Gemischtes

Billigere Löhne: Audi will in Brasilien produzieren

Lesezeit: 1 min
23.03.2013 00:52
Audi ist stolz auf gute Verkaufszahlen im arabischen Raum. Aber auch dort brauchne die Leute nicht drei Autos. Also müssen die Herstellungskosten runter. Da bieten sich die Schwellenländer als Produktions-Standorte an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die VW-Tochter Audi will die Produktion in der sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt verstärken. Schon bald könnten Audi-Modelle in Brasilien produziert werden. Der Konzern ist schon seit 60 Jahren dort mit Werken für die Marke Volkswagen ansässig. Nun will auch Audi einen Teil seiner Produktion nach Brasilien verlagern. Die Lohnkosten sind in den Schwellenländern wesentlich niedriger.

Audi glänzt zwar noch mit guten Verkaufszahlen, vor allem im arabischen Raum und in China. Damit die Gewinn-Marge jedoch hoch bleibt, muss sich Audi jetzt überlegen, wie das Ergebniss verbessert werden kann. Denn auch die aktuellen Erfolgsmärkte werden bald gesättigt sein. In Europa ist der Umsatz ohnehin schon länger nicht mehr berauschend, was die Wachstumszahlen anlangt.

Vor einigen Jahren wurde bereits der Audi-A3 in Brasilien von der VW-Tochter produziert, die Produktion wurde aber wieder eingestellt. Der deutsche Autobauer denkt nun über eine Wiederaufnahme der lokalen Fahrzeugproduktion in Brasilien nach. Eine Entscheidung ist zwar noch nicht gefallen. "Aber wir prüfen das, und wir werden voraussichtlich innerhalb der nächsten sechs Monate eine Aussage dazu machen können", zitiert Die Welt Michael Macht, VW-Produktionsvorstand für Südamerika.

Zunächst müsse der Markt sondiert und Mitbewerber genau beobachtet werden. Schließlich seien die Preise von Audi-Modellen höher, sagte er in Sao Paulo anlässlich des 60-Jährigen Bestehens von VW.

Brasilien ist nach China und Deutschland wichtigster Markt für den VW-Konzern, schon jetzt hat VW dort einen Marktanteil von 21 Prozent. Bis 2016 will VW 3,4 Milliarden Euro im Land investieren, zwei Drittel davon für die Produktion und ein Drittel für den Ausbau der Kapazität. Für die Marke VW gibt es in Brasilien schon vier Werke.

Die Absatzzahlen in Europa brechen ein. Daher will auch BMW ab 2014 seine Produktion in Brasilien aufnehmen. Denn die Herstellung vor Ort ist billiger als in Deutschland. Importzölle und Transportkosten können umgangen werden, auch der Vertrieb gestaltet sich vor Ort einfacher.

Die Absatzmärkte China und Brasilien sollen VW helfen, bis zum Jahr 2018 zum weltgrößten Autobauer zu werden. Thomas Schmall, Präsident von „VW do Brasil“, sprach von fünf Millionen Fahrzeugen, die bis 2018 in Brasilien verkauft werden sollen. Allerdings lieferte der Konzern im Februar fünf Prozent weniger Autos als im Vorjahr aus.

Erst vor kurzem musste VW in China mit dem Rückruf hunderttausender Autos einen schweren Schlag einstecken (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Technologie: Künstliche Intelligenz entdeckt versteckte Schäden am Auto

Auto-Händlern entstehen durch versteckte Schäden an (Unfall)Autos häufig erhebliche Kosten. Jetzt gibt es eine neue Technologie, die...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.