Technologie

Über 80 Prozent der Initial Coin Offerings sind Plagiate

Lesezeit: 3 min
14.09.2018 01:13
Die meisten der ICO-Projekte sind von Anfang an tot, weil sie keine fundierte und originelle Idee haben.
Über 80 Prozent der Initial Coin Offerings sind Plagiate

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Über 80 Prozent der Initial Coin Offerings sind Plagiate

Der Markt für Initial Coin Offerings (ICO) wächst rasant, seit Anfang 2018 wurden über 1.200 ICOs auf den Markt gebracht und über 18 Milliarden Dollar gesammelt. Doch die meisten der Projekte sind von Anfang an tot, da sie keine fundierte und originelle Idee haben.

Eine Studie, die von der chinesischen Firma Netta Lab zusammen mit Experten der Xi'an Jiaotong Universität in der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi durchgeführt wurde, zeigt, dass mehr als 80 Prozent der Altcoins ihren Code aus anderen Projekten kopiert haben.

Die Forscher analysierten den Programmiercode von 488 digitalen Tokens und entdeckten, dass davon 405 Projekte mindestens 90 Prozent ihres Codes kopierten. Grundsätzlich werden vier von fünf Münzen plagiiert, während originelle Projekte praktisch nicht existieren.

Blockchain- und Kryptowährungs-Projekte vermehren sich blitzschnell, aber die Gesamtqualität nimmt rapide ab, was durch die wachsende Anzahl gescheiterter Projekte bestätigt wird.

Der Gründer von Netta Lab, Xie Shaoyun, betont eine korrupte und spekulative Umgebung des Blockchain-Bereichs, in der sich Unternehmen stärker auf Marketingstrategien konzentrieren, um Geld zu sammeln, während die Entwicklung und die Technologie selbst an den Rand gedrängt werden.

Die Leute denken nicht über Innovationen und solide Anwendungsfälle nach, die reale Probleme lösen. Vielmehr wollen sie mit möglichst wenig Aufwand schnell Geld verdienen. Diese Mentalität führt zu einem ungewöhnlich hohen Plagiatsniveau in der Branche.

Die überwältigende Mehrheit der Akteure in der Branche versteht wenig davon, wie die Technologie funktioniert, was zu einer beträchtlichen Anzahl dummer oder nutzloser Projekte führt, die niemals ihr Ziel erreichen werden.

Weitere Meldungen

Blockchain könnte Handelsfinanzierung um 1 Billion Dollar ankurbeln

  • Blockchain ist in der Lage, einen großen Teil der 1,5 Billionen Dollar umfassenden Lücke zwischen Angebot und Nachfrage in der globalen Handelsfinanzierung zu füllen, indem es die Finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den Schwellenländern erleichtert.
  • Die Studie, die vom World Economic Forum und von Bain & Company gemeinsam durchgeführt und veröffentlicht wurde, zeigt, dass globale Unternehmen durch den Einsatz von Blockchain eine zusätzliche Handelsfinanzierung in Höhe von 1 Billion USD generieren können, die andernfalls nicht genutzt würde.
  • Die globale Handelsfinanzierungslücke liegt derzeit bei 1,5 Billionen US-Dollar und wird bis zum Jahr 2025 auf 2,4 Billionen US-Dollar geschätzt.

Größter Uber-Aktionär entwickelt Blockchain für globalen Zahlungsdienst

  • Ein Trio von Technologieunternehmen, darunter SoftBank, der größte Aktionär von Uber, hat einen globalen Zahlungsdienst mit einer Blockchain-Plattform getestet.
  • Synchronoss Technologies, Inc., ein IoT- und Messaging-Provider, hat sich mit dem japanischen Telekommunikationsanbieter SoftBank Corp. und dem Blockchain-Technologieanbieter TBCASoft Inc. zu einem carrierübergreifenden Zahlungsdienst (CCPS) zusammengeschlossen, der die Blockchain-Plattform von TBCASoft und Rich Communications nutzen wird.
  • Zahlungen können auch mit dem globalen Messaging-Standard RCS erfolgen.

Hongkong: Schmuckhändler nutzt Blockchain zum Tracking von Diamanten

  • Der in Hongkong ansässige Schmuckhändler Chow Tai Fook Jewellery Group wird beginnen, eine Blockchain-Plattform zu verwenden, um Diamanten zu verfolgen, berichtete die South China Morning Post.
  • Chow Tai Fook hat Berichten zufolge einige seiner Diamanten auf eine Blockchain-Plattform gesetzt, die vom Blockchain-Startup Everledger entwickelt wurde und von der IBM Blockchain Plattform gesichert wird.
  • Dies soll es den Kunden des Einzelhändlers ermöglichen, den Ursprung und die Echtheit von Steinen, die in seinen Geschäften der Marke T Mark verkauft werden, mithilfe einer T-Mark-App zu ermitteln.

USA: Bar- und Nachtclub-Industrie übernimmt Blockchain-Technologie

  • Die 30.000 Mitglieder umfassende American Nightlife Association (ANA), die die Bar- und Nachtklubindustrie in den USA umfasst, ist eine strategische Partnerschaft mit dem dezentralen Zahlungssystem Paytomat eingegangen, um die Einführung digitaler Währungen in der Branche zu erleichtern, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.
  • Im Rahmen der Transaktion wird ANA Paytomat dabei unterstützen, seine US-Aktivitäten zu starten, ein zuverlässiges Netzwerk von Kunden mit mehreren Standorten aufzubauen, neue Einnahmequellen zu erschließen und amerikanische Investoren zu gewinnen.
  • Darüber hinaus wird ANA beim Aufbau von Netzwerkpartnern wie Börsen, Banken, Verarbeitungsunternehmen und Gateways behilflich sein und für jeden der Staaten ein Rechtssystem aufbauen, das für Händler ein Zahlungssystem auf dem Fiat-Verrechnungskonto im Austausch für Zahlungen in der digitalen Währung einführt.

China: Staatlich geförderte Blockchain-Plattform startet Probebetrieb

  • Eine neue Blockchain-Plattform für Handel und Finanzen, die von Chinas Zentralbank (PBoC) unterstützt wird, hat offizielle Pilotoperationen in Shenzhen gestartet, berichtet die lokale Nachrichtenagentur 21jingi.
  • Die "Blockchain-Plattform für Handelsfinanzierungen in Guangdong, Hongkong und Macau im Dawan Distrikt" zielt darauf ab, ein Blockchain-Ökosystem für den grenzüberschreitenden Handel in Guangdong, Hong Kong und der Macau Bay Area bereitzustellen.
  • Die erste Phase des Probebetriebs der Plattform wird Berichten zufolge als Handelsketten-Finanzierung durchgeführt, um Hürden für Klein- und Kleinstunternehmen abzubauen, deren Kreditakkumulation nicht über ausreichende Daten verfügt, um Finanzierungen von Finanzinstituten glaubwürdig zu sichern.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Meldungen vom 10.09.

Meldungen vom 09.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Ein wichtiger Inflationsvorbote ist im März stark nach oben ausgeschlagen: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise so stark an wie...