Deutschland

Bundesregierung spricht intern über Abschwung in der Weltwirtschaft

Lesezeit: 1 min
15.03.2019 17:13
Die Möglichkeit einer weltweiten Rezession gerät in den Fokus der Bundesregierung.
Bundesregierung spricht intern über Abschwung in der Weltwirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung hält einem Medienbericht zufolge ihre erst Ende Januar gesenkte Wachstumsprognose für 2019 für zu optimistisch. Intern rechne sie für das laufenden Jahr nur noch mit 0,8 Prozent Wachstum, berichtete das Handelsblatt am Montag unter Verweis auf einen vertraulichen Vermerk des Bundesfinanzministeriums. Aber auch die kürzlich gesenkte Prognose der Industrieländerorganisation OECD auf 0,7 Prozent Wachstum für Deutschland "erscheint auf dem derzeitigen Datenstand nicht unplausibel". Angesichts der aktuellen Daten bestünden Abwärtsrisiken.

Als ein Grund für die Konjunkturabkühlung wird dem Bericht zufolge in dem Regierungspapier unter anderem "die sich abschwächende Weltwirtschaft" genannt. Zudem sei von "signifikanten Negativrisiken" die Rede. Dazu zählten unter anderem eine Eskalation von Handelskonflikten, eine schwächere Entwicklung in den USA, in China und in Schwellenländern sowie politische Risiken in Europa. Verwiesen werde neben dem Brexit vor allem auf die Lage in Italien.

Die Bundesregierung hatte Ende Januar die Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im laufenden Jahr nahezu halbiert - von bislang 1,8 auf 1,0 Prozent. Das wäre das kleinste Plus seit 2013.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Merkel Abschiedsbesuch bei Erdogan: Die Staats-Chefs necken sich - und finden warme Worte füreinander

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat voraussichtlich zum letzten Mal den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besucht.

DWN
Deutschland
Deutschland Antifa-Kämpfer greifen Corona-Demonstranten an, schlagen 65-Jährigen fast tot: Mehrjährige Haftstrafen

Das Stuttgarter Landgericht hat zwei Antifa-Kämpfer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

DWN
Technologie
Technologie Ein merkwürdiges Gespann: Was bahnt sich zwischen VW und Tesla an?

VW in Person von Vorstands-Chef Herbert Diess und Tesla in Person von CEO Elon Musk loben sich gegenseitig überschwenglich - um sich fast...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Wissenschaftliche Gesellschaft empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche "allgemein und uneingeschränkt"

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker für Sonnabend, den 16. Oktober, den wir selbstverständlich laufend für Sie aktualisieren.