Finanzen

Banken setzen auf Handels-Finanzierung mit Blockchain

Lesezeit: 2 min
07.07.2018 00:13
Der Handelsfinanzierung über Blockchain-Lösungen wird eine große Zukunft vorhergesagt.
Banken setzen auf Handels-Finanzierung mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Londoner Gipfel: Handelsfinanzierung über Blockchain hat große Zukunft

  • Banker äußern großes Interesse nach Handelsfinanzierung über Blockchain auf Treffen in London. Insbesondere die Kosteneinsparungen sind aus Sicht der Banken erheblich.
  • Vor allem Amit Varma, CTO der Citibank, pries die Einsparungen, welche seine Bank von der Technologie für alle Akteure in jeder Phase des Welthandels erwartet – von der Herstellung über den Versand bis hin zum Vertrieb. „Wir erwarten eine Reduzierung der Kosten für das Supply Chain Management von 70 bis 80 Prozent durch den Einsatz von Blockchain“, sagte Varma.
  • „Die Blockchain ist gut geeignet für Bereiche, die sich der Digitalisierung bislang widersetzt haben", sagte Xavier Laurent, der Leiter der Blockchain-Community des französischen Finanzinstituts Credit Agricole. Insbesondere auf die Handelsfinanzierung trifft dies zu.

 

Indien: Auszahlung an Landwirte soll auf Blockchain umgestellt werden

  • Indiens einflussreichster staatlicher Think Tank wird ein Forschungsprojekt durchführen, um den Einsatz der Blockchain-Technologie für die Auszahlung von Düngemittelsubventionen an Landwirte zu ermöglichen.
  • Das National Institute of Transforming India (NITI) hat zusammen mit dem Düngemittelhersteller Gujarat Narmada Valley Fertilizers & Chemicals Limited eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
  • Die beiden Vertragspartner erhoffen sich schnellere und einfachere Auszahlungen an Landwirte, welche keine Papierdokumente und Zulassungen durch verschiedene Behörden benötigen wird.

 

Russisches Verteidigungsministerium entwickelt eigene Blockchain

 

  • Das russische Verteidigungsministerium arbeitet an der Entwicklung einer eigenen Blockchain-Technologie. Diese sollen dem Ministerium dazu dienen, Cyber-Angriffe abzuwehren und die kritische Informationsstruktur des Landes zu sichern.
  • Beobachtern zufolge kann Blockchain der Armee dabei behilflich sein, die Herkunft von Hackerangriffen zu identifizieren und die Sicherheit der Datenbanken zu verbessern. Das Verteidigungsministerium arbeitet mit internetfähigen Systemen etwa in der Buchhaltung und in der Verwaltung. Diese Systeme sind potentielle Ziele eines Cyberangriffes.
  • Die Nato und das amerikanische Verteidigungsministerium arbeiten Berichten zufolge ebenfalls an Möglichkeiten, die Blockchain im Sinne der Landesverteidigung zu nutzen. Die Nato beispielweise nutzt die Technologie, um die Transaktion von Finanzinformationen sowie Lieferketten zu sichern, während das Pentagon an einer sicheren Datenübertragung forscht.

 

Meldung vom 05.07.

Malta verabschiedet Blockchain-Gesetz

Usbekistan will Blockchain-Technologie ausbauen

Großbritannien kann durch Blockchain Milliarden einsparen

 

Meldungen vom 04.07.

Russisches Militär baut Blockchain-Labor zur Bekämpfung von Hacks

Schweiz: Lausanne testet Blockchain-Abstimmung nach erfolgreicher Umfrage in Zug

Consensys plant Blockchain-basierten Immobilienfonds auf den Philippinen

 

Meldungen vom 03.07.

Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

Blockchain-Plattform we.trade führt erste erfolgreiche Operation durch

 

Meldungen vom 02.07.

Schweiz: Stadt Zug testet erfolgreich Abstimmung per Blockchain

Russland: Bank für digitale Investitionen gegründet

Enigma-Blockchain in der Testphase

 

Meldungen vom 01.07.

 

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.