Gemischtes

Billigere Löhne: Audi will in Brasilien produzieren

Lesezeit: 1 min
23.03.2013 00:52
Audi ist stolz auf gute Verkaufszahlen im arabischen Raum. Aber auch dort brauchne die Leute nicht drei Autos. Also müssen die Herstellungskosten runter. Da bieten sich die Schwellenländer als Produktions-Standorte an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die VW-Tochter Audi will die Produktion in der sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt verstärken. Schon bald könnten Audi-Modelle in Brasilien produziert werden. Der Konzern ist schon seit 60 Jahren dort mit Werken für die Marke Volkswagen ansässig. Nun will auch Audi einen Teil seiner Produktion nach Brasilien verlagern. Die Lohnkosten sind in den Schwellenländern wesentlich niedriger.

Audi glänzt zwar noch mit guten Verkaufszahlen, vor allem im arabischen Raum und in China. Damit die Gewinn-Marge jedoch hoch bleibt, muss sich Audi jetzt überlegen, wie das Ergebniss verbessert werden kann. Denn auch die aktuellen Erfolgsmärkte werden bald gesättigt sein. In Europa ist der Umsatz ohnehin schon länger nicht mehr berauschend, was die Wachstumszahlen anlangt.

Vor einigen Jahren wurde bereits der Audi-A3 in Brasilien von der VW-Tochter produziert, die Produktion wurde aber wieder eingestellt. Der deutsche Autobauer denkt nun über eine Wiederaufnahme der lokalen Fahrzeugproduktion in Brasilien nach. Eine Entscheidung ist zwar noch nicht gefallen. "Aber wir prüfen das, und wir werden voraussichtlich innerhalb der nächsten sechs Monate eine Aussage dazu machen können", zitiert Die Welt Michael Macht, VW-Produktionsvorstand für Südamerika.

Zunächst müsse der Markt sondiert und Mitbewerber genau beobachtet werden. Schließlich seien die Preise von Audi-Modellen höher, sagte er in Sao Paulo anlässlich des 60-Jährigen Bestehens von VW.

Brasilien ist nach China und Deutschland wichtigster Markt für den VW-Konzern, schon jetzt hat VW dort einen Marktanteil von 21 Prozent. Bis 2016 will VW 3,4 Milliarden Euro im Land investieren, zwei Drittel davon für die Produktion und ein Drittel für den Ausbau der Kapazität. Für die Marke VW gibt es in Brasilien schon vier Werke.

Die Absatzzahlen in Europa brechen ein. Daher will auch BMW ab 2014 seine Produktion in Brasilien aufnehmen. Denn die Herstellung vor Ort ist billiger als in Deutschland. Importzölle und Transportkosten können umgangen werden, auch der Vertrieb gestaltet sich vor Ort einfacher.

Die Absatzmärkte China und Brasilien sollen VW helfen, bis zum Jahr 2018 zum weltgrößten Autobauer zu werden. Thomas Schmall, Präsident von „VW do Brasil“, sprach von fünf Millionen Fahrzeugen, die bis 2018 in Brasilien verkauft werden sollen. Allerdings lieferte der Konzern im Februar fünf Prozent weniger Autos als im Vorjahr aus.

Erst vor kurzem musste VW in China mit dem Rückruf hunderttausender Autos einen schweren Schlag einstecken (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...