Politik

Unicredit-Chef: Deutschland hat ein Banken-Problem

Lesezeit: 2 min
18.09.2018 13:16
Deutschland fehlt nach Ansicht des französischen Unicredit-Chefs eine Bank, die den Mittelstand wirksam finanzieren kann.
Unicredit-Chef: Deutschland hat ein Banken-Problem

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chef der italienischen Großbank Unicredit, der französische Top-Banker Jean-Pierre Mustier, forderte auf einer Finanzkonferenz in Paris laut Reuters starke europäische Banken. "Europa wird erfolgreich sein, wenn wir größere Banken haben, die effizienter sind." Speziell in Deutschland bestehe seiner Ansicht nach das Problem, dass es keine Banken gebe, die groß und stark genug seien, um den Bedarf des Marktes zu erfüllen. "Die größte Volkswirtschaft in Europa hat keine Banken, die in der Lage sind, deren klein- und mittelständische Firmen zu unterstützen, das ist ein Problem. Das ist nicht nur ein deutsches Problem, (...) das ist ein europäisches Problem."

Was sein eigenes Haus angeht, gab sich Mustier bezüglich einer möglichen Fusion mit einem europäischen Partner eher zurückhaltend. "Ich möchte betonen, dass die Unicredit einen Umbauplan hat, der ausschließlich auf organischen Annahmen basiert. Das Management der Unicredit ist zu 100 Prozent auf die organische Entwicklung (der Bank) fokussiert." Mustier trat damit widerkehrenden Spekulationen entgegen, der wolle die größte italienische Bank mit einem anderen Haus, womöglich der französischen Großbank Societe Generale fusionieren.

Nach Ansicht von Goldman Sachs Deutschlandchef Wolfgang Fink ist es für die Schaffung großer europäischer Banken notwendig, auch andere Rahmenbedingungen zu verändern. "Wichtiger als eine gemeinsame Einlagensicherung wäre etwa eine einheitliche Konkursregelung für Unternehmen und Privatpersonen", sagte Fink in Frankfurt. Zudem gelte es, die gegenseitige Abhängigkeit von Banken und Regierungen zu durchbrechen, die durch starke Investments von Banken in Staatsanleihen ihrer Heimatstaaten gegeben sei.

Die Deutsche Bank rechnet erst nach Vollendung der europäischen Bankenunion mit grenzüberschreitenden Fusionen und Übernahmen in der Branche. "Erst wenn die Bankenunion endgültig steht, wird die Konsolidierung kommen," sagte Christian Sewing, der Chef des größten deutschen Geldhauses, am Dienstag in Mailand laut Reuters. "Die Bankenunion ist dafür eine Vorbedingung." Unter der europäischen Bankenunion wird ein gemeinsamer Mechanismus für die Aufsicht und Abwicklung von Banken in der EU verstanden, inklusive einer gemeinsamen Einlagensicherung. Gerade dieser Punkt ist jedoch heftig umstritten, vor allem in Deutschland. Eine gemeinsame Aufsicht über die Großbanken gibt es hingegen seit 2014 unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB).

In Europa und damit auch in Deutschland wird seit Jahren mit dem Beginn einer großen Konsolidierungswelle gerechnet, auch über die nationalen Grenzen hinweg. Ob und was für eine Rolle dabei die Deutsche Bank spielen könnte, ist seit langer Zeit ein Gegenstand von Spekulationen. Derzeit wahrscheinlicher als ein Zusammengehen mit einem ausländischen Institut scheint laut Medienberichten ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Allerdings sind beide Geldhäuser derzeit noch stark mit sich selbst beschäftigt und versuchen auch zehn Jahre nach der Finanzkrise zu alter Stärke zurückzufinden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Pistorius schließt Sicherheitslücke aus - "Menschlicher Fehler" habe Taurus-Leck verursacht
05.03.2024

Nach den ersten Untersuchungen ist ein "individueller Anwendungsfehler" verantwortlich dafür, dass das Gespräch hochrangiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Rally: Neuer Tag, neuer Preisrekord
05.03.2024

Der Höhenflug von Gold hält weiter an. Jeden Tag gibt es ein neues Rekordhoch. Wo geht die Reise für den Goldpreis hin?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kostenlose KI-Schulungen: Unternehmen sollten jetzt aktiv werden
05.03.2024

Kurse über Künstliche Intelligenz können Unternehmen einen enormen Mehrwert bieten. Auf dem Markt gibt es bereits zahlreiche kostenlose...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Stromausfall: Produktion bei Berlin steht still - Fabrik evakuiert
05.03.2024

Erst brannte ein Strommast, dann fiel der Strom aus: Die Produktion in der einzigen europäischen Tesla-Autofabrik steht still, die Fabrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...