Sommerurlaub: Bis Ende März Top-Angebote für Frühbucher

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
12.02.2019 17:08
Wer bis Ende März seinen Sommerurlaub bucht, kann von Rabatten bis zu 56 Prozent profitieren - inklusive Flug und Hotelunterkunft.
Sommerurlaub: Bis Ende März Top-Angebote für Frühbucher

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wer seinen Sommerurlaub möglichst preiswert gestalten möchte, kann noch bis Ende März von den Frühbucherrabatten zwischen zehn und 20 Prozent profitieren, berichtet das Beratungsportal Nix wie weg.de Deutschland.

“Bis Ende März haben Kunden noch gute Chancen Frühbucherrabatte zu nutzen. Allerdings gestaltet jeder Veranstalter seine Rabatte unterschiedlich. Je früher Kunden ihren Urlaub buchen desto besser. Frühbucherplätze sind bei den meisten Veranstaltern limitiert. Erfahrungsgemäß steigen die Preise kurz vor dem Urlaub sehr stark an. Die Last Minute-Rabatte sind bei weitem nicht mehr so hoch, wie sie vor einigen Jahren mal waren. Daher lohnt es sich die Frühbucherrabatte zu nutzen. Wir rechnen alle Frühbucher- und sonstige Rabatte immer gleich in die Endpreise ein, so dass Kunden alle Preise gut vergleichen können”, sagte eine Sprecherin von Nix wie weg.de den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Check24 hat in einer Liste zusammengefasst, welche Sommerurlaube im aktuellen Jahr am günstigsten sind. Die Liste umfasst 260 Angebote mit allen Details (Sterne, Hotelbewertung, Zimmerkategorie, Verpflegung, günstigster Abflughafen, Reisezeitraum, niedrigster Preis, günstigster Anbieter, höchster Preis, prozentuale Ersparnis). Jedes Angebot gilt für zwei Erwachsene und einem Kind.

Dazu gehören beispielsweise folgende Top-Angebote:

Portugal

Ein Paar mit einem Kind kann im Sommer den günstigsten Urlaub in Portugal/Algarve im Hotel Balaia Golf Village (3,5 Sterne, ohne Verpflegung) im Zeitraum vom 20.06 bis zum 27.06.2019 genießen. Während der niedrigste Preis für diesen Urlaub bei insgesamt 1.011 Euro liegt, liegt der höchste Preis bei 2.297 Euro. Der günstigste Anbieter ist LMX International. Es ergibt sich eine Ersparnis von 56,0 Prozent. Der Abflughafen ist Bremen.

Italien

Wer nach Italien/Sizilien im Zeitraum vom 28.08 bis zum 04.09.2019 reisen möchte, kann als Frühbucher 39,2 Prozent sparen. Der Flug und die Unterkunft im Fiesta Athenee Palace (4 Sterne, Halbpension) kosten normalerweise 2.594 Euro. Doch mit dem Frühbucherrabatt belaufen sich die Kosten nur auf 1.576 Euro. Der Abflughafen ist Frankfurt am Main und der günstigste Anbieter ist FTI Touristik Dynamisch.

Türkei

Besonders günstig fällt ein Urlaubsangebot für zwei Erwachsene und ein Kind in der Türkei/Alanya aus. Im Side Crown Palace (4,5 Sterne, All Inclusive) können Frühbucher vom 20.06 bis zum 27.06.2019 für 967 Euro  - statt 1.375 Euro - in den Urlaub. Damit sparen potenzielle Frühbucher 29,7 Prozent. Der Abflughafen ist Hamburg und der günstigste Anbieter For Your Travel.

Griechenland

Griechenland-Fans können vom 24.06. bis zum 01.07.2019 für nur 1.423  - statt 2.239 Euro - in Kreta Urlaub machen. Das Hotel Peninsula & Spa (4 Sterne, All Inclusive) eignet sich vor allem für Personen, die einen Wert auf ihre Gesundheit legen. Bei diesem Angebot sparen Frühbucher 36,4 Prozent. Der Abflughafen ist Frankfurt am Main und der günstigste Anbieter ist Xpur.

Malediven

Vom 22.06 bis zum 29.06.2019 können Frühbucher im SBH Hotel Monica Beach (3,5 Sterne, All Inclusive) auf den Malediven für 1.601 Euro Urlaub machen. Da der Normalpreis 3.062 Euro beträgt, beläuft sich die Ersparnis bei Frühbuchern auf 47,4 Prozent. Der Abflughafen ist Erfurt-Weimar und der günstigste Anbieter ist FTI Touristik Dynamisch.

Tunesien

Für Tunesien gibt es beispielsweise ein Angebot vom 21.06 bis zum 26.06.2019 im Hotel Vincci Helios Beach (4 Sterne, All Inclusive). Die Kosten belaufen sich auf 996 Euro statt 2.119 Euro. Es ergibt sich eine Ersparnis von 1.123 Euro, also 53,0 Prozent. Der Abflughafen ist Hamburg und der Anbieter Vtours.

Spanien

Spanien-Fans können vom 22.06. bis zum 29.06.2019 für 1.270  - statt 2.071 Euro - auf Teneriffa Urlaub machen. Das Family Garden Compostela Beach Apartments (3 Sterne, All ohne Verpflegung) eignet sich sehr gut für Familien. Bei diesem Angebot sparen Frühbucher 38,7 Prozent. Der Abflughafen ist Paderborn und der günstigste Anbieter ist Gulet.

Wenn Paare mit einem Kind eine All Inclusive Verpflegung mit Flug und Unterkunft auf Teneriffa kombinieren wollen, bietet sich das Hotel Be Live Family Costa Los Gigantes (4 Sterne) vom 23.06 bis zum 30.06.2019 für 1.600 statt 2.204 Euro an. Der Abflughafen ist Düsseldorf und der Anbieter ist Aurumtours.

Bulgarien

Wer im bulgarischen Hotel Malibu in Albena (4 Sterne, All Inclusive) vom 27.06 bis zum 04.07.2019 Urlaub machen möchte, muss lediglich 1.123 Euro zahlen. Der Normalpreis liegt bei 1.694 Euro. Der Abflughafen ist Friedrichshafen und der Anbieter ist JT Touristik.

Deutsche erholen sich im Auslands-Urlaub

Die Mehrheit in Deutschland hat sich laut einer Studie in den Sommerferien 2018 gut erholt. Sonne und Natur sowie Zeit mit der Familie waren dabei für die meisten Urlauber die wichtigsten Erholungsfaktoren, wie aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Krankenkasse hervorgeht. Diese nannten 78 sowie 67 Prozent der 1.049 Befragten. Positiv wirkte sich für viele auch ein Ortswechsel aus (66 Prozent) sowie Zeit für sich selbst zu haben (65 Prozent). 59 Prozent genossen den Wegfall der Arbeitsbelastung. Jeder Vierte verzichtete aufs Handy oder das Internet. Besonders gut erholten sich Urlauber aus Norddeutschland und Baden-Württemberg.

Der mit Abstand häufigste Grund für eine fehlende Erholung war, nicht abschalten zu können (40 Prozent). 14 Prozent hatten Stress mit der Familie. 9 Prozent waren vom Urlaubsort, von der Unterkunft oder der Verpflegung enttäuscht oder haben sich darüber geärgert.

Jeder Achte musste im Urlaub über das Handy erreichbar sein und konnte sich deshalb nicht gut erholen. “Wer ständig auf sein Smartphone schaut, unterbricht Erholungsphasen und kann die freien Tage nicht wirklich genießen”, sagte Psychologin Theresa Staden. Handyfreie Zeiten seien aber wichtig, um den eigenen Akku wieder aufzuladen und leistungsfähig für den Alltag zu sein.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller