JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
14.02.2019 19:35
Die Investmentbank JPMorgan hat eine eigene Kryptowährung entwickelt. Der JPM Coin soll unter anderem internationale Überweisungen für große Firmenkunden beschleunigen.
JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen
Grafik: JPMorgan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen

JPMorgan-Chef Jamie Dimon ist für seine kritischen Kommentare zu Bitcoin berüchtigt. Doch nun hat die Investmentbank eine eigene Kryptowährung. Der JPM Coin wurde von Ingenieuren der Bank entwickelt und soll schon in „ein paar Monaten“ in der Praxis getestet werden, berichtet CNBC am Donnerstag.

Dem Bericht zufolge soll der JPM Coin dazu verwendet werden, einen Teil der Transaktionen zwischen JPMorgan und den Kunden seines Zahlungsverkehrsgeschäfts in Echtzeit abzuwickeln. Im Rahmen dieses Geschäfts transferiert die Bank täglich über 6 Billionen US-Dollar.

JPMorgans Blockchain-Chef Umar Farooq nannte gegenüber CNBC drei Hauptanwendungsfälle für den neuen JPMorgan-Token, darunter internationale Überweisungen für große Firmenkunden und die Verkürzung der Abwicklungszeiten von Tagen auf wenige Augenblicke.

Der JPM Coin könnte auch verwendet werden, um eine sofortige Abwicklung der Wertpapieremission zu ermöglichen und um Dollarbestände zu ersetzen, die international von Tochtergesellschaften großer Unternehmen gehalten werden, die Dienstleistungen von JPMorgan nutzen.

Farooq: „Gibt es eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass eine Tochtergesellschaft Geld in der Bilanz darstellen kann, ohne dass man es tatsächlich an die Einheit überweisen muss? Auf diese Weise können sie ihr Geld konsolidieren und wahrscheinlich bessere Zinssätze dafür bekommen.“

Schließlich könnte der JPM Coin für mobile Zahlungen verwendet werden, fügte JPMorgans Blockchain-Chef hinzu. „So ziemlich jeder große Konzern ist unser Kunde, und die meisten großen Banken der Welt sind es auch“, schloss Farooq. Daher könnte man den Token auch nur unter JPMorgan-Kunden verwenden.

Laut einer von JPMorgan am Donnerstag veröffentlichten Unternehmensmeldung wird der JPM Coin zunächst auf Quorum laufen, der privaten Version von Ethereum, die die Bank in Zusammenarbeit mit EthLab entwickelt hat - jedoch nicht ausschließlich.

„Die JPM-Münze wird bei Quorum Blockchain ausgegeben und anschließend auf andere Plattformen erweitert. JPM Coin kann in allen gängigen Blockchain-Netzwerken eingesetzt werden “, heißt es in der Meldung.

Außerdem soll der Token nicht nur zur Darstellung des Dollars verwendet werden. „Im Laufe der Zeit wird der JPM Coin auf andere Hauptwährungen ausgedehnt. Die Produkt- und Technologiefunktionen sind währungsunabhängig“, heißt es.

Während Stablecoins wie beispielsweise der von Circle erstellten USD Coin von jedermann gekauft und gehandelt werden kann, ist der JPM Coin nur für institutionelle Kunden zugänglich, welche die KYC-Prozesse von JPMorgan durchlaufen haben (Know Your Customer).

JPM Coin wird jedoch ähnlich wie andere Stablecoins funktionieren, in dem Sinne, dass reales Bargeld bei der Bank im Tausch gegen das Token eingezahlt wird, das dann über ein verteiltes Ledger transferiert werden kann. Der Empfänger kann dann das Token von JPMorgan wieder gegen Bargeld einlösen.

Die Bank führt auch einen Zahlungsversuch mit Blockchain-Zahlungen durch, der in Zusammenarbeit mit der australischen Bank ANZ und der Royal Bank of Canada gestartet wurde. Das Projekt wurde im Oktober 2017 ins Leben gerufen, um den Zeitaufwand und die Kosten für Interbankenzahlungen zu senken.

Als Interbank Information Network (IIN) bezeichnet, basiert die Plattform auch auf Quorum - das von JPMorgan entwickelte Ethereum-basierte Blockchain-Netzwerk, das in ein eigenes Unternehmen umgewandelt werden könnte. Der Mitteilung zufolge wird das IIN vom JPM Coin nicht berührt sein.

„IIN überträgt Informationen und nicht Zahlungen zwischen Korrespondenzbanken. Die JPM-Münze, die Fiat-Währung darstellt, ist darauf ausgelegt, den Wert sofort zu übertragen“, heißt es in dem JPMorgan-Dokumentvom Donnerstag.

Weitere Meldungen

Chinas Baidu startet Blockchain-Betriebssystem für die DApp-Entwicklung

  • Das chinesische Suchmaschinen- und Webservice-Unternehmen Baidu hat seine Baidu Blockchain Engine (BBE) eingeführt, ein Betriebssystem, das die Entwicklung dezentraler Anwendungen (DApp) ermöglicht.
  • In der Hoffnung, die kommerzielle Entwicklung der Blockchain-Technologie voranzutreiben, schlägt Baidu Cloud vor, dass BBE, das auf einer intelligenten Cloud-Plattform basiert, die breitere Blockchain-Produktlandschaft positiv beeinflussen wird.
  • Das Baidu Blockchain Lab hat BBE mit sechs Funktionen entwickelt, die die Bereitstellung einer „vertrauenswürdigen Computing-Umgebung, hoher Leistung und Durchsatz, skalierbaren Speichers, Blockchain-übergreifender vertrauenswürdiger Interaktionen, Smart-Contract-Unterstützung und Sicherheitsprüfungen für Verträge“ umfassen.

Samsung SDS enthüllt Technologien zur Blockchain-Beschleunigung

  • Der IT-Arm des südkoreanischen Tech-Giganten Samsung gab bekannt, dass er Technologien zur Beschleunigung von Blockchain-Transaktionen entwickelt hat, bestätigte das Unternehmen in einer Pressemitteilung am 14. Februar.
  • Samsung SDS sagte, seine neue Technologie, Nexledger Accelerator, habe bereits Tests mit Hyperledger Fabric bestanden.
  • Hyperledger ist eine Open Source-Blockchain-Lösung für Unternehmen, die von der Linux Foundation entwickelt wurde.

HSBC: Blockchain senkt die Kosten des Devisenhandels um 25 Prozent

  • Ein HSBC-Vorstand sagte, das auf Blockchain basierende System der Bank habe dazu beigetragen, die Kosten für die Abwicklung von Devisengeschäften zu senken.
  • Mark Williamson, Chief Operating Officer von FX Cash Trading und Risikomanagement, der das Blockchain-Projekt beaufsichtigt, sagte, dass die HSBC FX Everywhere-Plattform im Vergleich zu traditionellen Methoden 25 Prozent eingespart habe.
  • Im vergangenen Monat gab die Bank bekannt, dass sie mit ihrer HSBC FX Everywhere-Plattform Transaktionen in Höhe von mehr als 250 Milliarden US-Dollar abgewickelt hat.

Meldungen vom 13.02.

Meldungen vom 12.02.

Meldungen vom 11.02.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller