Politik

Griechenland übernimmt zypriotische Bank-Filialen

Lesezeit: 1 min
22.03.2013 14:09
Die drei zypriotischen Bankeneinheiten in Griechenland sollen von einer griechischen Bank übernommen werden. Die Kosten für ihre Rettung werden zwischen Griechenland und Zypern aufgeteilt.
Griechenland übernimmt zypriotische Bank-Filialen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine griechische Bank soll die Geschäfte der in Griechenland tätigen Einheiten zypriotischer Banken übernehmen. Darauf einigten sich am Freitag der zypriotische Präsident Nicos Anastasiades und der griechische Premier Antonis Samaras.

Die Vereinbarung werde zu „deutlichen Erleichterungen für die zypriotische Seite“ führen, zitiert Kathimerini eine Mitteilung des Büros von Anastasiades. Auch das griechische Finanzministerium bestätigte den Deal der beiden Regierungschefs.

Die drei zypriotischen Bankeneinheiten in Griechenland gehören zur Hellenic Bank, zur Bank of Cyprus und zur Laiki Bank. Sie haben in Griechenland etwa 14 Milliarden Euro an Einlagen und zusammen 23 Milliarden Euro an Krediten in den Büchern.

Zu ihrer Rekapitalisierung werden 1,5 Milliarden Euro benötigt. Die Kosten sollen nach unbestätigten Berichten zwischen Griechenland und Zypern geteilt werden.

Der griechische Finanzminister Stournaras hatte bereits am Dienstag gesagt, dass den griechischen Bankkunden „absolut keine Gefahr“ drohe (mehr hier). Denn nicht nur für Zypern, auch für andere Staaten vor allem im Süden der Eurozone wird eine Teilkonfiszierung von Guthaben befürchtet (mehr hier).

Nun werden in Griechenland offizielle Kaufangebote für die zypriotischen Bankeinheiten erwartet. Mögliche Käufer sind die Piraeus Bank, die Alpha Bank, die Nationalbank und die Griechische Postbank.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...