Politik

Alexis Tsipras: „Griechenland ist Merkels Problem“

Lesezeit: 1 min
19.05.2012 22:03
Der Chef der griechischen Syriza-Partei sagt, der Sozialstaat sei „gescheitert“, der jetzige Weg Griechenland sei ein Pfad hin zu einer „sozialen Hölle“. Er wolle in der Eurozone bleiben. Die griechischen Schulden seien jedoch so hoch, dass sie nun das Problem Europas seien, im Besonderen aber das Problem von Angela Merkel.
Alexis Tsipras: „Griechenland ist Merkels Problem“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Ich glaube nicht an Helden und Retter“, sagt Alexis Tsipras, der Chef der linksradikalen Syriza-Partei, in einem Interview mit dem Guardian. „Aber ich glaube daran, für die Rechte zu Kämpfen – niemand hat das Recht, ein stolzes Volk auf einen solchen Zustand des Elends und der Erniedrigung zu reduzieren“. Nach zweieinhalb Jahren „Katastrophe“, seien die Griechen schon auf ihren Knien. „Der Sozialstaat ist kollabiert“, fast jeder zweite Jugendliche sei ohne Arbeit, die Menschen verlassen das Land in Massen – das „psychologische Klima ist geprägt von Pessimismus, Depression und massenhaften Selbstmorden“, ergänzt Alexis Tsipras.

Der Syriza-Chef mache sich Sorgen, dass Griechenland den eingeschlagenen Weg fortsetze, „einen Pfad der sozialen Hölle“. Er kämpfe für das Wohl der Griechen, aber es sei kein Kampf zwischen Nationen und Menschen. „Auf der einen Seite seien die Arbeitnehmer und die Mehrheit des Volkes und auf der anderen Seite stünden die globalen Kapitalisten, die Banker, die Profiteure von Aktienkursen und die großen Fonds. „Es ist ein Krieg zwischen Völkern und Kapitalismus.“

Griechenland sei ein Modell für das restliche Europa geworden und es ist als erstes Land den strengen Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen. „Es wurde als Experiment für die Durchsetzung der neoliberalen Schock-Politik ausgewählt und die Griechen waren die Meerschweinchen“. In jedem Falle solle Angela Merkel wissen, dass sie eine „enorme historische Verantwortung“ trägt. Darauf wolle er auch Bezug nehmen, wenn er sich mit Vertretern der deutschen Regierung in der nächsten Woche zu Gesprächen trifft, so Alexis Tsipras.

„Wir sind nicht gegen ein vereintes Europa oder die Währungsunion", betonte er. „Wir wollen nicht niemanden erpressen, wir wollen unsere europäischen Partner überzeugen“, dass der Weg, der gewählt worden ist völlig kontraproduktiv sei. „Es ist wie nur Geld für ein Fass ohne Boden." Die europäischen Steuerzahler sollten wissen, dass wenn sie Geld nach Griechenland geben, es auch eine Effekt haben sollte“, ergänzte der Syriza-Chef. Es solle vielmehr in Investments fließen und das Wachstum unterstützen. „Keynes sagte es vor vielen Jahren: Es ist nicht nur die Person, die leiht, sondern auch derjenige, der verleiht, der sich selbst in einer schwierigen Position wiederfinden kann.“ Wenn „du einer Bank 5.000 Pfund schuldest, ist es dein Problem, aber wenn du der Bank 500.000 Pfund schuldest, ist es das Problem der Bank“. Das sei ein allgemeines Problem, so Tsipras, „Es ist Merkels Problem. Es ist ein europäisches Problem. Es ist ein weltweites Problem“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...

DWN
Deutschland
Deutschland Uschi Obermaier wird 75 – „Ich habe nichts verpasst“

Ex-Model Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist sie auch noch mit 75 Jahren - und wagt...