstag die Eröffnung seines Londoner Büros an.
  • Huobi OTC wird außerbörsliche Lösungen für Anleger anbieten, die große Mengen an Kryptowährungen handeln möchten.
  • Huobis Quant-Trading-Lösung ermöglicht Händlern, von Funktionen wie Market Making, Trendvorhersagen und Arbitrage zu profitieren.

Nicht anonym genug: Behörden beschlagnahmen Tausende Bitcoin im Dark-Web

  • Eine Operation der US-Regierung brachte einen weiteren großen Internetmarkt im Dark-Web zum Einsturz, was etwa 20 Millionen Dollar an Kryptowährung mit sich brachte.
  • Die Agenten, die an der Operation beteiligt waren, gaben sich als Geldwäscher aus, die ihre Dollars für Münzen verkauften und dann Informationen über die Marktteilnehmer sammelten.
  • Fünfzig der Verkäufer des Marktes wurden "gefunden", obwohl sie unter einem System arbeiteten, das sie für anonym hielten.

Koreas Finanzaufsicht überwacht Bankkonten, die mit Krypto handeln

  • Um die Kontrolle über die Krypto-Börsen in dem Land zu verstärken, kündigte die südkoreanische Regierung an, dass sie alle Bankkonten überwachen wird, die mit Kryptowährungen arbeiten.
  • Wenn die südkoreanischen Behörden Unregelmäßigkeiten bei der Geldein- und -auszahlung eines Börsenkontos feststellen, aber dennoch ein hohes Handelsvolumen bei Privatmünzen bemerken, könnten sie annehmen, dass dort etwas Verdächtiges vor sich geht.
  • Trotzdem könnte ein Kryptowährungstausch mit genügend Geschick theoretisch noch sehr leicht Steuern vermeiden.

Pornhub akzeptiert jetzt TRX und ZEN

  • Pornhub, derzeit der Gipfel der Online-Unterhaltung für Erwachsene, hat begonnen, sowohl Tron (TRX) als auch Zencash (ZEN) als Bezahlung für seine Premiummitgliedschaften zu akzeptieren.
  • Pornhub hält seine Einnahmen gut versteckt.
  • Die Website des Unternehmens hat 81 Millionen Besucher pro Tag.

Meldungen vom 27.06.

Meldungen vom 26.06.

Meldungen vom 25.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...