Gemischtes

Daimler will Schadstoff-Ausstoß auf null senken

Lesezeit: 1 min
13.05.2019 15:11
Daimler setzt voll auf Umweltschutz: Der Autobauer kündigt an, ab 2039 nur noch klimafreundliche Pkw vom Band zu lassen.
Daimler will Schadstoff-Ausstoß auf null senken

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die weltweit von Daimler verkauften Neuwagen sollen nach den Plänen des Autobauers in 20 Jahren kein CO2 mehr ausstoßen. Welche Technologien allerdings genau zum Einsatz kommen werden, will sich der Autobauer offen halten. «Jetzt zu sagen, exakt in jedem Markt der Welt, wo die Reise hingeht, das wäre nicht seriös», sagte Entwicklungsvorstand Ola Källenius heute in Sindelfingen. Der Fokus liege aktuell auf batterieelektrischer Mobilität.

Ausschließlich mit Verbrennungsmotoren betriebene Autos sind in dem Plan nicht mehr vorgesehen. Um das Ziel zu erreichen, plane man, nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Motoren zu verkaufen, sagte der Leiter der Motorenentwicklung, Torsten Eder. Eine zweite Bedingung sei, dass die Verbrennungsmotoren in den Hybrid-Fahrzeugen mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden können, die aus regenerativen Energien gewonnen werden und somit CO2-neutral sind.

Bereits 2030 sollen 50 Prozent aller weltweit von Daimler verkauften Autos vollelektrisch fahren oder mit Hybrid-Motor ausgestattet sein. Parallel arbeitet der Hersteller weiter an der Brennstoffzelle. Auch die könne Verbrennungsmotoren ablösen, so Eder. Darüber hinaus sollen nicht mehr nur die deutschen, sondern auch die europäischen Pkw-Werke bis 2022 klimaneutral arbeiten. Die Standorte weltweit - etwa in China - sollen sukzessive folgen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...