Mining-Angriffe steigen in der ersten Jahreshälfte sprunghaft an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.08.2018 17:26
Bösartige Angriffe zum Krypto-Mining auf fremden Computern sind in der ersten Hälfte dieses Jahres um 956 Prozent angestiegen.
Mining-Angriffe steigen in der ersten Jahreshälfte sprunghaft an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Mining-Angriffe steigen in der ersten Jahreshälfte sprunghaft an

Bösartige Kryptomining-Angriffe sind von der ersten Jahreshälfte 2017 zur ersten Jahreshälfte 2018 sprunghaft um 956 Prozent angestiegen, berichtet die IT-Sicherheitsfirma Trend Micro.

In ihrem neuesten Midyear Security Roundup stellten Trend Micro Forscher fest, dass es in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 mehr als 787.000 Erkennungen bösartiger Kryptowährungs-Mining-Software gab, gegenüber 74.500 Erkennungen in einem ähnlichen Zeitraum im Jahr 2017. Die entdeckten Cryptojacking-Programme beinhalten sowohl legitime Mining-Tools als auch dedizierte Malware.

Der Bericht sagte, dass die Forscher auch "47 neue Malware-Familien für das Krypto-Mining entdeckt haben", was bedeutet, dass neue Gruppen dieses Jahr begonnen haben, diese Programme zu entwickeln, anstatt nur ein paar schlechte Akteure, die die gleiche Malware verwenden.

Angreifer haben sich zunehmend mit Cryptojacking beschäftigt oder Unternehmen und Computer anderer Opfer benutzt, um Kryptowährungen zu minen, heißt es in dem Bericht. Dies ist ein Problem für Unternehmen, die sich dieser potenziellen Gefahren bewusst sein müssen.

"Aus Sicht eines Unternehmens ist das Vorhandensein von nicht autorisierten Krypto-Minern im Netzwerk eine rote Fahne nicht nur für das betroffene einzelne Benutzergerät, sondern auch für die gesamte Netzwerksicherheit ... Die neue Herausforderung für Unternehmen liegt in der Tatsache, dass Miner weniger sichtbare, leisere Bedrohungen sind, deren Nicht-Erkennung wahrscheinlich ein falsches Gefühl der Sicherheit hervorruft."

Cryptojacking kann zudem die Hardware beschädigen, was zu verkürzten Lebensdauern für die Computer von Unternehmen führt und die Netzwerkleistung beeinträchtigt, so der Bericht. Die Computer von Benutzern können auch langsamer werden, was sich auf ihre Fähigkeit auswirkt, ihre Maschinen nach Bedarf zu nutzen.

Weitere Meldungen

Südkorea: Startup sammelt 32 Millionen Dollar ein, um Stablecoin zu entwickeln

  • Der südkoreanische E-Commerce-Marktplatz Ticket Monster (TMON) gab am Mittwoch bekannt, dass er eine Finanzierungsrunde über 32 Millionen Dollar für seinen neuen Stablecoin Terra abgeschlossen hat.
  • Zu der Runde tragen einige der bekanntesten Namen der Kryptowährungsbranche bei, darunter die Binance Labs, OKEx und Huobi Capital sowie Fonds wie Polychain Capital.
  • Die Leiterin von Binance Labs, Ella Zhang, hob das bestehende Partnernetzwerk von TMON hervor, das bereits auf die Nutzung des Tokens warte.

Meldungen vom 29. August

Meldungen vom 28. August

Meldungen vom 27. August

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

celtra_fin_Interscroller