Politik

Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Lesezeit: 2 min
10.08.2018 01:16
Jacob Rothschild sieht die Weltwirtschaft vor einer Phase erhöhter Risiken.
Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chairman von RIT Capital Partners, Jacob Rothschild warnt im Halbjahresbericht der Investment-Firma vor erheblichen Risiken in der Weltwirtschaft:

"In den volatilen Märkten der ersten sechs Monate des Jahres haben wir unseren vorsichtigen Ansatz beibehalten, mit einem Netto-Aktien-Exposure von durchschnittlich 47%.

Das notierte Portfolio verzeichnete Zugewinne bei vielen unserer Aktien und Manager, die teilweise durch Fonds aus Schwellenländern ausgeglichen wurden. Private Investitionen, insbesondere im Technologiebereich, leisteten einen nützlichen Beitrag. Das Direkt-Portfolio war besonders aktiv, mit dem erfolgreichen Abschluss der Rockefeller-Veräußerung und dem Dropbox-Börsengang. Darüber hinaus haben wir eine neue Investition in Coupang, Südkoreas führendes Online-Verbrauchergeschäft, getätigt und unsere Investitionen in Acorn, die Kaffeefirma, die kürzlich Dr. Pepper Snapple erwarb, erhöht.

Unser Engagement in Absolute-Return- und Kreditanlagen führte weiterhin zu stetigen Renditen, und bei Währungen profitierte der Nettoinventarwert vom gestärkten US-Dollar.

Viele der Volkswirtschaften der Welt haben eine breite Beschleunigung erlebt, die seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu beobachten war, wobei 120 Länder im vergangenen Jahr ein stärkeres Wachstum verzeichnen konnten.

Die entwickelten Volkswirtschaften und der Unternehmenssektor entwickeln sich weiterhin gut, insbesondere in den USA mit Vollbeschäftigung, einem Wachstum von etwa 2% und mit einem Unternehmensgewinn von mehr als 20% im zweiten Quartal.

Die Schwellenländer in Asien, einschließlich China und Indien, werden für 2018/19 voraussichtlich ein starkes Wachstum von etwa 6,5% verzeichnen.

Wir sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass dies kein geeigneter Zeitpunkt ist, um das Risiko zu erhöhen. Die aktuellen Aktienmarktbewertungen sind nach historischen Maßstäben weiterhin hoch, überhöht durch Jahre niedriger Zinssätze und der Politik der quantitativen Lockerung, die nun zu Ende geht.

Der Zyklus ist in seinem zehnten positiven Jahr, der längste in den Aufzeichnungen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit geringerem Wachstum. Tatsächlich hat der IWF kürzlich eine Verlangsamung vorhergesagt.

Angesichts der potenziell destruktiven Verschuldung in einer Reihe von Ländern sind die Probleme, mit denen die Eurozone konfrontiert ist, sowohl politisch als auch wirtschaftlich problematisch.

Die Wahrscheinlichkeit von Handelskriegen hat die Spannungen verstärkt, und die Auswirkungen auf Aktien waren bereits spürbar. So war der Shanghai Composite Index Anfang Juli um rund 22% gegenüber seinem Höchststand im Januar gefallen. Die Probleme dürften sich in den Schwellenländern fortsetzen, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Wir haben bereits die Auswirkungen auf die türkischen und argentinischen Währungen gesehen. Wir sind weiterhin besorgt über geopolitische Probleme wie den Brexit, Nordkorea und den Nahen Osten zu einer Zeit, in der sich der Populismus weltweit ausbreitet.

Die Lösung dieser Probleme in dieser unvorhersehbaren Zeit wird sicherlich schwierig sein. Nach 9/11 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit heute erweist sich als sehr viel schwieriger.

Dies gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit.

Unter diesen Umständen besteht unsere Politik darin, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien aufrechtzuerhalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen. Zweifellos wird es Möglichkeiten bei der Aktienauswahl geben und begabte Anlageverwalter mit speziellen Fähigkeiten identifizieren. In diesem Zusammenhang sind wir uns des wirtschaftlichen Potenzials in Asien, insbesondere in China, sowie der Fortschritte bei Innovation und Technologie bewusst."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.