Finanzen

Umsatz des türkischen Einzelhandels bricht ein

Lesezeit: 1 min
26.12.2018 19:47
Die Umsätze des türkischen Einzelhandels sind im Oktober so stark eingebrochen wie seit Beginn der Aufzeichnungen nicht.
Umsatz des türkischen Einzelhandels bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut den am vergangenen Dienstag veröffentlichten Daten hatten die türkischen Einzelhändler im Oktober den stärksten Umsatzrückgang seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet, berichtet die Financial Times.

Die Verkaufsmengen sanken im Oktober um 7,5 Prozent, so das türkische statistische Institut. Dies folgt einem Rückgang um 3 Prozent im September, welche die erste jährliche Abnahme seit Februar 2017 darstellte.

Hintergrund für die schweren Einbrüche ist die hohe Inflation von über 20 Prozent, welche wiederum Folge der starken Abwertung der Landeswährung Lira gegenüber Euro und Dollar ist und Importwaren enorm verteuert. Die Daten vom Oktober zeigen, dass die türkischen Konsumenten ihre Ausgaben auf die wesentlichen Artikel des alltäglichen Bedarfs konzentriert haben. Die größten Rückgänge waren beim Kauf von elektronischen Gütern (um 23,3 Prozent gegenüber November 2017) und bei Computern, Büchern und anderen Telekommunikationsgeräten um 20 Prozent zu verzeichnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...