Gemischtes

Dax: Aktien von Autobauern geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
06.03.2019 10:19
Nach Spekulationen um bevorstehende Diesel-Strafen der EU gegen deutsche Autobauer geraten die Aktien der Hersteller unter Druck.
Dax: Aktien von Autobauern geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Angst vor EU-Strafen gegen deutsche Autobauer wegen angeblicher Manipulationen rund um das Thema Diesel und eine Gewinnwarnung von Schaeffler haben Aktien der Automobilbranche am Mittwoch belastet. Die Papiere von Daimler, BMW, Conti und VW gehörten mit Abschlägen von bis zu 1,9 Prozent zu den größten Dax-Verlierern. Der europäische Branchensektor verlor 1,1 Prozent.

Für schlechte Stimmung sorgte ein Bericht des Handelsblatt, demzufolge die europäische Wettbewerbsbehörde noch in diesem Frühjahr formelle Beschwerdemitteilungen wegen illegaler Absprachen bei Dieselmotoren an Audi, BMW, Daimler und VW verschicken will. "Bis es zu Strafzahlungen kommen könnte, ist es noch ein langer Weg, aber dennoch drückt der Artikel erst einmal die Kurse", sagte ein Händler.

Von der EU-Kommission und Daimler war zunächst kein Kommentar zu erhalten, BMW lehnte eine Stellungnahme ab. VW wollte sich mit dem Hinweis auf das laufende Verfahren nicht äußern und teilte mit: "Der Volkswagen Konzern und die jeweiligen Konzernmarken haben vollumfänglich mit der Europäischen Kommission zusammengearbeitet und werden dies auch weiterhin tun."

Bei Schaeffler mussten Anleger den Abstieg aus dem MDax und die Abkehr von den Zielen für 2020 verdauen. Die Aktien des Auto- und Industriezulieferers brachen um 11,5 Prozent auf ein Zweieinhalb-Monats-Tief von 7,11 Euro ein. Im Schlussquartal hätten alle Geschäftsbereiche durch die Bank weg enttäuscht, sagten die Analysten von Jefferies.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Finanzen
Finanzen Hammer-Urteil Bundesfinanzhof: Kampf gegen Corona-Politik ist steuerrechtlich nicht gemeinnützig

Der Kampf gegen die Corona-Politik gilt steuerrechtlich nicht als gemeinnützig. Das hat der Bundesfinanzhof in München in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Sieben beliebte Anlageformen, die auf Angst beruhen

Die Angst ist ein entscheidender Treiber beim Investieren, und die Ängste der verschiedenen Investorentypen führen entsprechend zu...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger warten auf EZB-Entscheidung

Die Märkte sind heute Morgen sehr langsam gestartet. Nachmittags könnte sich das ändern.

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer droht Russland mit nuklearem Erstschlag

Nicht nur Russland protestiert gegen die Äußerungen von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zum Einsatz von Atomwaffen, auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...