Finanzen

Zypern und Italien drücken Euro auf Vier-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
27.03.2013 13:40
Europa bleibt instabil: Der Euro tauchte am Mittwoch ab, ebenso die wichtigsten Aktien-Indizes. Die Zinssätze für Italo-Bonds steigen dagegen wieder an, weil in Rom mindestens so viel Chaos herrscht wie in Nikosia.
Zypern und Italien drücken Euro auf Vier-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussagen des Chefs der Eurogruppe Dijsselbloem bewegen noch immer die Märkte in Europa. Erste dezente Hinweise einer Kapitalflucht werden sichtbar (hier). Die Verwirrung, ob die Einlagen in Europa nun tatsächlich vor einem Eingriff der EU sicher seien oder nicht, ist weiterhin groß. Entsprechende Reaktionen gab es auch in den ersten Handelsstunden auf dem Europäischen Parkett.

Zusätzlich dazu kündigte der Spitzenkandidat des italienischen Mitte-Links-Bündnisses, Bersani, an, dass es keine Möglichkeit für eine breite Koalition gebe. Zuvor verweigerte ihm Beppe Grillos Protestpartei die Zusammenarbeit – eine Koalition mit Berlusconi schließt Bersani noch immer aus.

Eurokurs rutscht ab

Der Euro rutschte zwischenzeitlich auf 1,2769 Dollar und sank somit auf ein Vier-Monats-Tief. Der Euro Stoxx 50 verlor 42,97 Punkte und der FTSE 100 verlor ebenfalls fast 42 Punkte (41,89). Entsprechend sinkende Zahlen vermeldeten am Mittwochvormittag auch der Dax (-102,01 Punkten), der italienische Aktienindex FTSE MIB (-226,70 Punkte), der spanische IBEX 35 (-143,70 Punkte) und der französische CAC 40 (-65,95 Punkte).

Auf dem europäischen Anleihenmarkt war eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. Die zehnjährigen italienischen und spanischen Anleihen verloren deutlich an Wert, was die Zinskosten für diese Bonds wieder in die Höhe trieb. Die Zinssätze für italienische Staatsanleihen kletterten um 16 Basispunkte auf  4,73 Prozent und für spanische Bonds um 12 Basispunkte auf 5,06 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...