Deutschland

Unternehmen kaufen für Milliarden Büros in Frankfurt

Lesezeit: 1 min
05.01.2019 17:56
Käufer haben im vergangenen Jahr für mehr als 10 Milliarden Euro Büroflächen in Frankfurt investiert.
Unternehmen kaufen für Milliarden Büros in Frankfurt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Große Investoren haben im vergangenen Jahr Milliardensummen in Büros in Frankfurt gesteckt. Insgesamt flossen 10,2 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien in der Finanzstadt - 36 Prozent mehr als im Vorjahr und ein Rekordwert. Damit sei Frankfurt Spitzenreiter in Deutschland, erklärte der Immobilienspezialist BNP Paribas Real Estate am Freitag. In der Bankenstadt seien alleine 19 Großabschlüsse verzeichnet worden.

Begehrt am Main waren vor allem Bürotürme im Finanzviertel, wie eine Übersicht des Branchenberaters Colliers zeigt. So wurden 2018 der Omniturm an der Großen Gallusstraße für knapp 700 Millionen Euro an eine Commerzbank-Immobilientochter verkauft. Das Trianon, in dem der Sparkassen-Fondsanbieter Deka sitzt, ging ferner für 650 Millionen Euro an ein südkoreanisches Konsortium. Zu den großen Transfers zählten auch das Eurotheum und der Eurotower als früherer Hauptsitz der Europäischen Zentralbank an einen Finanzkonzern aus Taiwan.

Frankfurt steht schon länger oben auf der Agenda internationaler Immobilienanleger, der Brexit treibt die Nachfrage zusätzlich. Im Finanzviertel werden die höchsten Büromieten Deutschlands bezahlt. Bundesweit wurden laut der Zahlen von BNP Paribas rund 61 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien wie Büros sowie Einzelhandel- und Logistikobjekte investiert - ebenfalls ein Spitzenwert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...