Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 01:16
Jacob Rothschild sieht die Weltwirtschaft vor einer Phase erhöhter Risiken.
Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chairman von RIT Capital Partners, Jacob Rothschild warnt im Halbjahresbericht der Investment-Firma vor erheblichen Risiken in der Weltwirtschaft:

"In den volatilen Märkten der ersten sechs Monate des Jahres haben wir unseren vorsichtigen Ansatz beibehalten, mit einem Netto-Aktien-Exposure von durchschnittlich 47%.

Das notierte Portfolio verzeichnete Zugewinne bei vielen unserer Aktien und Manager, die teilweise durch Fonds aus Schwellenländern ausgeglichen wurden. Private Investitionen, insbesondere im Technologiebereich, leisteten einen nützlichen Beitrag. Das Direkt-Portfolio war besonders aktiv, mit dem erfolgreichen Abschluss der Rockefeller-Veräußerung und dem Dropbox-Börsengang. Darüber hinaus haben wir eine neue Investition in Coupang, Südkoreas führendes Online-Verbrauchergeschäft, getätigt und unsere Investitionen in Acorn, die Kaffeefirma, die kürzlich Dr. Pepper Snapple erwarb, erhöht.

Unser Engagement in Absolute-Return- und Kreditanlagen führte weiterhin zu stetigen Renditen, und bei Währungen profitierte der Nettoinventarwert vom gestärkten US-Dollar.

Viele der Volkswirtschaften der Welt haben eine breite Beschleunigung erlebt, die seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu beobachten war, wobei 120 Länder im vergangenen Jahr ein stärkeres Wachstum verzeichnen konnten.

Die entwickelten Volkswirtschaften und der Unternehmenssektor entwickeln sich weiterhin gut, insbesondere in den USA mit Vollbeschäftigung, einem Wachstum von etwa 2% und mit einem Unternehmensgewinn von mehr als 20% im zweiten Quartal.

Die Schwellenländer in Asien, einschließlich China und Indien, werden für 2018/19 voraussichtlich ein starkes Wachstum von etwa 6,5% verzeichnen.

Wir sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass dies kein geeigneter Zeitpunkt ist, um das Risiko zu erhöhen. Die aktuellen Aktienmarktbewertungen sind nach historischen Maßstäben weiterhin hoch, überhöht durch Jahre niedriger Zinssätze und der Politik der quantitativen Lockerung, die nun zu Ende geht.

Der Zyklus ist in seinem zehnten positiven Jahr, der längste in den Aufzeichnungen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit geringerem Wachstum. Tatsächlich hat der IWF kürzlich eine Verlangsamung vorhergesagt.

Angesichts der potenziell destruktiven Verschuldung in einer Reihe von Ländern sind die Probleme, mit denen die Eurozone konfrontiert ist, sowohl politisch als auch wirtschaftlich problematisch.

Die Wahrscheinlichkeit von Handelskriegen hat die Spannungen verstärkt, und die Auswirkungen auf Aktien waren bereits spürbar. So war der Shanghai Composite Index Anfang Juli um rund 22% gegenüber seinem Höchststand im Januar gefallen. Die Probleme dürften sich in den Schwellenländern fortsetzen, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Wir haben bereits die Auswirkungen auf die türkischen und argentinischen Währungen gesehen. Wir sind weiterhin besorgt über geopolitische Probleme wie den Brexit, Nordkorea und den Nahen Osten zu einer Zeit, in der sich der Populismus weltweit ausbreitet.

Die Lösung dieser Probleme in dieser unvorhersehbaren Zeit wird sicherlich schwierig sein. Nach 9/11 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit heute erweist sich als sehr viel schwieriger.

Dies gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit.

Unter diesen Umständen besteht unsere Politik darin, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien aufrechtzuerhalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen. Zweifellos wird es Möglichkeiten bei der Aktienauswahl geben und begabte Anlageverwalter mit speziellen Fähigkeiten identifizieren. In diesem Zusammenhang sind wir uns des wirtschaftlichen Potenzials in Asien, insbesondere in China, sowie der Fortschritte bei Innovation und Technologie bewusst."



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktionsgesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller