Politik

EZB-Aufseher sieht wenig Chancen für Banken-Union

Lesezeit: 1 min
10.12.2018 23:43
EZB-Bankenaufseher Ignazio Angeloni hält eine rasche Vollendung der Bankenunion in Europa für wenig wahrscheinlich.
EZB-Aufseher sieht wenig Chancen für Banken-Union

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neue politische Kräfte, die weniger auf Zusammenarbeit setzten, hätten in mehreren Ländern an Zulauf gewonnen oder säßen sogar in der Regierung, sagte das Führungsmitglied der EZB-Bankenaufsicht am Montag laut Redetext in London. "Dies könnte bedeuten, dass die weiterhin unvollendete und unvollkommene Bankenunion noch länger als ursprünglich gedacht so bleiben wird." Eine halbfertige Bankenunion könne mit der Zeit aber die finanzielle und ökonomische Stabilität gefährden.

Die Euro-Finanzminister hatten zuletzt in Brüssel nur wenige Fortschritte bei der Reform der Euro-Zone erzielt. Beim Projekt einer gemeinsamen Einlagensicherung - einem zentralen Bestandteil der Bankenunion - einigte man sich nicht einmal auf einen Fahrplan für den Beginn politischer Verhandlungen. Kritiker des Projekts fordern, dass vor einer größeren Risikoteilung erst bestehende Altlasten abgebaut werden müssten. Dazu zählen sie unter anderem die Verringerung hoher Bestände an faulen Krediten in den Bilanzen der Banken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...