Technologie

UPS meldet Investition und Partnerschaft mit Blockchain-Firma

Lesezeit: 2 min
17.01.2019 22:07
Mit dem Einsatz von Blockchain will der globale Kurierdienst UPS die Abläufe mit seinen Geschäftskunden effizienter machen.
UPS meldet Investition und Partnerschaft mit Blockchain-Firma

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

UPS meldet Investition und Partnerschaft mit Blockchain-Firma

Der Investmentarm des Logistikgiganten UPS hat eine Beteiligung an der US-amerikanischen Blockchain-Firma Inxeption in nicht genannter Höhe getätigt, bestätigte das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 16. Januar.

Inxeption, das 2017 seinen Betrieb aufnahm, zielt darauf ab, die Blockchain-Technologie zu verwenden, um verschiedene Prozesse für Unternehmen zu verbessern, darunter Produktdesign, Fertigung und Lieferketten-Management.

Inxeption und der UPS Strategic Enterprise Fund sollen künftig zusammenarbeiten, um neue Funktionen für die Inxeption-Plattform zu entwickeln.

"Geschäftskunden benötigen sichere Plattformen, die ihre Kundendaten und proprietären Informationen schützen, und ihnen die Interaktion und sogar eine effektivere Zusammenarbeit mit ihren Kunden erleichtern", sagte der CEO und Mitbegründer von Inxeption, Farzad Dibachi.

Inxeption bezeichnet sein Produkt als E-Commerce-Plattform für den B2B-Markt und schließt sich einem stetig wachsenden Pool von Blockchain-Initiativen an, die auf die Technologie setzen, um komplexe Unternehmenssysteme transparenter zu machen.

Der CMO von UPS, Kevin Warren, sagte, dass „die Technologie von Inxeption für UPS attraktiv ist, weil sie neue Effizienz für Kunden mit B2B-E-Commerce-Plattformen ermöglicht“.

Lieferketten sind ein besonderes Anliegen von Unternehmen, die 2019 Blockchain-Lösungen entwickeln. Allein in der vergangenen Woche wurden mehrere auf Blockchain basierende Lieferketten-Projekte angekündigt, etwa zur ethischen Kobalt-Beschaffung für Auto- und Handy-Batterien.

Weitere Meldungen

LG tritt globaler Gruppe für Mineralien aus ethischen Quellen bei

  • LG Chem Ltd., ein führender südkoreanischer Hersteller von EV-Batterien, sagte am Donnerstag, dass er zusammen mit anderen globalen Unternehmen die Blockchain-Technologie zur Rückverfolgung und Validierung von aus ethischen Quellen stammenden Mineralien plant.
  • Kobalt ist wegen seines Einsatzes in Lithium-Ionen-Batterien sehr gefragt.
  • Es wird erwartet, dass die Arbeiten über Kobalt hinaus auf andere Batteriemetalle und -rohstoffe, einschließlich Mineralien wie Tantal, Zinn, Wolfram und Gold, die manchmal als Konfliktmineralien bezeichnet werden, sowie auf seltene Erden ausgedehnt werden.

WWF startet Blockchain, um Lebensmittel-Lieferkette zu überwachen

  • World Wildlife Fund-Australia (WWF-Australia) hat die Einführung eines Blockchain-basierten Lieferketten-Tools angekündigt, um Unternehmen und Verbrauchern die Verfolgung von Lebensmitteln zu ermöglichen.
  • Die Plattform verteilt QR-Codes an Produkte, die von Kundenunternehmen bei der Anmeldung erstellt werden.
  • Die Codes werden dann mit einer Blockchain-Plattform verknüpft, damit die Verbraucher Herkunft und Lebenszyklus des jeweiligen Produkts überprüfen können.

Wanchain und Telefónica entwickeln mobile Blockchain-Zukunft

  • Eleven Paths, eine Tochtergesellschaft der Telefongesellschaft Telefónica, hat Wanchain dazu angeregt, eine sichere Blockchain-Plattform für die mobile Generation aufzubauen.
  • Rivetz ist ein Sicherheitsunternehmen, das ausgiebig im Blockchain-Bereich arbeitet und auch eine wichtige Rolle bei den neuen Bemühungen spielt.
  • Wanchain ist eine Ethereum-Abspaltung, die auf Cross-Chain-Kompatibilität spezialisiert ist.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 11.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...