Finanzen

Indien springt Venezuela auf dem Ölmarkt bei

Lesezeit: 1 min
18.02.2019 17:25
Indien ist zum größten Käufer von venezolanischem Erdöl aufgestiegen und hebelt damit die US-Sanktionen aus.
Indien springt Venezuela auf dem Ölmarkt bei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indien ist zum größten Kunden Venezuelas auf dem Erdölmarkt aufgestiegen, nachdem die USA ein De-facto-Verbot von Rohölimporten aus dem lateinamerikanischen Land verhängt hatten, berichtet die Hindustan Times.

Die Importe nach Indien stiegen in der ersten Februarhälfte um rund 66 Prozent auf 620.000 Barrel (159 Liter) pro Tag. Die indischen Raffinerie Reliance Industries Ltd und Nayara Energy Ltd, die von Rosneft Oil Co PJSC unterstützt werden, treiben dabei die Nachfrage voran.

Venezuelas Rohölexporte haben nachgegeben, seitdem US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen die Ölgesellschaft des Landes verhängt hatte. Die Lieferungen von Öl sanken in der ersten Februarhälfte auf täglich etwa 1,12 Millionen Barrel. Das ist ein Rückgang um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Sieben venezolanische Ölschiffe, die für die US-Raffinerie Valero Energy Corp. und Chevron Corp. beladen wurden, liegen seit Tagen vor Venezuela, da die staatliche Petroleos de Venezuela SA eine Vorabzahlung der Ladungen verlangt.

Mittlerweile haben sich auch die Lieferungen an den langjährigen Verbündeten China – der in den vergangenen 12 Jahren Kredite in Höhe von mindestens 50 Milliarden US-Dollar an Venezuela vergeben hatte – verlangsamt. Die Importe sanken um 50 Prozent auf jetzt rund 120.000 Barrel täglich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...