Gemischtes

Dax: Aktien von Autobauern geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
06.03.2019 10:19
Nach Spekulationen um bevorstehende Diesel-Strafen der EU gegen deutsche Autobauer geraten die Aktien der Hersteller unter Druck.
Dax: Aktien von Autobauern geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Angst vor EU-Strafen gegen deutsche Autobauer wegen angeblicher Manipulationen rund um das Thema Diesel und eine Gewinnwarnung von Schaeffler haben Aktien der Automobilbranche am Mittwoch belastet. Die Papiere von Daimler, BMW, Conti und VW gehörten mit Abschlägen von bis zu 1,9 Prozent zu den größten Dax-Verlierern. Der europäische Branchensektor verlor 1,1 Prozent.

Für schlechte Stimmung sorgte ein Bericht des Handelsblatt, demzufolge die europäische Wettbewerbsbehörde noch in diesem Frühjahr formelle Beschwerdemitteilungen wegen illegaler Absprachen bei Dieselmotoren an Audi, BMW, Daimler und VW verschicken will. "Bis es zu Strafzahlungen kommen könnte, ist es noch ein langer Weg, aber dennoch drückt der Artikel erst einmal die Kurse", sagte ein Händler.

Von der EU-Kommission und Daimler war zunächst kein Kommentar zu erhalten, BMW lehnte eine Stellungnahme ab. VW wollte sich mit dem Hinweis auf das laufende Verfahren nicht äußern und teilte mit: "Der Volkswagen Konzern und die jeweiligen Konzernmarken haben vollumfänglich mit der Europäischen Kommission zusammengearbeitet und werden dies auch weiterhin tun."

Bei Schaeffler mussten Anleger den Abstieg aus dem MDax und die Abkehr von den Zielen für 2020 verdauen. Die Aktien des Auto- und Industriezulieferers brachen um 11,5 Prozent auf ein Zweieinhalb-Monats-Tief von 7,11 Euro ein. Im Schlussquartal hätten alle Geschäftsbereiche durch die Bank weg enttäuscht, sagten die Analysten von Jefferies.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.