Tausende Migranten durchbrechen Grenze zwischen Guatemala und Mexiko

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
19.10.2018 23:01
Tausende Menschen aus Guatemala haben sich auf den Weg in die USA aufgemacht. US-Präsident Trump will die Grenze zu Mexiko mit dem Militär schließen.
Tausende Migranten durchbrechen Grenze zwischen Guatemala und Mexiko

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Henry Morales und Jennifer Gonzalez Covarrubias von der AFP berichten:

Tausende Migranten aus Honduras haben am Freitag die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko durchbrochen. Sie überwanden mehrere Absperrungen vor einer Grenzbrücke und gelangten auf mexikanisches Territorium, berichtete ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP im Grenzort Tecún Umán. Auf der Brücke stoppten sie vor einer letzten Grenzbarriere. Ziel der Honduraner sind die USA.

Unter Rufen wie "Ja, wir können" und Mexiko! Mexiko" drückten die Menschen eine Reihe von Metallabsperrungen ein, die ihnen den Durchgang zur Grenzbrücke nach Mexiko versperrte. Vergeblich versuchten Dutzende Antiaufruhr-Polizisten, die Menge aufzuhalten.

Erst am Ende der Brücke, vor der letzten Absperrung, machten die Menschen Halt. Ein mexikanischer Beamter rief sie über ein Megafon eindringlich dazu auf, eine Delegation zu bilden und mit den Migrationsbeauftragten nach einer Lösung zu suchen.

Unter den Menschen sind auch viele Frauen und Kinder. "Ich bin glücklich. Wir tun nichts Böses, wir wollen nur Arbeit", sagte eine Frau, als sie mit einem kleinen Mädchen an der Hand inmitten der Menge die Grenze nach Mexiko überschritt. "Bitte macht sie auf", rief eine andere Frau mit einem Baby im Arm verzweifelt vor der letzten Absperrung.

"Wir werden reinkommen", skandierte ein junger Mann, während sich immer mehr Menschen auf der Brücke ansammelten. Vereinzelt wurden aus der Menge Steine und andere Gegenstände auf den Sicherheitskordon geworfen, dabei wurden einige Polizisten verletzt. Mehrere Migranten erlitten in dem Gedränge Schwächeanfälle.

Tausende Honduraner sind derzeit zu Fuß auf der Flucht vor Armut und Gewalt in ihrem Heimatland, ihr Ziel sind die USA. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag Mexiko aufgefordert, "diesen Ansturm" zu stoppen, andernfalls werde er das Militär einschalten und die Südgrenze schließen. Schon vorher hatte er Guatemala, Honduras und El Salvador damit gedroht, alle Finanzhilfen zu streichen, wenn sie die Migranten ziehen ließen.

US-Außenminister Mike Pompeo warnte am Freitag bei einem Treffen mit seinem mexikanischen Kollegen Luis Videgaray in Mexiko-Stadt vor einer großen Krise, sollte eine Rekordzahl von Migranten in die USA gelangen. Videgaray antwortete, sein Land werde sich wie jeder andere Rechtsstaat an die Gesetze halten - "aber stets auf humanitäre Weise".

Ciudad Tecún Umán ist durch eine Grenzbrücke von der mexikanischen Stadt Ciudad Hidalgo getrennt. Dort haben sich die Behörden bereits auf die Ankunft von mindestens 3000 Migranten vorbereitet. Nach Angaben des örtlichen Polizeichefs Gerardo Hernández wurden insgesamt fünf Auffanglager für bis zu 4000 Menschen eingerichtet. Beamte des Migrationsinstituts stehen ebenfalls bereit, um Flüchtlingsvisa auszustellen.

Noch am Donnerstag hatte Mexikos Botschafter in Guatemala versucht, die Menschen von einem illegalen Grenzübertritt abzuhalten. Alle Menschen im Besitz eines Passes und Visums könnten legal einreisen, die anderen könnten ihren Flüchtlingsstatus beantragen, sagte er. Nach Angaben von Außenminister Videgaray ist das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR bereit, die mexikanische Regierung bei der Bearbeitung der Asylanträge zu unterstützen.

Honduras gehört besonders wegen der brutalen und mächtigen Jugendbanden und des Drogenhandels zu den Ländern mit den weltweit höchsten Gewaltraten. Außerdem leben 68 Prozent der neun Millionen Einwohner in Armut.

Nach Angaben der UNO passieren jährlich mehr als eine halbe Million Menschen illegal Mexikos südliche Grenze, um von dort in die USA zu gelangen. Der Stopp der illegalen Einwanderung ist ein Kernthema von Trumps Agenda.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

celtra_fin_Interscroller