Finanzen

Zusammenarbeit gestoppt: Kein Ansprechpartner für IWF in Athen

Lesezeit: 1 min
18.05.2012 17:31
Weil es keinen ernstzunehmenden Ansprechpartner gibt, hat der IWF seine Verhandlungen mit Griechenland gestoppt. Der IWF will erst nach den Wahlen im Juni wieder über Hilfen für Griechenland verhandeln.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der Internationale Währungsfonds hat die Zusammenarbeit mit Griechenland vorerst ausgesetzt. Mindestens bis zu den Wahlen Mitte Juni wird es keine Gespräche zwischen Vertretern des IWF und Griechenlands geben.

Die Verhandlungen über eine unterstützung Griechenlands durch den IWF wurden ausgesetzt, weil es keiner der griechischen Parteien gelungen war, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Nun fehlt dem IWF ein ernstzunehmender Verhandlungspartner: „Wir warten mit Ungeduld auf die Herstellung von Kontakten mit der neuen Regierung, sobald sie nach den Wahlen herausgebildet wird“, zitiert die Nachrichtenagentur AFP den IWF-Vertreter David Hawley.

Auch die Interimsregierung unter Panagiotis Pikrammenos wird nicht in Verhandlungen mit dem IWF treten. Die Übergangsregierung war eingesetzt worden, weil sich die Parteien wegen der Differenzen über die strengen Sparmaßnahmen nicht auf eine Regierung einigen konnten.


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...