Ökonom: Großbritannien hat viel größere Probleme als den Brexit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Brexit  
 
Lesezeit: 3 min
29.01.2019 23:20
Der britische Ökonom Jim O'Neill ist der Auffassung, dass Großbritannien weit gravierendere Probleme hat als den Brexit.
Ökonom: Großbritannien hat viel größere Probleme als den Brexit

Mehr zum Thema:  
EU > Brexit >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Brexit  

Die Verbesserung der Produktivität und nicht die Lösung der Brexit-Probleme ist derzeit die Hauptaufgabe der britischen Wirtschaft, sagte der renommierte britische Ökonom Jim O'Neill in einem Interview mit der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua.

"Ob Großbritannien in der EU oder außerhalb der Europäischen Union ist, das ist nicht das Wichtigste für unsere wirtschaftliche Zukunft", sagte O'Neill, Vorsitzender des Think Tank des Chatham House in London.

Er dient auch als Chefökonom bei Goldman Sachs und prägte die Abkürzung BRIC-Staaten Anfang der 2000er Jahre, um die Idee der zukünftigen Stärke und des Potenzials der Weltwirtschaft für die aufstrebenden Volkswirtschaften Brasiliens, Russlands, Indiens und Chinas zu erfassen.

Großbritannien steht vor dem 29. März, um den 28-Staaten-Block im Rahmen des formellen EU-Austrittsverfahrens nach Artikel 50 zu verlassen.

Das Austrittsabkommen zwischen der EU und der britischen Premierministerin Theresa May wurde jedoch vom House of Commons abgelehnt. Eine Brexit-Formel, die eine Mehrheit des Unterhauses vereint, scheint schwer zu erreichen. Am Dienstag stimmte das britische Unterhaus für eine Neuverhandlung, was jedoch von der EU umgehend abgelehnt wurde.

Für O'Neill ist der Brexit allerding lediglich ein kurzfristiges Problem. Er sieht vordringlichere Aufgaben: "Es ist viel wichtiger, dass wir etwas in Bezug auf unsere Produktivitätsleistung, unsere geografische Ungleichheit und unsere Ungleichheit zwischen den Generationen tun", sagte O'Neill.

Großbritannien hat seit der Finanzkrise einen Einbruch des Produktivitätswachstums erlitten, und zeitweise würden die Verbesserungen, die in einem halben Jahr zu verzeichnen waren, im nächsten Quartal zunichte gemacht.

Großbritanniens Abschwächung war dramatischer als in jeder großen westlichen Wirtschaft. Die jährliche Produktivitätssteigerung sank von durchschnittlich 2,3 Prozent vor der Finanzkrise auf 0,4 Prozent im letzten Jahrzehnt.

Der durchschnittliche britische Arbeitnehmer produzierte im Jahr 2016 durchschnittlich 16 Prozent weniger als Kollegen in anderen Mitgliedern der Gruppe der sieben führenden Volkswirtschaften. Dies geht aus Angaben des amtlichen britischen Statistikamtes, dem Amt für nationale Statistik, hervor.

"Also ist selbst ein harter Brexit, der anfangs sehr schlecht wäre, nicht so wichtig wie diese Dinge. Der Widerspruch lautet: Warum würden wir unsere Produktivitätsherausforderung absichtlich noch verschärfen, indem wir uns dafür entscheiden, keine Handelsvereinbarungen zu treffen mit der größten Wirtschaftszone der Welt?"

O'Neill nannte seine eigene Finanzindustrie und die erfolgreiche Branche der Automobilmontage als Bereiche, in denen die Wirtschaft nach dem Brexit leiden könnte, da sowohl der Handel als auch die Importe größere Reibung und Kosten verursachen könnten, was die Gewinnmargen der Unternehmen beeinträchtigen würde.

Im Jahr 2017 baute die britische Autoindustrie 1,3 Millionen Autos für den Export, was laut Statistik der Automobilindustrie 12,8 Prozent der gesamten britischen Exporte ausmacht.

"Die Automobilindustrie, die im modernen Großbritannien wohl die erfolgreichste aller traditionellen Industriezweige ist, produziert heute mehr Autos als vor 40 Jahren - sie würde nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) dezimiert werden", sagte O'Neill.

"Einige der produktivsten Automobilwerke der Welt befinden sich in Großbritannien, und wenn wir die WTO-Regeln einhalten, werden sie nicht so bleiben, weil die Gewinnspannen zu gering sind. Ich bin sicher, dass es viele andere Branchen gibt, in denen das stimmt . "

"Meine alte Finanzindustrie steht vor einigen Herausforderungen", fügte O'Neill hinzu und stellte die Idee in Frage, dass Großbritannien die EU mit einem No-Deal verlassen könnte.

O'Neill hatte mehrere Jahre in der britischen Regierung gedient, wo er als Finanzminister in der Koalitionsregierung von David Cameron arbeitete.

"Es gibt viele Menschen in der westlichen Welt, die aufgrund der Umstände, unter denen sie lebten, nicht glauben, dass die vergangenen 30 Jahre ihnen überhaupt geholfen haben", sagte O'Neill.

"Wenn unser Schatzkanzler oft sagt: Wir haben nicht gewählt, um uns ärmer zu machen - so hätten tatsächlich viele Leute, die in Großbritannien arm sind, dafür gestimmt, sich selbst ärmer zu machen, weil sie das System aufrütteln wollen."

"Sie verstehen nicht wirklich, dass der Austritt Opfer fordern wird. Es macht ihnen nichts aus, das Wachstum in Großbritannien zu opfern, weil sie sowieso nicht davon profitiert haben", fügte er hinzu.

"Es gibt eine Gemeinsamkeit mit dieser Haltung in den USA, es gibt eine Gemeinsamkeit in vielen Teilen Europas. So fantastisch wie die Globalisierung für China und viele andere Länder und für die Elite-Welt gewesen ist - ich weiß, wovon ich rede: Es gibt viele Menschen mit niedrigem Einkommen, die von den vergangenen 30 Jahren nicht viel profitiert haben, und es ist leicht, die Globalisierung dafür verantwortlich zu machen. "


Mehr zum Thema:  
EU > Brexit >

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Politik
Politik Polizist in Mainz erschießt Messer-Stecher

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Spionage für die Nato: Russischer Geheimdienst nimmt prominenten Journalisten fest

Wegen Spionage und Hochverrats hat der russische Inlandsgeheimdienst einen prominenten Journalisten festgenommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

celtra_fin_Interscroller