Finanzen

Niederländische ABN AMRO enteignet Gold-Kunden

Lesezeit: 1 min
04.04.2013 07:51
Ab April können Kunden der Bank nicht mehr das von ihnen bei der Bank eingelagerte Gold zurückbekommen. Stattdessen erhalten sie den Geldwert ihres Goldes. Andere Edelmetalle sind von der Änderung ebenfalls betroffen. Die Edelmetalle seien aber bei der Bank gut aufgehoben.
Niederländische ABN AMRO enteignet Gold-Kunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Update 5.4.: Die ABN AMRO hat in den Deutschen Wirtschafts Nachrichten dazu Stellung genommen. Es ist weiter möglich, das Gold zu bekommen, wenngleich etwas komplizierter.

Die niederländische Bank ABN AMRO hat sich zum 1. April entscheiden, die eigenen Geschäftsbedingungen zu ändern. Diese betreffen vor allem Anleger, die physisches Gold oder andere Edelmetalle bei der Bank eingelagert haben. Wie ein Schreiben der Bank an ihre Kunden zeigt, werden von nun an die Edelmetalle nicht mehr an ihre Besitzer physisch ausgegeben. Vielmehr erhalten die Bankkunden den Geldwert ihrer Edelmetalle. Das Gold und die anderen Edelmetalle seien aber weiterhin bei der Bank gut aufgehoben. Die ABN Amro ist die größte niederländische Bank.

Der Kunde selbst aber müsse angesichts dieser Änderungen in den Geschäftsbedingungen „nichts tun“, so die Bank. „Wir sorgen dafür, dass wir Ihre Investitionen in Edelmetalle auf die neue Art und Weise gehandhabt und verwaltet werden“. Angesichts der Tatsache, dass die ABN AMRO nun dank des Kleingedruckten das Recht hat, statt den Edelmetallen nur deren Geldwert an den Kunden auszugeben, könnten auch andere Banken auf ähnliche Gedanken kommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...