Finanzen

Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 00:24
Die ukrainische Regierung hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds begonnen.
Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein neues Abkommen aufgenommen, welches das derzeitige Kreditprogramm in Höhe von 17,5 Milliarden US-Dollar ersetzen soll, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der IWF und westliche Staaten haben seit 2014 Milliarden von Dollar als Kredite an die Regierung in Kiew vergeben. Das Kreditpaket wurde jedoch im April 2017 effektiv eingefroren, da die Geldgeber mit der Umsetzung ihrer Bedingungen unzufrieden waren und der Kampf gegen die Korruption ins Stocken geriet.

Eine Sprecherin von Präsident Petro Poroschenko ging auch nicht darauf ein, ob die Regierung bereit sein würde, die Erdgaspreise anzuheben – eine der Hauptforderungen der Gläubiger, welche von der Regierung jedoch bislang abgelehnt wurde.

Der IWF fordert, dass die Ukraine die seit der Sowjetzeit künstlich niedrigen Gaspreise auf das Marktniveau anhebt. Premierminister Wolodymyr Groysman stimmte 2016 einer Erhöhung der Zölle zu, doch der Plan wurde nie umgesetzt.

Eine namentlich nicht genannte Quelle mit Kenntnis der IWF-Verhandlungen teilte Reuters am Donnerstag mit, dass Kiew bis zum 1. Oktober entscheiden werde, ob die Gaspreise erhöht werden sollen. Der Gouverneur der Zentralbank sagte, die Ukraine hoffe, in der kommenden Woche eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit mit dem IWF treffen zu können, und dass der Optimismus rund um ein solches Abkommen den Devisenmarkt beruhigt habe. „Die Verhandlungen mit dem IWF gehen weiter, die Mission beendet ihre Arbeit nächste Woche und wir erwarten eine positive Entscheidung über die Fortsetzung der Zusammenarbeit“, sagte Yakiv Smoliy in einem Interview.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...