Politik

Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Lesezeit: 2 min
10.08.2018 01:16
Jacob Rothschild sieht die Weltwirtschaft vor einer Phase erhöhter Risiken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chairman von RIT Capital Partners, Jacob Rothschild warnt im Halbjahresbericht der Investment-Firma vor erheblichen Risiken in der Weltwirtschaft:

"In den volatilen Märkten der ersten sechs Monate des Jahres haben wir unseren vorsichtigen Ansatz beibehalten, mit einem Netto-Aktien-Exposure von durchschnittlich 47%.

Das notierte Portfolio verzeichnete Zugewinne bei vielen unserer Aktien und Manager, die teilweise durch Fonds aus Schwellenländern ausgeglichen wurden. Private Investitionen, insbesondere im Technologiebereich, leisteten einen nützlichen Beitrag. Das Direkt-Portfolio war besonders aktiv, mit dem erfolgreichen Abschluss der Rockefeller-Veräußerung und dem Dropbox-Börsengang. Darüber hinaus haben wir eine neue Investition in Coupang, Südkoreas führendes Online-Verbrauchergeschäft, getätigt und unsere Investitionen in Acorn, die Kaffeefirma, die kürzlich Dr. Pepper Snapple erwarb, erhöht.

Unser Engagement in Absolute-Return- und Kreditanlagen führte weiterhin zu stetigen Renditen, und bei Währungen profitierte der Nettoinventarwert vom gestärkten US-Dollar.

Viele der Volkswirtschaften der Welt haben eine breite Beschleunigung erlebt, die seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu beobachten war, wobei 120 Länder im vergangenen Jahr ein stärkeres Wachstum verzeichnen konnten.

Die entwickelten Volkswirtschaften und der Unternehmenssektor entwickeln sich weiterhin gut, insbesondere in den USA mit Vollbeschäftigung, einem Wachstum von etwa 2% und mit einem Unternehmensgewinn von mehr als 20% im zweiten Quartal.

Die Schwellenländer in Asien, einschließlich China und Indien, werden für 2018/19 voraussichtlich ein starkes Wachstum von etwa 6,5% verzeichnen.

Wir sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass dies kein geeigneter Zeitpunkt ist, um das Risiko zu erhöhen. Die aktuellen Aktienmarktbewertungen sind nach historischen Maßstäben weiterhin hoch, überhöht durch Jahre niedriger Zinssätze und der Politik der quantitativen Lockerung, die nun zu Ende geht.

Der Zyklus ist in seinem zehnten positiven Jahr, der längste in den Aufzeichnungen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit geringerem Wachstum. Tatsächlich hat der IWF kürzlich eine Verlangsamung vorhergesagt.

Angesichts der potenziell destruktiven Verschuldung in einer Reihe von Ländern sind die Probleme, mit denen die Eurozone konfrontiert ist, sowohl politisch als auch wirtschaftlich problematisch.

Die Wahrscheinlichkeit von Handelskriegen hat die Spannungen verstärkt, und die Auswirkungen auf Aktien waren bereits spürbar. So war der Shanghai Composite Index Anfang Juli um rund 22% gegenüber seinem Höchststand im Januar gefallen. Die Probleme dürften sich in den Schwellenländern fortsetzen, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Wir haben bereits die Auswirkungen auf die türkischen und argentinischen Währungen gesehen. Wir sind weiterhin besorgt über geopolitische Probleme wie den Brexit, Nordkorea und den Nahen Osten zu einer Zeit, in der sich der Populismus weltweit ausbreitet.

Die Lösung dieser Probleme in dieser unvorhersehbaren Zeit wird sicherlich schwierig sein. Nach 9/11 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit heute erweist sich als sehr viel schwieriger.

Dies gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit.

Unter diesen Umständen besteht unsere Politik darin, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien aufrechtzuerhalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen. Zweifellos wird es Möglichkeiten bei der Aktienauswahl geben und begabte Anlageverwalter mit speziellen Fähigkeiten identifizieren. In diesem Zusammenhang sind wir uns des wirtschaftlichen Potenzials in Asien, insbesondere in China, sowie der Fortschritte bei Innovation und Technologie bewusst."


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...