Politik

Italien will Haushalts-Defizit später abbauen

Lesezeit: 1 min
03.10.2018 21:58
Italien reduziert sein Haushaltsdefizit ab 2020.
Italien will Haushalts-Defizit später abbauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die italienische Regierung hat sich auf konkrete Zahlen für die die geplante Reduzierung des Staatsdefizits ab 2020 geeinigt. Der Fehlbetrag solle dann auf 2,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken und 2021 weiter auf 1,8 Prozent zurückgehen, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch nach einem Kabinettstreffen. Damit kommt er Kritikern weiter entgegen als zunächst angenommen: Regierungsvertreter hatten im Vorfeld der Sitzung signalisiert, dass für 2020 eine Neuverschuldung von 2,2 Prozent und für 2021 von 2,0 Prozent angepeilt werde. Der parteilose Regierungschef hatte bereits am Dienstagabend einen Abbau des Staatsdefizits in Aussicht gestellt.

Laut Maastricht-Vertrag dürfen sich die Staaten um 3 Prozent verschulden.

Zuvor hatte die Regierung bekanntgegeben, dass das Defizit im Jahr 2019 auf 2,4 Prozent steigen soll. Es soll damit drei Mal so hoch ausfallen wird wie von der Vorgängerregierung geplant.

Das hatte Italien auf Konfrontationskurs mit den EU- und Euro-Partnern gebracht, der jüngste Schwenk sorgte dann für Erleichterung auch an den Finanzmärkten. Conte erklärte am Mittwoch zudem, dass der Schuldenberg Italiens bis 2021 um rund vier Punkte auf etwa 126,5 Prozent der Wirtschaftsleistung gesenkt werden soll. In der Euro-Zone ist derzeit nur Griechenland höher verschuldet als Italien

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...