Finanzen

Bank Edmond de Rothschild zieht sich von Zürcher Börse zurück

Lesezeit: 1 min
13.03.2019 10:46
Die Schweizer Bank Edmond de Rothschild soll in Familienbesitz übergehen.
Bank Edmond de Rothschild zieht sich von Zürcher Börse zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
Börse  

Die Bank Edmond de Rothschild (Suisse) mit Sitz in Genf zieht sich von der Schweizer Börse zurück. Wie die Schweizer Nachrichtenagenturen sda und awp berichten, wird vollständig von der Familie Benjamin de Rothschild übernommen, die bereits die Mehrheit an der Bank besitzt.

Ziel sei die Vereinfachung der Strukturen, teilte die Bank am Mittwoch mit. Konkret legt die Dachholding der Edmond-de-Rothschild-Gruppe ein öffentliches Kaufangebot für die ausstehenden Inhaberaktien der Bank vor.

Die Dachholding ist bereits Mehrheitsaktionärin der Bank Edmond de Rothschild. Sie besitzt bereits gut 84 Prozent an dem Geldhaus. Zusätzlich halte die Bank 9,6 Prozent der eigenen Aktien.

Für jede Inhaberaktie bietet die Dachholding nun netto 17.945 Franken (15.784,2 Euro) in bar. Davon wird nach der Generalversammlung die vorgeschlagene Dividende von 2.445 Franken in Abzug gebracht. Die Kaufofferte gelte voraussichtlich vom 9. Mai bis zum 6. Juni.

Im vergangenen Jahr hat die Bank einen operativen Bruttogewinn von 120 Millionen Franken erzielt. Das sind 6,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Nettogewinn schoss dank Immobilienverkäufen auf 221,7 Millionen Franken nach oben. Im Vorjahr hatte Edmond de Rothschild (Suisse) unter dem Strich noch 76 Millionen Franken Reingewinn eingefahren.

Der Börsenabsturz gegen Jahresende ging auch an dem Geldhaus nicht spurlos vorbei. Die verwalteten Vermögen schrumpften um 7 Prozent auf 128 Milliarden Franken. Davon seien 5 Prozentpunkte auf die schlechte Performance der Finanzmärkte zurückzuführen, hieß es weiter.

Zudem musste die Bank bei den verwalteten Vermögen einen Abfluss von 2,5 Milliarden Franken hinnehmen. Dies sei die Folge der Neuausrichtung der Gruppe auf ihre prioritären Kunden und Märkte, schrieb Edmond de Rothschild.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Lockdown bis Juni? Weitere Prognose der Deutschen Wirtschaftsnachrichten trifft offenbar ein

Am 16. Januar 2021 hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten prognostiziert, dass der Lockdown in verschiedenen Intensitäten auf jeden...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Goldman Sachs erwartet starke Erholung der Öl-Nachfrage

Die US-Investmentbank Goldman Sachs gibt sich optimistisch. Sie erwartet für den Sommer eine Erholung der Öl-Nachfrage.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.

DWN
Panorama
Panorama 40 Prozent der US Marines lassen sich nicht gegen Covid-19 impfen

Knapp 40 Prozent der Soldaten im U.S. Marine Corps weigern sich, den Covid-19-Impfstoff zu nehmen. Die Militärführung kann nichts dagegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...