Deutschland

Geleistete Arbeitsstunden erreichen Allzeithoch

Lesezeit: 1 min
09.12.2018 22:46
Der Umfang der geleisteten Arbeitsstunden hat im dritten Quartal ein neues Allzeithoch erreicht. Die Produktivität ist jedoch schwach.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland ist im dritten Quartal mit 15,64 Milliarden Stunden so viel gearbeitet worden wie noch nie. Die Produktivität halte mit der Ausweitung des Arbeitsvolumens aber nicht Schritt, mahnte das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag.

„Mit der demografischen Schrumpfung wird ein auf Beschäftigungsausweitung basierendes gesamtwirtschaftliches Geschäftsmodell nicht mehr funktionieren“, erklärte IAB-Experte Enzo Weber. „Spätestens dann brauchen wir bei den Jobs Klasse statt Masse.“ Die Zahl der Erwerbstätigen habe im Jahresvergleich um 1,3 Prozent zugelegt und mit über 45 Millionen ein Rekordhoch erreicht.

Das Arbeitsvolumen stieg laut IAB im Vergleich zum zweiten Quartal kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent. Die Produktivität pro Arbeitsstunde sei verglichen mit dem dritten Quartal 2017 aber um 0,4 Prozent gesunken. „Während es beim Einsatz von Arbeit einen Rekord nach dem anderen gibt, bleibt die Entwicklung der Produktivität je eingesetzter Stunde schwach“, sagte Weber.

Zum Rückgang der Produktivität trug laut Weber im dritten Quartal der Sondereffekt eines Neuzulassungsstaus in der Autobranche bei, der zu einer Delle beim Wirtschaftswachstum führte. Aber ein Minus sei bereits im ersten und zweiten Quartal des Jahres verzeichnet worden, sagte Weber der Nachrichtenagentur Reuters. Das liege auch am Niedriglohnsektor, der nicht zurückgehe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...