Finanzen

Hohe Zinsen werden zum Problem für US-Kreditkartenbesitzer

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 23:33
Die Zinszahlungen für die ausstehenden Kreditkartenschulden in den USA sind deutlich gestiegen.
Hohe Zinsen werden zum Problem für US-Kreditkartenbesitzer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Amerikaner haben im vergangenen Jahr 104 Milliarden Dollar an Zinsen auf die ausstehenden Kreditkartenschulden gezahlt. Dies berichtet MagnifyMoney unter Berücksichtigung auf Daten der Federal Deposit Insurance Corporation. Die Zinszahlungen sind damit um 11 Prozent gegenüber 2016 und um über 35 Prozent in den vergangenen fünf Jahren gestiegen, berichtet Market Watch.

Die beiden bislang im laufenden Jahr getätigten Zinserhöhungen werden Schätzungen zufolge diesen Betrag um weitere 2,2 Milliarden Dollar erhöhen. Sollte die US-Zentralbank Federal Reserve wie angekündigt die Leitzinsen im laufenden Jahr insgesamt vier Mal anheben, dürften Ende 2018 mindestens 110 Milliarden Dollar an Zinsen gezahlt worden sein.

Der Gesamtumfang der ausstehenden Kreditkartenschulden in den USA lag Ende 2017 bei 1,02 Billionen Dollar und im April 2018 bei etwa 1,03 Billionen Dollar.

Sollte die Fed mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik weiter voranschreiten, dürften die Zinsen auf Kreditkartenschulden weiter steigen und erste Haushalte in Bedrängnis bringen. Viele von diesen sind hoch verschuldet und verfügen nur über geringe Ersparnisse.

Mehreren Studien zufolge besitzen große Teile des amerikanischen Volkes praktisch keine Ersparnisse. Eine aktuelle Umfrage von MagnifyMoney kommt zum Schluss, dass etwa 30 Prozent der Haushalte über weniger als 1.000 Dollar verfügen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn leicht gewachsen
24.05.2024

Keine große Überraschung, aber erste Anzeichen für Zuversicht: Das Statistische Bundesamt meldet erste Anzeichen für einen...

DWN
Immobilien
Immobilien Studie: Worüber sorgen sich die Akteure am Immobilienmarkt?
24.05.2024

Eine Studie hat die Lage der deutschen Immobilienwirtschaft aus der Sicht von Kauf- und Bauinteressenten, Immobilienbesitzern und...

DWN
Politik
Politik Demokratiefest rund um Kanzleramt und Bundestag
24.05.2024

75 Jahre Grundgesetz - mit Diskussionen, Konzerten und allerhand Informationen feiert Deutschland seine Verfassung. Die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...