Finanzen

Bitcoin-ETF wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr genehmigt

Lesezeit: 3 min
24.07.2018 17:11
Insider bei bei den US-Aufsichtsbehörden halten es für sehr wahrscheinlich, dass es noch dieses Jahr eine Zulassung für einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds geben wird.
Bitcoin-ETF wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr genehmigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin-ETF wird "fast sicher" noch in diesem Jahr genehmigt

Insbesondere bei den Aufsichtsbehörden SEC und CFTC haben wir auf zwei Quellen zurückgegriffen, die "fast sicher" zu sein scheinen, dass das Krypto-ETF-Gespräch eine ernsthaft bullische Wendung nehmen wird. Der Hintergrund für den Optimismus wird durch einige spezifische Nachteile gemildert: kommende Krypto- und ICO-Vorschriften.

Beide Quellen sagten, dass die "fast sichere" Zulassung eines Bitcoin-ETFs und anderer Krypto-ETF-Produkte zusammen mit der ersten Reihe von Krypto-Vorschriften von Substanz sowohl von der SEC als auch von der CFTC angekündigt wird.

Unsere optimistischste Quelle, die von der CFTC kam, schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung zu diesem Zeitpunkt 90 Prozent. "Die Kryptomärkte haben sich gemildert, und die Aufsichtsbehörden haben beobachtet, dass sich Bitcoin-Futures über mehrere globale Börsen kaum dramatisch entwickeln. Die Preismoderation und die Einführung eines 'Peer-Produkts' sind die Themen der Gespräche. Im Januar waren wir zu Recht besorgt über eine Blase... Jetzt scheinen sich diese Faktoren deutlich gemildert zu haben."

Die zweite Quelle, ein ehemaliger SEC-Mitarbeiter, der vor zwei Wochen die Regulierungsbehörde verlassen hat, sagte: "Der Großteil der Regulierung wird sich zunächst auf die ICOs und die Probleme konzentrieren, die diese derzeit für Privatanleger darstellen."

Weitere Meldungen

Bitcoinkurs steigt über 8.300 Dollar auf höchsten Stand seit 2 Monaten

  • Bitcoin stieg am Dienstag über 8.300 USD auf das höchste Niveau seit zwei Monaten, ausgelöst durch jüngste Berichte über die bevorstehende Genehmigung eines Exchange-Traded Funds in den Vereinigten Staaten.

Marktanteil von Bitcoin erreicht den höchsten Stand seit Dezember

  • Laut CoinMarketCap liegt der Anteil von Bitcoin an der gesamten Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen derzeit bei 46,5 Prozent, was zuletzt am 22. Dezember 2017 festgestellt wurde.
  • Der Grund ist, dass sich insbesondere die Stimmung um Bitcoin weiter verbessert, nachdem BTC / USD in den letzten fünf Tagen um mehr als 15 Prozent gestiegen ist.
  • Zur gleichen Zeit hatten Altcoins Probleme, ähnliche Gewinne zu erzielen, und verbuchten Verluste gegenüber Bitcoin.

Krypto-Börse GBX startet in Gibraltar mit sechs Kryptowährungen

  • Der Gibraltar-basierte GBX Digital Asset Exchange nahm am Montag den Betrieb auf, sagte Gibraltar Blockchain Exchange, das Start-up hinter dem Projekt.
  • Nach Abschluss eines Know Your Customer (KYC) -Verfahrens können Händler auf der neuen Plattform Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum Classic (ETC) und GBXs eigenen Rock-Token (RKT) kaufen und verkaufen.
  • Registrierte Benutzer können auch in US-Dollar an Bord gehen, wo derzeit drei Handelspaare verfügbar sind - BTC / USD, ETH / USD und RKT / USD.

EU-Studie: Kryptowährungen sind Herausforderung für die Behörden

  • Eine EU-Studie behauptet, dass der internationale Charakter der Kryptowährungsmärkte eine Herausforderung für die europäischen Regulierungsbehörden darstellt, da viele Akteure, insbesondere die Miner, außerhalb ihrer Reichweite sind.
  • Die EU-Studie behauptet auch, dass die Einführung von "genehmigten Kryptowährungen", die von kommerziellen Banken und von Zentralbanken herausgegeben werden, das derzeitige Wettbewerbsniveau auf dem Kryptowährungsmarkt umformen wird.
  • Eine potentielle Unzulänglichkeit der traditionellen Politik zur Überwindung von Wettbewerbsproblemen in den Kryptowährungsmärkten kann gefunden werden, "was eine direkte Beteiligung der Öffentlichkeit durch eine digitale Währung der Zentralbank als Abhilfe nahelegt".

Indische Krypto-Regulierung bis September fertig

  • Es wird erwartet, dass die indische Regierung bis September detaillierte Kryptowährungsrichtlinien herausgeben wird, sagte ein hoher Beamter des Finanzministeriums des Landes.
  • Konsultationen mit allen Beteiligten einschließlich der Zentralbank haben bereits begonnen.
  • Diese Ankündigung ist unabhängig von der Anhörung des Obersten Gerichtshofs zu Petitionen bezüglich der Kryptoregulierung in Indien.

Meldungen vom 23.07.

Meldungen vom 22.07.

Meldungen vom 21.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...