Finanzen

Kreditgeber melden hohe Profite durch Bitcoin-Kredite

Lesezeit: 3 min
03.01.2019 16:12
Kreditgeber, die Kryptowährungen verleihen oder als Sicherheiten akzeptieren, machen auch im anhaltenden Bärenmarkt starke Profite.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Kreditgeber melden starke Profite durch Bitcoin-Kredite

Infolge des Bitcoin-Preiseinbruchs im Verlauf des letzten Jahres haben zahlreiche Start-ups massive Probleme mit der Finanzierung, sie müssen Personal abbauen oder sogar den Betrieb einstellen.

Doch eine Nische innerhalb der Krypto-Branche boomt auch im Bärenmarkt. Kreditgeber, die sich auf den Krypto-Sektor konzentrieren, beobachten laut Bloomberg eine starke Nachfrage von Kreditnehmern.

Diese wollen ihre Vermögen an Kryptowährungen nicht zu niedrigen Preisen verkaufen. Daher hinterlegen sie ihre virtuellen Münze als Sicherheiten für Kredite. Zudem leihen sich große Investoren Kryptowährungen, um diese für Leerverkäufe einzusetzen.

Auf diese Weise machen die Kreditgeber in der Krypto-Branche gute Geschäfte sowohl mit jenen, die auf einen Preisanstieg spekulieren, als auch mit jenen Spekulanten, die einen weiteren Preisrückgang erwarten.

Krypto-Fans verleihen ihre digitalen Münzen, um mit den Zinsen ihre Rechnungen zu bezahlen, während sie auf einen erneuten Preisanstieg warten. Auf der anderen Seite können Krypto-Bären mit den geliehenen Münzen darauf wetten, dass der Crash weiter geht.

Nach Angaben von BlockFi sind der Umsatz und die Kundenbasis um das Zehnfache gestiegen, seit Galaxy Digital Ventures von Michael Novogratz im Juni 52,5 Millionen US-Dollar investierte.

Aave, der Besitzer des Online-Krypto-Leih-Marktplatzes ETHLend, hat gerade ein Büro in London eröffnet, plant bald in die USA zu expandieren und nähert sich der Rentabilität. Und Salt Lending beschäftigt bereits 80 Mitarbeiter.

Die meisten Kreditgeber der Krypto-Industrie haben sich 2017 gegründet und bieten Enthusiasten zunächst die Möglichkeit, Geld zu leihen, ohne ihre Lagerbestände an Bitcoin oder anderen Krypto-Assets abbauen zu müssen.

Als die Preise im Jahr 2018 einbrachen fanden die Kreditgeber neue Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Die Kreditvergabe scheint in schlechten Zeiten sogar noch besser zu laufen als in den guten Zeiten zuvor.

Genesis Capital, das im März gestartet wurde, um institutionellen Anlegern durch Einzahlung von US-Dollar virtuelle Münzen ausleihen zu lassen, hat bereits Darlehen in Höhe von 700 Millionen US-Dollar ausgegeben, sagt CEO Michael Moro.

Derzeit seien rund 140 Millionen Dollar an Darlehen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von sechs Wochen ausstehend. Genesis plant, die Anzahl seiner Mitarbeiter auf bis zu 12 Personen mehr als zu verdoppeln, und in Regionen wie Asien zu expandieren.

"Wir waren vom ersten Tag an profitabel", sagte Moro. „Wir haben klar bewiesen, dass es eine Marktnachfrage gibt, dass Produkte fit sind und dass es Zeit ist, noch mehr in diese Seite des Unternehmens zu investieren.“

Das Unternehmen verlangt einen jährlichen Zinssatz zwischen 10 und 12 Prozent, um Bitcoin zu leihen. Andere Unternehmen, die Kryptowährungen als Sicherheiten für Kredite akzeptieren, verlangen in der Regel viel größere Puffer, um Ausfälle zu vermeiden.

So verlangt das in New York ansässige Unternehmen BlockFi normalerweise, dass Kunden digitale Münzen im Wert von 10.000 US-Dollar einzahlen, um 5.000 US-Dollar aus dem Handel zu ziehen, sagte CEO Zac Prince.

Wenn die Sicherheiten zu stark an Wert verlieren, werden die Bestände der Kunden mitunter verkauft. Bei BlockFi etwa werden Margin Calls ausgelöst, sobald der Preis der Krypto-Sicherheiten ab dem Zeitpunkt der Darlehensgewährung um 35 bis 60 Prozent fällt.

Etwa 20 Prozent der Darlehen der Startups wurden im vergangenen Jahr mit Margin Calls konfrontiert, sagt Zac Prince. Um den Verkauf von Krypto-Guthaben zu vermeiden, könnten die Kreditnehmer auch einfach zusätzliche Sicherheiten hinterlegen.

"Wir hatten noch nie einen Kapitalverlust", so der BlockFi-Chef. "Es handelt sich um eine risikoarme Kreditart, vorausgesetzt, dass man diese Liquidität verwalten und die Volatilität nachverfolgen kann."

Weitere Meldungen

Bitcoin Cash: Ein einziger Mining-Pool kontrolliert 50 Prozent der Hashrate

  • Die Zentralisierung bei Bitcoin-Cash-Mining hat laut Daten von Coin Dance ein Niveau erreicht, bei dem ein einziger Pool die Hälfte der Hashrate kontrolliert.
  • Der Krypto-Statistikdienst stellte fest, dass der Mining-Pool BTC.TOP, ein in China ansässiges Unternehmen, 50,2 Prozent des gesamten Netzwerks übernommen hat.
  • Dies bedroht das Bitcoin-Cash-Netzwerk mit einem potenziellen 51-Prozent-Angriff.

Meldungen vom 02.01.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 29.12.

Meldungen vom 27.12.

Meldungen vom 25.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...