Politik

US-Sanktionen nahen: Iran füllt Chinas Öl-Lager

Lesezeit: 1 min
20.10.2018 21:28
Der Iran lagert Millionen Barrel an Öl am nordostchinesischen Hafen Dalian, um China vor Inkrafttreten der US-Sanktionen noch ausreichend zu versorgen.
US-Sanktionen nahen: Iran füllt Chinas Öl-Lager

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, dass die National Iranian Tanker Company (NITC) 20 Millionen Barrel an Öl an den nordostchinesischen Hafen Dalian verschifft hat. Die Ladung soll ankommen, bevor die US-Sanktionen gegen den iranischen Öl- und Gassektor am 4. November 2018 in Kraft treten. "Wir haben verschiedene Möglichkeiten, unser Öl zu verkaufen und wenn die Tanker Dalian erreichen, werden wir entscheiden, ob wir es an andere Kunden oder an China verkaufen werden", so eine anonyme Quelle aus der iranischen Reederei-Branche.

In Dalian kommen in der Regel monatlich zwischen einer Million und drei Millionen Barrel iranisches Öl an. Der Hafen verfügt über einige der größten Raffinerien und kommerziellen Öllagerstätten in China. Der drittgrößte Produzent der OPEC, der Iran, hat das Problem, dass die Anzahl der Öl-Kunden wegen der anstehenden Sanktionen zurückgeht.

Der Iran hat während der ersten Sanktionsrunde im Jahr 2014 Öl in Dalian gelagert. Das Öl wurde später an Südkorea und Indien verkauft.

Mitte Oktober sagte der iranische Vizepräsident Eshaq Jahangiri, dass der Iran bereit sei, den Sanktionen der USA entgegenzuwirken. Die Regierung in Teheran habe bereits neue Partner gefunden, um das iranische Öl zu verkaufen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...