Finanzen

China: Großkonzerne können Schuld-Zinsen nicht bezahlen

Lesezeit: 1 min
11.02.2019 17:15
Zwei große Unternehmen in China können die Zinsen auf ihre Schulden nicht mehr bezahlen.
China: Großkonzerne können Schuld-Zinsen nicht bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
Finanzen  

Zwei chinesische Großkonzerne haben im laufenden Monat die Zahlungsfristen nicht eingehalten können, berichtet Bloomberg. So hat die Minsheng Investment Group Corp. – eine private Investmentgruppe mit Beteiligungen an erneuerbaren Energien und Immobilien – ihren Anleihegläubigern, welchen sie eine Rückzahlung am 1. Februar versprochen hatte, kein Geld zurückgezahlt.

Auch die Wintime Energy Co., welche vergangenes Jahr in Zahlungsschwierigkeiten geraten war, hat vergangene Woche ihren Schuldenrückzahlungsplan teilweise nicht erfüllt. Die Entwicklungen sind bedeutsam, da beide Unternehmen große Kreditnehmer sind und ihre Probleme beim Zugang zu Finanzierungsmitteln darauf hindeuten, dass die Bemühungen der Regierung, Risse im 11-Billionen-Dollar-Anleihemarkt zu kitten, nicht allen Unternehmen zugutekommen.

„Die Expansion chinesischer Unternehmen in den letzten Jahren wurde oft durch die Emission von Schuldverschreibungen vorangetrieben, in der Regel kurzfristige Kredite, aber die Investitionszyklen der Firmen sind in der Regel längerfristig", wird ein Analyst von Shanghai Maoliang Investment Management LLP zitiert. „Die jüngsten Misserfolge zeigen, dass die Unternehmen trotz der Lockerungsmaßnahmen immer noch Schwierigkeiten haben, ihre Schulden fortzuschreiben.“

China Minsheng Investment hatte am 30. Juni nach Angaben von Shanghai Brilliance Credit Rating & Investor Service etwa 232 Millionen Yuan (30 Milliarden Euro) Schulden und verfügte über ein Vermögen von rund 310 Milliarden Yuan (rund 40 Milliarden Euro). Wintime Energy sagte seinen Anlegern, dass immer noch eine Finanzierungsquelle gesucht würde, um 20 Prozent des Kapitalbetrags einer ausstehenden Anleihe im Gesamtumfang von rund 3,8 Milliarden Yuan (rund 500 Millionen Euro) zurückzuzahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Glaubt die EZB tatsächlich an die temporäre Inflation? Wer es glaubt, wird selig

Die Inflation in Europa sprießt wie Unkraut und der Wildwuchs geht noch weiter. Der Glaube der EZB an eine vorübergehende Inflation...

DWN
Politik
Politik Neue Befehlslage: Impfverweigerern drohen harte Konsequenzen

Für Soldaten ist die Impfung gegen Corona als erste Berufsgruppe verpflichtend. Wer sich dem hartnäckig entzieht, wird sanktioniert. Im...

DWN
Politik
Politik Die Türkei und Israel schmieden ein effizientes Bündnis

Es ist eine eindeutige Annäherung zwischen der Türkei und Israel zu beobachten. Doch in Wirklichkeit waren beide Länder aus...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Finanzen
Finanzen Kiyosaki kauft Bitcoin und Ethereum als Schutz vor Inflation

Der Investor Robert Kiyosaki deckt sich mit Kryptowährungen ein, um sich vor der grassierenden Inflation zu schützen.

DWN
Politik
Politik NATO des Ostens? Russland und China sind keine Freunde, sondern Rivalen

Einige Zeitgenossen argumentieren, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die neue „NATO des Ostens“ ist. Besonders...

DWN
Deutschland
Deutschland Abba veröffentlichen ihr erstes Weihnachtslied als Single

Das neue Abba-Weihnachtslied „Little Things“ ist von nun an als Single auf CD erhältlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Verfassungsbeschwerden der mächtigen Warburg-Bankiers erfolglos

Das Bundesverfassungsgericht hat Verfassungsbeschwerden der Warburg-Bank-Eigner Max Warburg und Christian Olearius im Zusammenhang mit den...