Gewinn von General Electric bricht ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.07.2018 14:53
Der Gewinn des Industriekonzerns General Electric ist im zweiten Quartal deutlich zurückgegangen.
Gewinn von General Electric bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

General Electric bekommt die schwache Nachfrage nach Kraftwerkstechnik und den Preisverfall bei Windrädern zu spüren. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft brach im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 736 Millionen Dollar ein, wie der US-Industriekonzern am Freitag mitteilte. Der Umsatz zwischen April und Juni stieg um drei Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. Damit übertraf GE immerhin die Schätzungen der Analysten. "Das zweite Quartal entsprach den Erwartungen", sagte Vorstandschef John Flannery. Er will den Konzern aus Boston mit dem 20 Milliarden Dollar schweren Verkauf ganzer Sparten schlanker machen. "Wir machen Fortschritte dabei, GE einfacher und stärker zu machen."

Der Gewinneinbruch bei General Electric hat eine Bedeutung, die über den Konzern an sich hinausgeht. Dem Unternehmen wird allgemein eine Signalfunktion für den Zustand der US-Industrie und eingeschränkt auf für den Zustand der Weltwirtschaft beigemessen.

GE will sich auf künftig das Geschäft mit Flugzeugantrieben, Kraftwerken und erneuerbaren Energien konzentrieren, um wieder auf die Beine zu kommen. Flannery hatte im Juni angekündigt, das Medizintechnik-Geschäft an die Börse zu bringen und das Geschäft mit Gasmotoren und Stromaggregaten um die österreichische Tochter Jenbacher an den Finanzinvestor Advent abzugeben. Auch von der erst vor gut zwölf Monaten übernommenen Mehrheitsbeteiligung am Öl- und Gas-Dienstleister Baker Hughes will sich GE in den nächsten zwei bis drei Jahren wieder trennen, um Geld in die Kasse zu bekommen. Die Zug-Sparte soll Anfang 2019 mit dem Rivalen Wabtec fusionieren. Das Licht-Geschäft mit der Autoindustrie in Europa ist verkauft, der Rest der Sparte soll bis Ende des Jahres folgen.

Vom Ziel, das laufende Jahr mit einem Mittelzufluss (Cash-flow) aus dem Industriegeschäft von sechs bis sieben Milliarden Dollar abzuschließen, rückte Flannery am Freitag ab: Rund sechs Milliarden Dollar seien noch drin. Das zweite Quartal schloss GE mit einem positiven Cash-flow von 258 Millionen Dollar ab, in den drei Monaten davor waren noch 1,7 Milliarden Dollar abgeflossen.

Am Ziel eines operativen Gewinns je Aktie von 1,00 bis 1,07 Dollar hielt GE fest. Dazu soll auch ein Sparprogramm beitragen: Der Konzern will die Kosten in diesem Jahr um zwei Milliarden Dollar drücken, 1,1 Milliarden seien zur Jahresmitte bereits erreicht.

In der Kraftwerks-Sparte, an der GE festhält, brach der Gewinn im zweiten Quartal um 58 Prozent ein, das Neugeschäft um 26 Prozent. Alles deute darauf hin, dass der Gasturbinen-Markt in diesem Jahr auf weniger als 30 Gigawatt schrumpfen werde. GE gehe es deshalb primär darum, aus den installierten Turbinen das Beste zu machen. Der größte Rivale Siemens hat in der Kraftwerkssparte, die unter der Energiewende leidet, ein großes Programm zum Abbau von gut 6.000 Mitarbeitern gestartet. "Wir erwarten, dass der Markt herausfordernd bleibt", sagte Flannery. Doch auch das zukunftsträchtigere Geschäft mit Wind- und Wasserkraft zog GE nach unten. Die Nachfrage sei zwar hoch, der Preisverfall ließ aber Umsätze und Gewinne schrumpfen.

Zuwächse bei Flugzeug-Triebwerken und in der Medizintechnik konnten die Einbußen nicht wettmachen. Baker Hughes profitierte von der Fusion, verfehlte mit einem Umsatzzuwachs um 85 Prozent aber die Erwartungen der Analysten. In der Finanzsparte GE Capital stiegen die Verluste auf 207 (Vorjahr: 172) Millionen Dollar.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller