Ukrainische Armee verstärkt Präsenz am Asowschen Meer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.09.2018 23:20
Die Ukraine verlegt Truppen und Kanonenboote ans Asowsche Meer. Die USA liefern neues Militärgerät.
Ukrainische Armee verstärkt Präsenz am Asowschen Meer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang September hatte Volker dem britischen Blatt Guardian gesagt, dass die USA die Marine und Luftwaffe der Ukraine mit Waffen beliefern werden. Volker sagte der Zeitung, dass die prowestliche, antirussische Stimmung in der Ukraine wächst und die Trump-Regierung „absolut“ bereit sei, den ukrainischen Streitkräften mehr Waffen zur Verfügung zu stellen. Im April hatte die Ukraine lediglich Panzerabwehrraketen von den USA erhalten. „Sie verlieren jede Woche Soldaten, die ihr eigenes Land verteidigen. In diesem Kontext ist es für die Ukraine natürlich, dass sie ihr Militär aufbaut, um sich selbst zu verteidigen (...) Und es ist nur natürlich, dass andere Länder ihnen helfen (...) Ich denke, dass es eine Diskussion über die Fähigkeiten der Marine geben wird, weil, wie Sie wissen, ihre Marine im Grunde genommen von Russland eingezogen wurde. Sie müssen also ihre Marine neu aufbauen, und sie haben nur eine sehr begrenzte Luftkapazität. Ich denke, wir müssen uns die Luftabwehr anschauen.“

Im Mai bewilligte der US-Kongress militärische Unterstützung für die Ukraine, einschließlich tödlicher Waffen, im Wert von 201 Millionen Dollar.

Der Pentagon-Sprecher Eric Pahon sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Javelin-Raketensysteme wurden im April 2018 in die Ukraine geliefert. Die Lieferung ist Teil einer laufenden, größeren Bemühung der USA, der Ukraine beim Aufbau ihrer langfristigen Verteidigungskapazität, der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität sowie bei der Verhinderung weiterer Aggression zu helfen. Wir unterstützen die Ukraine mit fortlaufenden Trainingsbemühungen und der dazugehörigen Ausrüstung, mit institutionellen Beratern sowie mit maritimer und situativer 'Domain Awareness' (Anm. d. Red., Das Domain Awareness System ist ein von Microsoft entwickeltes Überwachungssystem).

Dies sind defensive Waffen und wir erwarten, dass die Ukraine sie für Verteidigungszwecke einsetzt. Die Vereinigten Staaten bleiben den Vereinbarungen von Minsk verpflichtet. Der Weg zur Beendigung der Aggression Russlands muss diplomatisch erfolgen. Bis heute haben die Vereinigten Staaten dem ukrainischen Militär dringend benötigte Gegenartillerie-Radargeräte, Funkgeräte, Humvee-Panzerfahrzeuge, medizinische Ausrüstung, Schutzausrüstung und Nachtsichtgeräte zur Verfügung gestellt. Am 20. Juli kündigte das Verteidigungsministerium an, dass wir 200 Millionen US-Dollar für die zusätzliche Ausbildung von ukrainischen Sicherheitskräften und Ausrüstung und Beratung zur Verfügung stellen werden, um die Verteidigungsfähigkeit der ukrainischen Streitkräfte zu stärken. Die Sicherheitskooperation baut auf der jüngsten Verabschiedung des ukrainischen Gesetzes für die nationale Sicherheit auf. Dieses Gesetz, das einen Rechtsrahmen für die Angleichung der nationalen Sicherheitsarchitektur der Ukraine an die euro-atlantischen Grundsätze bietet, ist ein wichtiger Schritt, um die Interoperabilität der Ukraine mit der NATO zu erreichen. Die Umsetzung dieser Reformen wird die Fähigkeit der Ukraine stärken, ihre territoriale Integrität zur Unterstützung einer sicheren und demokratischen Ukraine zu verteidigen. Ein Zeitplan für die Lieferung und den Einsatz von Geräten wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.“

Die ukrainischen Streitkräfte haben begonnen, ihre Präsenz am Asowschen Meer zu verstärken. Das erste von drei gepanzerten Kanonenbooten der Klasse „Gyurza-M“ wurde mit einem Straßentransporter (es gibt keine verbindenden Binnenwasserstraßen) an den Hafen von Berdyansk verlegt. Das Kanonenboot traf am 8. September ein, berichtet Jane's 360.

Am 6. September wurde auf einer geschlossenen Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um die ukrainische Militär-Präsenz im Asowschen Meer und in der südlichen Region des Landes durch ein Dekret von Präsident Petro Poroschenko zu verstärken.

Der Chef der ukrainischen Grenztruppe, Petro Tsyhykal, sagte am 14. September, dass 270 ukrainische Spezialtruppen an das Asowsche Meer verlegt wurden. „Wir verstärken unsere Spezialeinheiten der Marine. Es handelt sich um 270 Soldaten, die in den Einheiten am Asowschen und Schwarzen Meer dienen werden. Wir müssen verstehen, dass der Aggressor nicht schläft. Er verstärkt seine Anstrengungen, und wir müssen im Fall höherer Gewalt eine würdige Antwort geben“, zitiert die Pressestelle des staatlichen ukrainischen Grenzschutzdiensts Tsyhykal.

Das Oberkommando der Ukraine bereitet eine Offensive auf die Positionen der Donetsker Volksrepublik (DPR) unter Einsatz von drei Armeebrigaden und des paramilitärischen Bataillons Asow vor, meint Daniil Bezsonow, Sprecher des DPR-Operationskommandos. Die ukrainischen Armeebrigaden würden sich unter der Kontrolle von „ausländischen Ausbildern“ befinden. „Wir schließen nicht aus, dass ausländische Militärs an der geplanten Offensive teilnehmen werden“, zitiert die Tass Bezsonow.

Am 13. September hat der US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, sich mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Kiew getroffen, meldet die Pressestelle des ukrainischen Präsidenten. Sie sollen Gespräche über die Lage im Donbass geführt haben. Poroschenko danke Volker für die Unterstützung der USA beim Aufbau der ukrainischen Armee.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller