Office-Fonds: Hohe Renditen in der Niedrigzins-Phase

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
29.03.2019 15:47
Investitionen in deutsche Büroimmobilien über Office-Fonds lohnen sich. Sie versprechen hohe Renditen in Zeiten von Niedrig-Zinsen.
Office-Fonds: Hohe Renditen in der Niedrigzins-Phase

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wealthcap, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank AG mit Sitz in München, bietet institutionellen Investoren an, sich an einem Fonds für Büroimmobilien (Office-Fonds) in München und Nürnberg zu beteiligen. Institutionelle Anleger sind beispielsweise Versicherungen, Banken, Fondsgesellschaften und Firmen, die ihre Pensionskassen in Wertpapieren anlegen.  Investitionen in Immobilien sind grundsätzlich sehr gefragt.

Wealthcap führt aus: “Mit dem Wealthcap Büro Spezial-AIF 6 wollen wir institutionellen Investoren ein Investment mit regionalem Fokus auf die Metropolregionen München und Nürnberg bieten. Geplant sind 4 bis 5 Büroimmobilien mit Objektqualität im Bereich Core/Core+ mit bonitätsstarken Mietern, einer konservative Prognoserechnung von Anschaffung bis Verkauf sowie großzügigen Rückstellungen für Instandhaltung und Revitalisierung.”

Aus dem Wohnatlas 2018 der Postbank geht hervor, dass München sich unter den Top Ten der deutschen Städte befindet, in denen bis zum Jahr 2030 hohe Wertsteigerungen bei Immobilien erwartet werden. Hochpreisig ist auch die Metropolregion Nürnberg.

“Die umliegenden Regionen der großen Metropolen profitieren im hohen Maße von der Urbanisierung. Bonitätsstarke Mieter suchen in den Speckgürteln der Großstädte – sofern die Verkehrsanbindung gegeben ist. Hier sehen wir für unsere institutionellen Anleger nachhaltige Chancen”, zitiert das Magazin Das Investment die Geschäftsführerin von Wealthcap, Gabriele Volz.

Es wird geplant, sich in Grasbrunn München an einem zweiteiligen Bürokomplex mit über 34.000 Quadratmeter Mietfläche zu beteiligen. Zudem will sich Wealthcap an einem Büroensemble, das sich in Ismaning bei München befindet und eine Mietfläche von 9.000 Quadratmeter hat, beteiligen. In Fürstenfeldbruck bei München gibt es ein Bestandsgebäude mit mehr als 20.000 Quadratmeter, das ebenfalls als Investitionsobjekt dienen könnte. Bis Ende 2020 sollen hier zusätzliche 6.200 Quadratmeter Mietfläche hinzukommen.

Wealthcap wird insgesamt 420 Millionen Euro in BürUS-oimmobilien in München und Nürnberg investieren.  Das Unternehmen rechnet mit einem Internal Rate of Return (jährlichen interne Verzinsung, Anm. d. Red.) zwischen 4,5 und 5 Prozent, was aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase durchaus lukrativ sein könnte für institutionelle Investoren.

Hohe Gewinne für Investoren bei Büroimmobilien

Tatsächlich wurden in den vergangenen Jahren Wertsteigerungen bei Büroimmobilien beobachtet. Der Büroimmobilienspezialist Alstria Office profitierte von den weiterhin steigenden Immobilienpreisen. Der Wert seiner Büroimmobilien sei Ende Dezember 2018 auf 3,9 Milliarden Euro gestiegen. Damit sei das Portfolio 400 Millionen Euro mehr wert als noch Ende September 2018. Ende 2017 hatte der Wert der Immobilien bei 3,3 Milliarden Euro gelegen, so die dpa. Alstria Office erwartet für das aktuelle Jahr einen Umsatz von 190 Millionen Euro und einen operativen Gewinn (FFO) von 112 Millionen Euro. Der FFO gibt an, wie viel Geld dem Unternehmen aus dem laufenden Geschäft nach Abzug vor allem von Zinszahlungen und Steuern bleibt - daran orientiert sich die Dividende. “Wir haben in den vergangenen Jahren die sehr starken Vermietungs- und Investmentmärkte in Deutschland genutzt, um die Bilanz unseres Unternehmens in eine sehr starke Position zu bringen”, zitiert dgap.de den Alstria-Chef Olivier Elamine.

Höhere Mieten und ein geringerer Leerstand seiner Gebäude haben auch dem Gewerbeimmobilien-Spezialisten Aroundtown im vergangenen Jahr zu einem Ergebnissprung verholfen. Der operative Gewinn wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 406 Millionen Euro. An die Anteilseigner will das Unternehmen 25 Cent je Aktie ausschütten nach 23 Cent im Vorjahr. Für das laufende Jahr rechnet das Management mit weiteren Zuwächsen. Der operative Gewinn im ersten Quartal 2019 soll auf 460 bis 470 Millionen Euro steigen. Aroundtown fokussiert sich auf Ballungsräume, ist aber auch in mittelgroßen Städten vertreten. In Deutschland etwa besitzt das Unternehmen Immobilien in Frankfurt am Main, Stuttgart, München und Berlin. In der Hauptstadt kaufte Aroundtown im vergangenen Jahr unter anderem das Hilton-Hotel am Gendarmenmarkt.

Die TLG Immobilien hat im vergangenen Jahr von steigenden Mieten profitiert und den Gewinn kräftig gesteigert. Aktionäre sollen daher eine höhere Dividende erhalten. Insgesamt will TLG 91 Cent je Aktie ausschütten, das sind neun Cent mehr als ein Jahr zuvor. Damit schüttet die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte TLG 70 Prozent des operativen Gewinns aus. Dieser nahm um rund 31 Prozent auf 134 Millionen Euro zu. Die Mieterlöse erhöhten sich im vergangenen Jahr um ein Drittel auf knapp 224 Millionen Euro. Der Wert des Immobilienportfolios nahm um mehr als ein Fünftel auf 4,1 Milliarden Euro zu. Für das laufende Geschäftsjahr kündigte das Unternehmen einen weiteren Wertzuwachs des Immobilienportfolios sowie eine Zunahme des operativen Gewinns auf 140 Millionen bis 143 Millionen Euro an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller