Politik

Eskalation im Irak: US-Botschaft unter Beschuss

Lesezeit: 1 min
07.09.2018 02:06
Im Irak droht die Lage außer Kontrolle zu geraten.
Eskalation im Irak: US-Botschaft unter Beschuss

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Irak sind in der Nacht zum Freitag die US-Botschaft und die Botschaften von acht anderen Staaten unter Beschuss geraten. Das berichten Journalisten auf Twitter:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das iranische Konsulat soll von Demonstranten belagert sein:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zuvor waren mehrere Regierungsgebäude in Flammen aufgegangen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Basra, die die wichtigste Öl-Stadt des Irak ist, kommt es seit Tagen zu Ausschreitungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten.

Seit mehreren Tagen finden in der südirakischen Hafenstadt Basra Ausschreitungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten statt. Mindestens fünf Menschen wurden am Dienstag getötet, darunter 41 Zivilisten und 27 Militärangehörige, sagte der Sprecher des irakischen Gesundheitsministeriums, Dr. Saif Al-Badr, dem Sender CNN. Am Montag kam ein Demonstrant ums Leben. Auslöser der Demonstrationen sollen die widrigen Lebensumstände sein. Es sei in den vergangenen Monaten immer wieder zu Stromausfällen gekommen. Die Arbeitslosigkeit in Basra und kontaminiertes Trinkwasser sollen weitere Gründe für die Demonstrationen sein.

Der irakische Präsident Haidar al-Abadi sagte: "Unser Befehl ist eindeutig, das Abfeuern scharfer Munition direkt auf Menschen zu verbieten, aber die Sicherheitskräfte müssen sich selbst schützen."

Unterdessen scheint sich der schiitische Geistliche Moktada Al-Sadr auf die Seite der Demonstranten gestellt zu haben und sagt, die Demonstranten "wollen nur ihren Lebensunterhalt mit Würde verdienen". "Wir müssen Anstrengungen vereinen, um Basra vor Korruption, Sektierertum und Milizen zu retten (...) Basra ist unser Stolz und unsere Würde (...) Hören Sie auf, Basra und seine Leute anzugreifen. Stellen Sie unsere Geduld nicht auf eine Probe", zitiert CNN Al-Sadr.

Erstmals seit mehreren Jahren hat sich auch der Präsident der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak (KRG), Masud Barzani, zur Gesamtlage im Irak geäußert. "Wir betrachten diese Proteste als das Recht des Volkes und sehen gleichzeitig, dass die Menschen in Basra das Recht haben, unter angemessenen Bedingungen zu leben, die sie verdienen (...) Wir bringen unser Mitgefühl und unsere Solidarität mit den Bürgern von Basra zum Ausdruck. Wir hoffen, dass ihre Rechte respektiert und ihre Forderungen erfüllt werden", zitiert Kurdistan 24 Barzani.

Über die Stadt Basra führt das Rawabet Center for Research and Strategic Studies berichtet, dass 15 von insgesamt 77 Öl-Feldern im Irak in Basra liegen. 59 Prozent der irakischen Öl-Reserven befinden sich in Basra.

In Basra befindet sich das "Al Basrah Oil Terminal", das das wichtigste Terminal für den Öl-Export aus dem Irak ist. Über das "Al Basrah Oil Terminal" und das "Khawr al-Amiyah Oil Terminal" werden etwa 80 Prozent des irakischen Öls mit Tankern über durch den Persischen Golf und die Straße von Hormuz auf den Weltmarkt gebracht.

Die Nachrichtenagentur Anadolu meldet in einem Factsheet vom 27. Juli 2018: "90 Prozent der Staatseinnahmen des Irak sind auf den Verkauf von Öl zurückzuführen. Die Stadt Basra, die sich im Süden des Irak befindet, verfügt über den Großteil der Öl-Felder. Dort befinden sich 65 Milliarden Barrel an Öl. Zwischen der schiitischen Mahdi-Armee, die in Basra sehr stark vertreten ist, und britische Soldaten kam es im Jahr 2008 zu schweren Gefechten. Die irakische Zentralregierung war gezwungen, Zehntausende von Soldaten nach Basra zu entsenden, da die Briten mit der Situation nicht klar kamen. Es kam zu Gefechten zwischen irakischen Soldaten und der Mahdi-Armee. Dabei kamen Hunderte von schiitischen Milizionären ums Leben."

Die Mahdi-Armee wurde im Jahr 2003 von Moktada Al-Sadr gegründet und befindet sich unter seiner Kontrolle. Sollte die Lage in Basra eskalieren, würde dies zwangsläufig zu einem Ölpreis-Anstieg führen, da es bei der Abwicklung des Öl-Exports aus Basra zu Engpässen kommen könnte.

Einordnung und Rückblick

Bei den irakischen Parlamentswahlen im Mai 2018 hat der schiitische Kleriker Moktada al-Sadr mit seiner Liste “Sairun” 54 der 329 Sitze erringen können. Den zweiten Platz errang der “Block Al-Fatih” des schiitischen Hadi al-Amiri, der direkt vom Iran unterstützt wird und die bewaffnete Organisation Badr anführt. “Der Block Al-Fatih” erzielte 47 Sitze. Auf dem dritten Platz landete der bisherige Premier Haider al-Abadi mit 42 Sitzen.

Eine parlamentarische Koalition von mindestens 165 Mitgliedern wird benötigt, um den Premierminister zu nominieren und die Regierung zu bilden. Dies bedeutet, dass viele Verhandlungsrunden zwischen mehreren Listen erwartet werden, um diese Koalition zusammenzustellen, so das Middle East Eye.

Reuters führt aus: “Sadr hält Distanz zum einflussreichen Nachbarland Iran. Seine Parteien-Allianz war bei der Wahl vor einer Woche stärkste Kraft geworden, hat aber nicht genügend Stimmen für eine Allein-Regierung. Auf Platz zwei kam Amiris Block Al-Fatih, der vom Iran unterstützt wird. Amiri befehligt zudem mehrere paramilitärische Gruppen im Land. Abadi, der vom Westen unterstützt wird, landete auf Platz drei. Beobachter erwarten eine schwierige Regierungsbildung. Sadr selbst kann nicht Ministerpräsident werden, weil er bei der Wahl nicht angetreten war. Als stärkste Kraft im Parlament wird seine Allianz Sairun mit Kommunisten und weiteren weltlichen Kräften jedoch eine zentrale Rolle bei den Verhandlungen spielen. Auch der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden im Ausland, Kassem Soleimani, ist zu Gesprächen im Irak, um die Bildung eines pro-iranischen Kabinetts zu begünstigen. Als Kompromisskandidat könnte Amtsinhaber Abadi wieder Regierungschef werden. Die iranische Regierung hatte vor der Wahl erklärt, sie werde nicht zulassen, dass Sadrs Allianz die Regierung stellt.”

Sadr, die USA und die Golf-Staaten

CNBC berichtete kurz nach den Wahlen: “Die endgültigen Ergebnisse der ersten Wahl des irakischen Staates (...) haben einen Schocksieg für den umstrittenen anti-amerikanischen Geistlichen Muqtada al-Sadr offenbart. Jetzt, da er in der Lage ist, einen Großteil der Zukunft des Landes zu bestimmen, könnte der schiitische Führer, der gegen den Einfluss der USA und Irans schimpfte, die Landschaft für Großmächte, die stark in den Irak investiert haben, dramatisch verändern. Als glühender religiöser Anführer mit Millionen von loyalen Anhängern wurde Sadr kurz nach der US-geführten Invasion von 2003 durch seine tödliche Attacken gegen amerikanische Truppen mit seiner Mahdi-Armee, die auch die irakischen Sunniten angriff, als niederträchtig eingestuft. In der vergangenen Zeit hat er sich auf Anti-Korruptions-Kampagnen konzentriert und sich für die irakischen Armen eingesetzt. Aber er ist in der seltenen Position, sich sowohl den USA als auch dem Iran zu widersetzen - auf mehreren seiner Wahlkundgebungen riefen seine Anhänger ,Iran raus!’. Sadr hat nicht persönlich als Premierminister kandidiert, also kann er die Rolle nicht wirklich übernehmen (...) In den vergangenen Jahren hat sich Sadr verpflichtet, das Sektierertum aufzugeben. Er hat kürzlich Beziehungen zu den sunnitischen Golfstaaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate aufgebaut und den pan-irakischen Nationalismus propagiert, indem er seine Partei mit Kandidaten aus dem gesamten demographischen Spektrum des Iraks gefüllt hat. Sadrs Partei, die Sairun-Allianz, ist eine ungewöhnliche Mischung aus weltlichen schiitischen und sunnitischen Elementen sowie der irakischen Gemeindepartei”. Renad Mansour vom Chatham House sagte CNBC: “Er ist nicht unbedingt feindlich gegenüber den USA (...) Und er hat sich seit seinem Treffen mit dem (saudischen) Kronprinzen Mohammad Bin Salman tatsächlich als Aktivposten gegen den Iran erwiesen.”

“Ein starkes Ergebnis für die Sadristen ist keine gute Nachricht für die USA, aber es sind auch keine schlechten Nachrichten (...) Sadr ist relativ unabhängig von iranischer Kontrolle, viel mehr als Amiri. Dies wird zu einer schwierigeren Beziehung mit der irakischen Regierung führen, aber es wird keine Kluft zwischen dem Irak und dem Westen schaffen - trotz der gewalttätigen Geschichte zwischen beiden Seiten. Insgesamt würde ich sagen, dass dies ein schlechtes Ergebnis für den Iran ist”, so Marcus Chenevix von TSL Research Group Limited.

Allerdings spielt die pro-iranische Organisation Badr eine wichtige Rolle im Staatswesen des Iraks. “Derzeit kontrolliert die von Teheran gegründete Organisation Badr das irakische Innenministerium und befehligt eine Truppe von 37.000 Bundespolizisten. Und iranische Proxies erlangten im vergangenen Jahr die Kontrolle über die ölreiche Provinz Kirkuk”, berichtet CNBC. Ryan Turner, Analyst bei der PGI-Gruppe, zufolge wird es im Irak zwischen Sadr und dem Iran einen “Showdown” über die “Zukunft des Iraks” geben.

Das Russian International Affairs Council (RIAC), berichtet: “Viele haben gesagt, Saudi-Arabien und seine Verbündeten planen, den Irak auf ihre Seite zu ziehen und so dem Einfluss ihres Rivalen Iran entgegenzuwirken. Nach seinem Besuch in Riad kehrte Sadr kurz in den Irak zurück, bevor er in die Vereinigten Arabischen Emirate aufbrach. Seine Aktionen lösten eine öffentliche Reaktion aus, nicht nur im Irak. Im Wesentlichen versucht der schiitische Führer, den Irak wieder zum Teil der arabischen (und überwiegend sunnitischen) Welt - der sogenannten arabischen Familie - zu machen. Sadrs Reise hatte jedoch auch negative Auswirkungen: Im Irak wurde Sadr daran erinnert, dass er das Land besucht hatte, in dem der prominente schiitische Gelehrte Nimr al-Nimr enthauptet worden war. Einige seiner Anhänger begannen, ihn Muqtada al-Saudi zu nennen. Trotzdem bleiben Muqtada Sadrs Positionen recht stark, und sein Image als ,schiitischer Fundamentalist’ verlagert sich mehr und mehr zu einem ,irakischen Nationalisten’.”

Sadrs Verhältnis zu Russland und Türkei

Dhia al-Asadi, Vorsitzender des Ahrar-Blocks, der der direkte politische Arme der Sadr-Bewegung ist, sagte NPR.org: “Der Iran ist nicht glücklich mit dem Kleriker, räumt Asadi ein (...) Sadr hat die gleiche Haltung gegenüber der Türkei und Russland eingenommen, sagt Asadi und warnt sie davor, im Irak einzugreifen. Er forderte implizit die Entfernung aller iranischen Kämpfer. Seine Opposition gegen den iranischen Einfluss versetzt Sadr in eine seltene Vereinbarung mit den USA.”

Sadr, gab im April 2017 eine Erklärung ab, in der er den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zum Rücktritt aufforderte. Iraqi News führt aus: “In einer offiziellen Erklärung drängt Sadr sowohl die USA als auch Russland, ihre Interventionen in Syrien zu stoppen, während er Assad auch dazu aufforderte, zugunsten Syriens zurückzutreten, um weitere Konflikte und die ,Dominanz von Terroristen’ zu vermeiden.”

Er beschuldigte den US-Präsidenten Donald Trump, dass dieser mit zweierlei Maß messen würde, da er “wehrlose Zivilisten in Mosul bombardiert” habe, aber sich in Bezug auf den Chemieangriff auf Zivilisten in Syrien lediglich mit einer “Verurteilung” begnügt habe. Der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, dass Sadr bisher der einzige irakische politische Führer gewesen ist, der offen Assads Rücktritt gefordert hat.

Die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, dass die größte Gefahr für die Türkei im Irak von Sadr ausgehe. Das Blatt wörtlich: “Die von Sadr kontrollierte Mahdi-Armee ist mit ihren fast 50.000 Mann eine der stärksten Milizen im Nahen Osten. Sadrs Macht liegt hauptsächlich in seiner Unabhängigkeit: Er ist weder gegenüber dem Iran noch gegenüber irgendeinem anderen Staat der Welt loyal. Trotz vieler Behauptungen von Analytikern ist Sadr keine Marionette des Iran. Er ist ein irakischer Nationalist und sein Nationalismus wird durch zwei verschiedene Quellen gespeist: Ein Bewusstsein für ein unabhängiges irakisches Vaterland und zweitens eine Nadschaf-basierte Schia. Dieser zweite Punkt markiert eine strikte Trennung zwischen ihm und dem Iran, dessen religiöse Lehren sich in Qom konzentrieren.

Im Irak ist Sadr nicht nur ein ,schiitischer Kleriker’, sondern ein angesehener nationaler Führer, der von verschiedenen Teilen der Bevölkerung unterstützt wird. Einige Kurden und sogar eine beträchtliche Anzahl von Sunniten haben gegenüber Sadr eine positive Einstellung.”

Die türkische Denkfabrik ORSAM führt aus, dass es in der schiitischen Welt eine jahrhundertelange Konkurrenz zwischen dem Schiitentum mit Ursprung in der irakischen Stadt Nadschaf und dem Schiitentum mit Ursprung in der iranischen Stadt Qom gibt. Dies führe zwangsläufig zu einem Antagonismus zwischen den iranischen Schiiten und den irakischen Schiiten der Städte Nadschaf und Karbala. Im Jahr 2009 musste das irakische Innenministerium in der Stadt Karbala Plakatschriften in iranischer Sprache entfernen, da die dortigen arabischen Schiiten gegen die Plakate protestiert hatten. Die arabischen Schiiten von Karbala protestierten auch dagegen, dass der Auftrag zur Restauration der Gräber der muslimischen Heiligen Hussein und Abbas an eine iranische Firma vergeben wurde. ORSAM zitiert einen Hotelbesitzer aus Karbala: “Wir sind Araber. Wir werden niemals eine Kolonie von Fremdmächten sein. Wir empfangen keine Befehle von den Iranern”, so der Hotelbesitzer. Es stelle sich politisch, wirtschaftlich und militärisch die Frage, ob das Herz des Schiitentums weiterhin in der iranischen Stadt Qom, oder aber künftig in der irakischen Stadt Nadschaf schlagen werde.

Insgesamt verdeutlicht der Ausgang der irakischen Wahl, dass es den USA, Israel und den Golf-Staaten gelingen könnte, die Spannungen und Unterschiede der Schiiten im Irak für ihre eigene Politik gegen den Iran zu nutzen. Der irakisch-schiitische Geistliche ist jedenfalls bereit, direkt mit den Golf-Staaten und der KRG im Nordirak, also den Verbündeten der USA und Israels, zu kooperieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...