Deutschland

Berlin: Kleingärtner sollen Immobilien-Investoren weichen

Lesezeit: 2 min
16.02.2019 22:01
Kleingärtner sind in Berlin besonders gut organisiert. Doch sie behindern aus Sicht der Stadt den Wohnungsbau.
Berlin: Kleingärtner sollen Immobilien-Investoren weichen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Berlin ist Deutschlands Hochburg der Kleingärtner. Mehr als 70.000 Parzellen gibt es hier. Dem Berliner SPD-Politiker Daniel Buchholz zufolge befinden sich die Parzellen auf einer Fläche von 3.000 Hektar.

Doch in Zeiten der Wohnungsknappheit geraten relativ unbebaute Flächen wie Schrebergärten in Großstädten immer wieder in den Fokus von Immobilien-Investoren. “Die Verdrängungsdiskussion gibt es in allen Metropolen mit wachsender Bevölkerung, etwa auch in München, Köln, Hamburg und Frankfurt am Main”, sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Gartenfreunde, Stefan Grundei. Dem Immobilienentwickler Arne Piepgras zufolge könnten auf 3.000 Hektar insgesamt 400.000 neue Wohnungen entstehen, berichtet der Tagesspiegel.

Aus Grundeis Sicht müssen Kleingärtner künftig nicht nur offen, sondern auch kompromissbereit sein, was ihre Flächen angeht. Wenn der Baukammer Berlin zufolge ein Fünftel der Kleingärten bebaut wird, also etwa 580 Hektar, könnten 200.000 Wohnungen mit je 46 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Dann würden immer noch 80 Prozent als Grünland erhalten bleibe.

Ralf Ruhnau, Präsident der Baukammer Berlin, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten:

“Wir wollen eine begrenzte Fläche optional nutzen, um Wohnungen zu bauen. Das ist lediglich eine Option, die wir konstruktiv ins Gespräch bringen wollten. Es sollte keine Tabus und Denkverbote geben, wenn es darum geht, Optionen in Betracht zu ziehen. Wir sprechen alle verfügbaren und erreichbaren Flächen an, Lückenbebauungen, Dachgeschoßausbauten, Bebauung von Brachflächen sowie die Option die Landesentwicklung Berlin/Brandenburg zu planen ebenso wie auch Kleingartenflächen. Schließlich geht es darum, die Lasten in Berlin gleichmäßig zu verteilen. Wenn ein Kleingarten an der Straße liegt und ein größeres Problem lösen kann, sollte diese Fläche in Betracht gezogen werden, zumal derartige Flächen kostengünstig bebaut werden können. Es geht hier nicht um die Minimierung von Grünflächen. Die Baukammer setzt sich seit Langem auch  gezielt für den Erhalt von Grünflächen ein und steht dafür, Probleme vernünftig und unter dem Gesichtspunkt des Machbaren zu betrachten. Wenn die Politik Bauflächen bereitstellen würde, würden wir die Flächen einiger Kleingärten nicht brauchen. Dann wären wir und die Bürger, die auf neue Wohnflächen angewiesen sind, zufrieden. Es sollten Argumente geliefert werden, anstatt Emotionen zu schüren.”

Grundei plädiert für eine “intelligente Nutzung” der Gegebenheiten. “Eine Lösung wäre zum Beispiel, die Größe der Parzellen zu reduzieren und somit mehr Gärten auf der gleichen Fläche zu schaffen.” Dann wäre es aus seiner Sicht auch möglich, in Ausnahmefällen Teile von Kleingartenflächen für wichtige Infrastrukturprojekte abzutreten. Insgesamt müsse die Zahl der Parzellen aber gehalten werden, betont er - notfalls auch auf Ersatzflächen. In Hamburg sei das Modell der Nachverdichtung bereits sehr erfolgreich.

Auch die Präsidentin der Architektenkammer Berlin, Christine Edmaier, plädiert für Verhandlungen und Kompromisse. Sie hat zum Beispiel die an Straßen liegenden Flächen im Blick. “An einigen bestehenden Kleingärten in gut erschlossenen Gebieten könnte man doch zumindest am Rand entlang der Straßen bauen. Da braucht man kein neues Bauland zu erschließen”, so Edmaier.

Auf eine Nachfrage des Berliner Abgeordneten der Grünen, Dr. Turgut Altuğ, wie der Senat die Kleingärten schützen wolle, antwortete im November 2018 die Senatorin Regina Günther (Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz): “Die Berliner Kleingärten sind für uns ein sehr elementarer Bestandteil des Berliner Stadtgrüns. Den Menschen sind ihre Kleingärten ans Herz gewachsen. Für sie ist es für die Lebensqualität, aber nicht nur für diese, sondern auch für die ganze Stadtgesellschaft, wichtig. Insofern müssen wir schauen – wir wissen, dass wir eine steigende Flächenkonkurrenz gerade in der wachsenden Stadt haben –, wie wir dieses Grün schützen (...) Wir haben uns darauf verständigt, dass auch in den bislang ungesicherten landeseigenen Kleingartenflächen bis 2030 keine für den Wohnungsbau in Anspruch genommen werden, sondern dass nur Kleingärten in Anspruch genommen werden, die für soziale oder verkehrliche Projekte gelten sollen. Teilweise sollen auch für diese Flächen Ausgleichsflächen gefunden werden", wie aus dem Plenarprotokoll des Abgeordnetenhauses Berlin vom 15. November 2018 hervorgeht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Merkel Abschiedsbesuch bei Erdogan: Die Staats-Chefs necken sich - und finden warme Worte füreinander

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat voraussichtlich zum letzten Mal den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besucht.

DWN
Deutschland
Deutschland Antifa-Kämpfer greifen Corona-Demonstranten an, schlagen 65-Jährigen fast tot: Mehrjährige Haftstrafen

Das Stuttgarter Landgericht hat zwei Antifa-Kämpfer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

DWN
Technologie
Technologie Ein merkwürdiges Gespann: Was bahnt sich zwischen VW und Tesla an?

VW in Person von Vorstands-Chef Herbert Diess und Tesla in Person von CEO Elon Musk loben sich gegenseitig überschwenglich - um sich fast...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Wissenschaftliche Gesellschaft empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche "allgemein und uneingeschränkt"

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker für Sonnabend, den 16. Oktober, den wir selbstverständlich laufend für Sie aktualisieren.