Finanzen

Einmaliges Fondsinvestment oder Fondssparplan?

Lesezeit: 2 min
26.05.2019 11:05
Bei der Geldanlage in Fonds können Einzelinvestitionen getätigt werden oder in einen Fondssparplan investiert werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.
Einmaliges Fondsinvestment oder Fondssparplan?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Privatanleger, die einen Teil Ihres Kapitals in Fonds investieren wollen, können sich für eine einmalige Investition oder einem Fondssparplan entscheiden. Dabei gilt es einige Aspekte zu beachten.

Bei der Frage Fondssparplan oder Einmalanlage kommt es zunächst einmal auf die persönliche Situation des Anlegers an. Denn obwohl ein Sparplan eine Reihe von Vorteilen bietet, ist es für Investoren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt über einen größeren Betrag (etwa durch Erbschaft oder Verkauf einer Immobilie) verfügen, gerade in einer Niedrigzinsphase nicht besonders sinnvoll, das Geld auf einem Girokonto oder einem Sparbuch dahinschlummern zu lassen und nur peu á peu in ein Finanzprodukt zu stecken.

Wer allerdings ein überdurchschnittliches wiederkehrendes Einkommen hat, von dem er einen gewissen Betrag – häufig schon ab 25 Euro – jeden Monat entbehren kann, für den ist ein Fondssparplan mehr als eine Überlegung wert. Einer der Vorteile eines Sparplans besteht darin, dass man als Anleger bereits mit kleinen Beträgen im Laufe der Zeit eine beachtliche Summe ansparen kann.

Zudem fördern feste Sparpläne die eigene Disziplin. Wer sich nämlich einem festen Ziel verpflichtet, muss nicht immer wieder auf ein Neues darüber nachdenken, ob und wie viel er investieren möchte oder ob man das Geld doch lieber anderweitig ausgeben möchte. Andererseits hat man als Anleger aber auch die Möglichkeit, im Bedarfsfall eine oder mehrere Zahlungen auszusetzen.

Sparpläne eignen sich vor allem für die private Altersvorsorge. Mit ihrer Hilfe werden regelmäßig feste Beträge angelegt. Dabei richtet sich die Sparrate nach den individuellen Möglichkeiten und dem Betrag, der am Ende der Einzahlungsphase zur Verfügung stehen soll. Durchschnittlich erhält man als Anleger – abhängig von dem Anschaffungspreis – zahlreiche günstige und wenige teure Fondsanteile.

Schließlich verfügt der Anleger in der Regel über einer Reihe von Fondsanteilen, die er zu einem günstigeren Durchschnittspreis erworben hat, als wenn er auf einmal eine bestimmte Anzahl von Fondsanteilen erworben hätte. Dieses Phänomen wird von Finanzmarktexperten als Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt) bezeichnet.

Bei der regelmäßigen Anlage gleichbleibender Summen in Aktien oder andere Wertpapiere entsteht der Cost-Average-Effekt. Weil die Kaufpreise ständig schwanken, kauft ein Investor bei niedrigen Preisen entsprechend mehr Anteile. Dagegen gibt es bei höheren Preisen zwar weniger Anteile, allerdings werden die schon im Besitz des Anlegers befindlichen Anteile wertiger.

Sparpläne bieten unabhängig von der tatsächlich zu erzielenden Renditen Kleinanlegern auch die Möglichkeit, ihre Einkünfte an der Börse bzw. in Investmentfonds anzulegen, obwohl ihnen nicht mehrere Tausend Euro für ein Einmalinvestment zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird Anlegern auf diese Weise die Entscheidung leichter gemacht, nach einem eventuellen Crash an den Finanzmarkt zurückzukehren. Wer nach einem derartigen Ereignis erneut eine größere Summe in Aktien oder andere Wertpapiere stecken soll, müsste eine wesentlich höhere Hemmschwelle überwinden.

Unter erfahrenen Anlegern und Experten für Geldgeschäfte ist der Cost-Average-Effekt durchaus nicht unumstritten, da er in Bezug auf das vom Investor zu tragende Risiko irreführend erscheint. Denn ebenso wie bei einer Einmalanlage hängt der Erfolg des Investments von der Wertentwicklung des Fonds oder der einzelnen Aktie ab.

Immerhin lauern auch beim Fondssparen erhebliche Risiken, die es ja immer gibt, wenn sich gute Chancen bieten. Unter dem Strich ist ein Fondssparplan jedoch gerade für Kleinanleger, die nur über wenig Liquidität verfügen, eine gute Alternative für das Alter vorzusorgen und auf lange Sicht von den steigenden Kursen an den Aktienmärkten zu profitieren.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Medien: London billigt Visaausnahmen für ausländische Lkw-Fahrer

Angesichts der schweren Folgen von Lieferproblemen für die Versorgung im Land steht die britische Regierung vor einer Kehrtwende.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die deutschen Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich...

DWN
Politik
Politik Panik-Käufe an britischen Tankstellen, Szenen wie im Sozialismus

Nachdem BP mitgeteilt hatte, dass die Tankstellen aufgrund zu weniger Lkw-Lieferungen nicht ausreichend mit Kraftstoffen beliefert werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei Selbstmorde binnen weniger Monate bei Vontobel – Geht das Banker-Sterben erneut los?

Bei der Bank Vontobel haben sich innerhalb weniger Monate zwei wichtige Banker das Leben genommen. In den vergangenen Jahren ist es immer...

DWN
Deutschland
Deutschland Königin der Gemeinheiten – Désirée Nick wird 65

Sie wurde Dschungelkönigin von RTL, als der Verzehr von Känguruhoden im deutschen Fernsehen noch etwas Neues war. Die Entertainerin...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...