Weltwirtschaft

US-Fracking mit rückläufiger Tendenz

Lesezeit: 1 min
07.01.2019 17:19
Einer Umfrage der US-Notenbank Dallas zufolge fand zum Jahresende ein deutlicher Abschwung bei den Fracking-Aktivitäten in den USA statt.
US-Fracking mit rückläufiger Tendenz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  
Energie  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Aus einer Umfrage der US-Notenbank von Dallas (Fed Dallas) geht hervor, dass die Fracking-Aktivität sich im vierten Quartal des Vorjahres stark abgeschwächt hat. "Der Index der Geschäftsaktivitäten - der breiteste Maßstab für die Umfrage in Bezug auf die Energieunternehmen des elften Distrikts - blieb weiterhin positiv, fiel jedoch von 43,3 Punkten im dritten Quartal auf 2,3 Punkte im vierten Quartal", schreibt die Fed von Dallas.

Der Ölförderindex fiel im dritten Quartal von 34,8 auf 29,1 im vierten Quartal. Der Erdgasproduktionsindex lag im vierten Quartal bei 24,8, nach 35,5 im Vorquartal. Der Index für die Ausrüstungsnutzung von Ölfeld-Dienstleistungsunternehmen sank im vierten Quartal auf 1,6 Punkte von 43 Punkte im dritten Quartal.

Der Beschäftigungsindex sank von 31,7 auf 17,5. Die Ölausrüster Schlumberger und Halliburton warnten im dritten Quartal des vergangenen Jahres, dass Fracking-Unternehmen die Bohraktivitäten verlangsamen, berichtet auch die Financial Times. Einschränkungen bei Pipelinen, Probleme mit der Produktivität von Bohrlöchern und die Erschöpfung des Finanz-Budgets führten zu deutlich schlechteren Geschäftsbedingungen.

Die Fed Dallas-Umfrage wurde vom 12. bis 20. Dezember unter 167 Energieunternehmen geführt. 104 der befragten Unternehmen waren Explorations- und Produktionsfirmen und 63 Ölfirmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.