Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.01.2019 00:45
Saudi-Arabien will sich im US-Erdgasgeschäft einkaufen. Ziel ist es, Russland Marktanteile abzunehmen.
Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi Aramco, der größte Ölproduzent der Welt, beabsichtigt, Erdgas-Unternehmen in den Vereinigten Staaten zu erwerben, und ist bereit, dort "Milliarden Dollar" auszugeben, da Saudi Aramco ein globales Gasunternehmen werden will, sagte der CEO des Unternehmens am Dienstag.

Amin Nasser sagte Reuters in einem Interview, dass sein Unternehmen seine US-Investitionen erhöhen möchte. Das Unternehmen besitzt bereits Motiva, die größte Ölraffinerie der USA.

"Wir haben uns bereit erklärt, weitere 10 Milliarden Dollar in den Raffineriekomplex von Motiva einzubringen", sagte der Chief Executive beim World Economic Forum in Davos.

"Wir haben Appetit auf zusätzliche Investitionen in den Vereinigten Staaten. Das internationale Aramco Gas-Team verfolgt eine offensive Strategie, um Gasakquisitionen entlang der gesamten Lieferkette zu betrachten. Sie haben beträchtliche finanzielle Feuerkraft in Milliardenhöhe erhalten."

Die Gasexpansionsstrategie von Aramco erfordert im nächsten Jahrzehnt Investitionen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen plant, die Produktion zu steigern und später ein Gasexporteur zu werden, sagte Nasser im November.

Aramco treibt sein konventionelles und unkonventionelles Gasexplorations- und -produktionsprogramm voran, um seine schnell wachsenden Industrien zu versorgen und mehr Rohöl für den Export oder die Herstellung von Chemikalien freizusetzen.

Die Investitionen in den US-amerikanischen Gas- und Petrochemiesektor seien aufgrund der großen Verfügbarkeit von Ethanressourcen "sehr lukrativ" geworden, sagte Nasser. "In Gas werden wir einer der wichtigsten globalen Akteure sein", fügte er hinzu.

Aramco ist ein bedeutendes Gasunternehmen, aber ein Großteil seiner Produktion wird im Inland verwendet. Das Unternehmen plant, die Gasproduktion im nächsten Jahrzehnt auf 23 Milliarden Normkubikfuß (SCF) pro Tag zu steigern, von jetzt 14 Milliarden SCF.

Saudi-Arabien, der größte Rohölexporteur der Welt, will seinen Energiemix diversifizieren und den Anteil seiner Gaskapazität im kommenden Jahrzehnt von nunmehr 50 Prozent auf 70 Prozent erhöhen.

Aramco strebt auch danach, ein weltweit führendes Unternehmen in der chemischen Industrie zu werden, mit dem Ziel, seine Raffinationsaktivitäten und die petrochemische Produktion auszubauen. Das Unternehmen erwägt den Erwerb einer strategischen Beteiligung von bis zu 70 Prozent an Saudi-Arabien SABIC, dem viertgrößten Petrochemie-Hersteller der Welt.

Der Aramco-Konzern plant im zweiten Quartal 2019 die Ausgabe von Anleihen im Volumen von voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar, sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih in diesem Monat. Die Anleiheemission könnte zur Finanzierung der Akquisition von SABIC beitragen.

Nasser sagte, Banken würden für die Anleiheemission in Betracht gezogen, lehnten es jedoch ab, sie zu identifizieren.

"Seit 2018 bereiten wir Quartalsergebnisse vor. Wir veröffentlichen unsere Finanzergebnisse im Rahmen des Anleiheemissionsprozesses", sagte er.

"Ich kann Ihnen sagen, dass die Anleger unsere Ergebnisse schätzen werden. 2017 war ein gutes Jahr und 2018 war noch besser. Wir versuchen, die Transaktion mit SABIC bald abzuschließen."

Aramco arbeitet bei der Akquisition von SABIC mit JP Morgan und Morgan Stanley zusammen, hieß es nach Angaben von Reuters.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller