Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 01:16
Jacob Rothschild sieht die Weltwirtschaft vor einer Phase erhöhter Risiken.
Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chairman von RIT Capital Partners, Jacob Rothschild warnt im Halbjahresbericht der Investment-Firma vor erheblichen Risiken in der Weltwirtschaft:

"In den volatilen Märkten der ersten sechs Monate des Jahres haben wir unseren vorsichtigen Ansatz beibehalten, mit einem Netto-Aktien-Exposure von durchschnittlich 47%.

Das notierte Portfolio verzeichnete Zugewinne bei vielen unserer Aktien und Manager, die teilweise durch Fonds aus Schwellenländern ausgeglichen wurden. Private Investitionen, insbesondere im Technologiebereich, leisteten einen nützlichen Beitrag. Das Direkt-Portfolio war besonders aktiv, mit dem erfolgreichen Abschluss der Rockefeller-Veräußerung und dem Dropbox-Börsengang. Darüber hinaus haben wir eine neue Investition in Coupang, Südkoreas führendes Online-Verbrauchergeschäft, getätigt und unsere Investitionen in Acorn, die Kaffeefirma, die kürzlich Dr. Pepper Snapple erwarb, erhöht.

Unser Engagement in Absolute-Return- und Kreditanlagen führte weiterhin zu stetigen Renditen, und bei Währungen profitierte der Nettoinventarwert vom gestärkten US-Dollar.

Viele der Volkswirtschaften der Welt haben eine breite Beschleunigung erlebt, die seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu beobachten war, wobei 120 Länder im vergangenen Jahr ein stärkeres Wachstum verzeichnen konnten.

Die entwickelten Volkswirtschaften und der Unternehmenssektor entwickeln sich weiterhin gut, insbesondere in den USA mit Vollbeschäftigung, einem Wachstum von etwa 2% und mit einem Unternehmensgewinn von mehr als 20% im zweiten Quartal.

Die Schwellenländer in Asien, einschließlich China und Indien, werden für 2018/19 voraussichtlich ein starkes Wachstum von etwa 6,5% verzeichnen.

Wir sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass dies kein geeigneter Zeitpunkt ist, um das Risiko zu erhöhen. Die aktuellen Aktienmarktbewertungen sind nach historischen Maßstäben weiterhin hoch, überhöht durch Jahre niedriger Zinssätze und der Politik der quantitativen Lockerung, die nun zu Ende geht.

Der Zyklus ist in seinem zehnten positiven Jahr, der längste in den Aufzeichnungen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit geringerem Wachstum. Tatsächlich hat der IWF kürzlich eine Verlangsamung vorhergesagt.

Angesichts der potenziell destruktiven Verschuldung in einer Reihe von Ländern sind die Probleme, mit denen die Eurozone konfrontiert ist, sowohl politisch als auch wirtschaftlich problematisch.

Die Wahrscheinlichkeit von Handelskriegen hat die Spannungen verstärkt, und die Auswirkungen auf Aktien waren bereits spürbar. So war der Shanghai Composite Index Anfang Juli um rund 22% gegenüber seinem Höchststand im Januar gefallen. Die Probleme dürften sich in den Schwellenländern fortsetzen, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Wir haben bereits die Auswirkungen auf die türkischen und argentinischen Währungen gesehen. Wir sind weiterhin besorgt über geopolitische Probleme wie den Brexit, Nordkorea und den Nahen Osten zu einer Zeit, in der sich der Populismus weltweit ausbreitet.

Die Lösung dieser Probleme in dieser unvorhersehbaren Zeit wird sicherlich schwierig sein. Nach 9/11 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit heute erweist sich als sehr viel schwieriger.

Dies gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit.

Unter diesen Umständen besteht unsere Politik darin, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien aufrechtzuerhalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen. Zweifellos wird es Möglichkeiten bei der Aktienauswahl geben und begabte Anlageverwalter mit speziellen Fähigkeiten identifizieren. In diesem Zusammenhang sind wir uns des wirtschaftlichen Potenzials in Asien, insbesondere in China, sowie der Fortschritte bei Innovation und Technologie bewusst."



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle

Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan, die in China an vorderster Front gegen das Corona-Virus kämpft, erläutert, worauf die Menschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet alle Schleusen: Staatsanleihen werden künftig zeitlich und zahlenmäßig unbegrenzt gekauft

Bislang galt, dass die EZB bis zu einem Drittel aller zirkulierenden Staatsanleihen eines Landes kaufen durfte. Diese Grenze wurde nun...

celtra_fin_Interscroller