Finanzen

Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Lesezeit: 3 min
30.07.2018 17:08
Experten glauben, dass China intensiv das Ziel einer staatlichen Kryptowährung verfolgt, mit massiven Folgen.
Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Experten des britischen Online-Handelsanbieter IG Group glauben, dass China trotz seiner Bemühungen um Verbote der einen oder anderen Art dennoch sehr an Kryptowährung interessiert ist.

"In einem Schritt, der dem Bitcoin-Verbot zu widersprechen scheint, verfolgt die Chinesische Zentralbank (PBoC) Pläne zur Schaffung einer eigenen offiziellen digitalen Währung", heißt in der Studie.

Zwar räumt die IG Group ein, dass es dazu bisher keine offizielle Ankündigung Chinas gibt. Doch tatsächlich wird allgemein angenommen, dass die kommunistische Regierung ihre eigene Version einer staatlich unterstützten Kryptowährung in Betracht zieht. Sollte dies der Fall sein, gehen die Analysten davon aus, dass Chinas Kryptowährung größer als Bitcoin sein könnte.

Chinas staatliche Kryptowährung würde nach Ansicht der Analysten wahrscheinlich neben der Hauptwährung Yuan eingeführt werden, mit der Absicht, Millionen von Bürgern zu versorgen, die keinen Zugang zu den üblichen Bankdienstleistungen haben.

"Die Vision der PBoC für eine eigene Kryptowährung basiert auf der Übernahme der Kontrolle über den Finanzsektor. Die Zentralbank hat argumentiert, dass ohne Regierungskontrolle eine Kryptowährung ein Werkzeug für Drogenhändler und Terroristen werden könnte."

Weitere Meldungen

Größte Kinokette in Thailand setzt auf Kryptowährungen

  • Thailands größte Kinokette, Major Cineplex, integriert Krypto-Zahlungen für Kinokarten und Popcorn.
  • Der Kinobetreiber baut über eine Partnerschaft mit der Schweizer Payment-Firma Rapidzpay ein digitales Bezahl-Ecosystem im Land auf.
  • Das im Dezember 1995 gegründete Unternehmen listet derzeit auf seiner Website 143 Theater in ganz Thailand auf, davon 43 im Großraum Bangkok.

Chile: Krypto-Zahlungen kommen in mehr als 5.000 Geschäften

  • Die Krypto-Börse Cryptomkt hat sich mit der chilenischen Zahlungsplattform Flow zusammengeschlossen, um es Kunden zu ermöglichen, mit drei Kryptowährungen.
  • Flow bietet nach eigenen Angaben derzeit für mehr als 5.000 Filialen mit über 180.000 monatlichen Transaktionen und über 20.000 Kunden Dienstleistungen an.
  • Cryptocompra ist jetzt für Unternehmen in Chile, Argentinien, Brasilien und Europa erhältlich und ermöglicht es Händlern, Zahlungen in Bitcoin, Ethereum und Stellar zu akzeptieren.

Korea will Steuervergünstigungen von Krypto-Börsen streichen

  • Kryptowährungsbörsen in Südkorea könnten bald den Anspruch auf erhebliche Steuervergünstigungen verlieren, die derzeit kleineren Unternehmen gewährt werden.
  • Eine von der südkoreanischen Regierung am Montag angekündigte Revision des bestehenden Steuergesetzes würde Kryptowechsel aus der Kategorie der Start-ups oder kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ausschließen, die eine Steuersenkung von bis zu 100% beantragen können.
  • Nach dem bestehenden Steuergesetz des Landes können Start-ups und KMU in den ersten fünf Jahren nach ihrer Gründung einen Abzug von 50-100 Prozent ihrer Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer beantragen und danach 5-30 Prozent.

Gibraltar United ist erster Fußballclub, der Spieler in Kryptowährung bezahlt

  • Gibraltar United, eine Fußballmannschaft der Premium Division, wird die erste Fußballmannschaft sein, die ihre Spieler in der Kryptowährung in der nächsten Saison bezahlen wird.
  • Der Teambesitzer Pablo Dana, der in Quantocoin investiert hat, eine Plattform, die Kryptowährungen für den täglichen Gebrauch bereitstellt.
  • Dana sagte, dass Gibraltar United mehr Transparenz in den Fußball bringen will, da es glaubt, dass die Technologie die Korruption des Sports reduzieren wird.

Meldungen vom 29.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...