Finanzen

Hohe Zinsen werden zum Problem für US-Kreditkartenbesitzer

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 23:33
Die Zinszahlungen für die ausstehenden Kreditkartenschulden in den USA sind deutlich gestiegen.
Hohe Zinsen werden zum Problem für US-Kreditkartenbesitzer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Amerikaner haben im vergangenen Jahr 104 Milliarden Dollar an Zinsen auf die ausstehenden Kreditkartenschulden gezahlt. Dies berichtet MagnifyMoney unter Berücksichtigung auf Daten der Federal Deposit Insurance Corporation. Die Zinszahlungen sind damit um 11 Prozent gegenüber 2016 und um über 35 Prozent in den vergangenen fünf Jahren gestiegen, berichtet Market Watch.

Die beiden bislang im laufenden Jahr getätigten Zinserhöhungen werden Schätzungen zufolge diesen Betrag um weitere 2,2 Milliarden Dollar erhöhen. Sollte die US-Zentralbank Federal Reserve wie angekündigt die Leitzinsen im laufenden Jahr insgesamt vier Mal anheben, dürften Ende 2018 mindestens 110 Milliarden Dollar an Zinsen gezahlt worden sein.

Der Gesamtumfang der ausstehenden Kreditkartenschulden in den USA lag Ende 2017 bei 1,02 Billionen Dollar und im April 2018 bei etwa 1,03 Billionen Dollar.

Sollte die Fed mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik weiter voranschreiten, dürften die Zinsen auf Kreditkartenschulden weiter steigen und erste Haushalte in Bedrängnis bringen. Viele von diesen sind hoch verschuldet und verfügen nur über geringe Ersparnisse.

Mehreren Studien zufolge besitzen große Teile des amerikanischen Volkes praktisch keine Ersparnisse. Eine aktuelle Umfrage von MagnifyMoney kommt zum Schluss, dass etwa 30 Prozent der Haushalte über weniger als 1.000 Dollar verfügen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...