Französischer Agent verkauft Staatsgeheimnisse, wird in Bitcoin bezahlt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
02.10.2018 23:38
Ein französischer Sicherheitsbeamter wurde verhaftet, weil er im Dark-Net Staatsgeheimnisse für Bitcoin verkauft haben soll.
Französischer Agent verkauft Staatsgeheimnisse, wird in Bitcoin bezahlt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Geheimagent soll Staatsgeheimnisse für Bitcoin verkauft haben

Ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der französischen Generaldirektion Heimatschutz (DGSI) wurde am vergangenen Mittwoch angeklagt und zwei Tage später in Haft genommen, nachdem er angeblich Wirtschaftsinformationen verbreitet und möglicherweise Verwaltungsdokumente gefälscht hatte, berichtet Le Parisien.

Der Agent soll mit Mitgliedern einer organisierten kriminellen Gruppe sowie mit Wirtschaftsfachleuten zusammengearbeitet haben. Es scheint jedoch nicht, dass der Verdächtige mit irgendwelchen terroristischen Gruppen gearbeitet hat.

Mitglieder der Zentraldirektion der Kriminalpolizei, einer anderen kriminalpolizeilichen Abteilung des Landes, hatten die Lecks entdeckt. DGSI-Mitglieder nutzten dann den persönlichen Code des Agenten, um seine Online-Aktivitäten zu verfolgen. Insbesondere hat der interne Sicherheitsdienst der Behörde während der Untersuchung "den Ursprung von Dateianfragen" ermittelt.

Le Monde berichtet weiter, dass die für die Überwachung der irregulären Immigration zuständige Behörde das kriminelle Netzwerk, mit dem der Verdächtige gearbeitet hatte, mit demontierte.

Im Falle einer Verurteilung drohen dem Agenten sieben Jahre Haft und eine mögliche Geldstrafe von 100.000 Euro.

Weitere Meldungen

Krypto-Riese holt Hongkonger Ex-Regulierer, um Operationen zu führen

  • Eine der weltgrößten Handelsplattformen für Kryptowährungen, der Bitcoin Mercantile Exchange (BitMEX), hat einen Regulierer aus Hongkong rekrutiert, der weltweit mit Aufsichtsbehörden zusammenarbeitet, um ein angemessenes Regelwerk zu entwickeln, das der Branche hilft zu wachsen.
  • BitMEX ernannte Angelina Kwan am Dienstag zum Chief Operating Officer mit sofortiger Wirkung und überwachte die Gesamtentwicklung des Unternehmens.
  • Kwan, ein zertifizierter Wirtschaftsprüfer, war von Januar 2015 bis Ende August dieses Jahres als Managing Director und Leiter der regulatorischen Compliance für Hong Kong Exchanges and Clearing tätig.

CFTC-Giancarlo: Kryptowährungen sind hier, um zu bleiben

  • Eines der wichtigsten Probleme des Kryptomarkts ist die Regulierung, da die Mitglieder prominenter Regierungsbehörden wie der Commodities Futures Trading Commission (CFTC) und der Securities and Exchange Commission (SEC) noch keine einstimmige Meinung zu diesem Thema haben.
  • Ein führendes Mitglied der CFTC beabsichtigt, dieses Problem zu ändern und skizzierte kürzlich seine Überlegungen zum Kryptomarkt und zur Frage, wie die Regulierungsbehörden in Zukunft vorgehen sollten.
  • Auch wenn viele die Regulatoren für ihre Naivität gegenüber Kryptowährungen kritisieren, erwähnt Chris Giancarlo interessanterweise den Aufstieg von dezentralisierten, vertrauenslosen, digitalen Assets in instabilen Nationen.

Ein weiterer Stablecoin: Britische Krypto-Börse startet GBP-Kryptowährung

  • Der London Block Exchange hat den Start einer GBP-gebundenen Stablecoins namens LBXPeg angekündigt.
  • Mit einem neuen Konzept, das an UK-basierte Krypto-Trader appelliert, verspricht LBXPeg seinen Nutzern völlig transparente Auditing-Prozesse, Managementstruktur und Vertriebszeitpläne, was die größten Klagen über den Stablecoin-Marktführer Tether (USDT) waren.
  • Neben der Tatsache, dass es sich um eine stabile Währung handelt, gibt es auch integrierte Anwendungsfälle wie die Ausschüttung von Unternehmen an seine Aktionäre über intelligente Verträge mit der Ethereum-Blockchain.

Investoren in deutschen ICOs haben Verluste in Höhe von 90 Prozent erlitten

  • Die WirtschaftsWoche hat die Token-Emissionspreise der von deutschen Startups durchgeführten Initial Coin Offerings (ICO) mit den Preisen Anfang September 2018 verglichen.
  • Der Bericht stellt fest, dass die deutschen Startup-Münzen mit einem Wertverlust von bis zu 90 Prozent noch mehr an Wert verloren haben als Bitcoin und Ethereum, die nach Höchstständen Ende 2017 ebenfalls stark gefallen sind.
  • Unter den zahlreichen deutschen Token-Emittenten konnten nur die Finanzierungsplattform Neufund und die Shopping-App Wysker den Wert ihrer Token stabil halten.

Ripple meldet drei Zahlungsanbieter, die XRP-Plattform verwenden werden

  • Drei Unternehmen, die grenzüberschreitende Zahlungsdienste anbieten, planen, die vom Startup Ripple entwickelte Technologie zu nutzen, die Kryptowährung XRP verwendet, um Transaktionen zu beschleunigen, sagten die Firmen am Montag.
  • XRapid verwendet XRP.
  • Mercury FX und Cuallix sind Geldtransferunternehmen, während Catalyst ein genossenschaftliches Finanzinstitut ist, das eine Reihe von Dienstleistungen für 1.400 Kreditgenossenschaften in den Vereinigten Staaten anbietet.

Institutionelles Geld sickert unaufhörlich in Kryptowährungen

  • Es gibt bereits viel mehr institutionelles Geld in dem 220 Milliarden Dollar starken Kryptowährungsmarkt, als sich die Leute vielleicht im Klaren sind.
  • Die meisten Verkäufe über 100.000 US-Dollar sind Hedge-Fonds, die private Transaktionen im außerbörslichen Freiverkehr (OTC) tätigen.
  • Während genaue Zahlen schwierig zu erhalten sind, glauben die Forscher von Digital Assets Research und der TABB Group, dass der Wert von OTC-Trades dem der traditionellen Börsen gleichkommt oder ihn sogar übertrifft.

Wyoming will Krypto-freundliche Bank schaffen, um Bitcoin-Startups zu locken

  • Da die Regulierung eines der Hauptgründe dafür ist, dass traditionelle Geschäftsbanken einen großen Bogen um Bitcoin machen, sehen die Staatssenatoren und Repräsentanten in Wyoming eine gesetzgeberische Lösung für das Problem.
  • Während eines kürzlich abgehaltenen Taskforce-Treffens diskutierten die Interessengruppen Gesetzesentwürfe, wonach "spezielle Zweckeinlagen" regulatorische Sicherheiten erhalten würden.
  • Die Blockchain Task Force besteht aus Senatoren und Repräsentanten des Staates sowie aus technisch Verantwortlichen wie Blockchain-Befürworterin und Wall-Street-Veteranin Caitlin Long.

Deutsche Bitcoin-Mining-Firma  notiert am Mid-Tier-Markt der Börse München

  • Das deutsche Bitcoin-Mining-Unternehmen Northern Bitcoin AG ist in einen für mittelständische Unternehmen geeigneten Bereich der Börse München umgezogen.
  • Der M: Access gilt als ein Schlüsselmarkt für Unternehmen, die Transparenz, Rechenschaftspflicht und den Zugang zu neuem Geld verbessern wollen.
  • Seit April 2015 notiert das Unternehmen im Freiverkehr der Münchener Börse, der unterhalb der aktuellen Notierung liegt.

Meldungen vom 01.10.

Meldungen vom 30.09.

Meldungen vom 29.09.

Meldungen vom 28.09.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Politik
Politik Syrien: Söldner greifen Regierungstruppen in Idlib an

In der syrischen Provinz sollen Söldner mehrere Angriffe auf Regierungssoldaten ausgeführt haben. Zehn syrische Soldaten wurden getötet.

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Finanzen
Finanzen Italiener haben mehr Vermögen als Deutsche

Die Italiener sind reicher als die Deutschen: Ihr Nettogeldvermögen ist grösser als das der Bundesbürger.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller