Politik

Ukrainische Armee verstärkt Präsenz am Asowschen Meer

Lesezeit: 3 min
15.09.2018 23:20
Die Ukraine verlegt Truppen und Kanonenboote ans Asowsche Meer. Die USA liefern neues Militärgerät.
Ukrainische Armee verstärkt Präsenz am Asowschen Meer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang September hatte Volker dem britischen Blatt Guardian gesagt, dass die USA die Marine und Luftwaffe der Ukraine mit Waffen beliefern werden. Volker sagte der Zeitung, dass die prowestliche, antirussische Stimmung in der Ukraine wächst und die Trump-Regierung „absolut“ bereit sei, den ukrainischen Streitkräften mehr Waffen zur Verfügung zu stellen. Im April hatte die Ukraine lediglich Panzerabwehrraketen von den USA erhalten. „Sie verlieren jede Woche Soldaten, die ihr eigenes Land verteidigen. In diesem Kontext ist es für die Ukraine natürlich, dass sie ihr Militär aufbaut, um sich selbst zu verteidigen (...) Und es ist nur natürlich, dass andere Länder ihnen helfen (...) Ich denke, dass es eine Diskussion über die Fähigkeiten der Marine geben wird, weil, wie Sie wissen, ihre Marine im Grunde genommen von Russland eingezogen wurde. Sie müssen also ihre Marine neu aufbauen, und sie haben nur eine sehr begrenzte Luftkapazität. Ich denke, wir müssen uns die Luftabwehr anschauen.“

Im Mai bewilligte der US-Kongress militärische Unterstützung für die Ukraine, einschließlich tödlicher Waffen, im Wert von 201 Millionen Dollar.

Der Pentagon-Sprecher Eric Pahon sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Javelin-Raketensysteme wurden im April 2018 in die Ukraine geliefert. Die Lieferung ist Teil einer laufenden, größeren Bemühung der USA, der Ukraine beim Aufbau ihrer langfristigen Verteidigungskapazität, der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität sowie bei der Verhinderung weiterer Aggression zu helfen. Wir unterstützen die Ukraine mit fortlaufenden Trainingsbemühungen und der dazugehörigen Ausrüstung, mit institutionellen Beratern sowie mit maritimer und situativer 'Domain Awareness' (Anm. d. Red., Das Domain Awareness System ist ein von Microsoft entwickeltes Überwachungssystem).

Dies sind defensive Waffen und wir erwarten, dass die Ukraine sie für Verteidigungszwecke einsetzt. Die Vereinigten Staaten bleiben den Vereinbarungen von Minsk verpflichtet. Der Weg zur Beendigung der Aggression Russlands muss diplomatisch erfolgen. Bis heute haben die Vereinigten Staaten dem ukrainischen Militär dringend benötigte Gegenartillerie-Radargeräte, Funkgeräte, Humvee-Panzerfahrzeuge, medizinische Ausrüstung, Schutzausrüstung und Nachtsichtgeräte zur Verfügung gestellt. Am 20. Juli kündigte das Verteidigungsministerium an, dass wir 200 Millionen US-Dollar für die zusätzliche Ausbildung von ukrainischen Sicherheitskräften und Ausrüstung und Beratung zur Verfügung stellen werden, um die Verteidigungsfähigkeit der ukrainischen Streitkräfte zu stärken. Die Sicherheitskooperation baut auf der jüngsten Verabschiedung des ukrainischen Gesetzes für die nationale Sicherheit auf. Dieses Gesetz, das einen Rechtsrahmen für die Angleichung der nationalen Sicherheitsarchitektur der Ukraine an die euro-atlantischen Grundsätze bietet, ist ein wichtiger Schritt, um die Interoperabilität der Ukraine mit der NATO zu erreichen. Die Umsetzung dieser Reformen wird die Fähigkeit der Ukraine stärken, ihre territoriale Integrität zur Unterstützung einer sicheren und demokratischen Ukraine zu verteidigen. Ein Zeitplan für die Lieferung und den Einsatz von Geräten wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.“

Die ukrainischen Streitkräfte haben begonnen, ihre Präsenz am Asowschen Meer zu verstärken. Das erste von drei gepanzerten Kanonenbooten der Klasse „Gyurza-M“ wurde mit einem Straßentransporter (es gibt keine verbindenden Binnenwasserstraßen) an den Hafen von Berdyansk verlegt. Das Kanonenboot traf am 8. September ein, berichtet Jane's 360.

Am 6. September wurde auf einer geschlossenen Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um die ukrainische Militär-Präsenz im Asowschen Meer und in der südlichen Region des Landes durch ein Dekret von Präsident Petro Poroschenko zu verstärken.

Der Chef der ukrainischen Grenztruppe, Petro Tsyhykal, sagte am 14. September, dass 270 ukrainische Spezialtruppen an das Asowsche Meer verlegt wurden. „Wir verstärken unsere Spezialeinheiten der Marine. Es handelt sich um 270 Soldaten, die in den Einheiten am Asowschen und Schwarzen Meer dienen werden. Wir müssen verstehen, dass der Aggressor nicht schläft. Er verstärkt seine Anstrengungen, und wir müssen im Fall höherer Gewalt eine würdige Antwort geben“, zitiert die Pressestelle des staatlichen ukrainischen Grenzschutzdiensts Tsyhykal.

Das Oberkommando der Ukraine bereitet eine Offensive auf die Positionen der Donetsker Volksrepublik (DPR) unter Einsatz von drei Armeebrigaden und des paramilitärischen Bataillons Asow vor, meint Daniil Bezsonow, Sprecher des DPR-Operationskommandos. Die ukrainischen Armeebrigaden würden sich unter der Kontrolle von „ausländischen Ausbildern“ befinden. „Wir schließen nicht aus, dass ausländische Militärs an der geplanten Offensive teilnehmen werden“, zitiert die Tass Bezsonow.

Am 13. September hat der US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, sich mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Kiew getroffen, meldet die Pressestelle des ukrainischen Präsidenten. Sie sollen Gespräche über die Lage im Donbass geführt haben. Poroschenko danke Volker für die Unterstützung der USA beim Aufbau der ukrainischen Armee.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...