Finanzen

Strom- und Gaspreise steigen im ersten Halbjahr deutlich

Lesezeit: 1 min
21.06.2019 17:21
Die Preise für Strom und Erdgas sind im ersten Halbjahr in Deutschland deutlich gestiegen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die durchschnittlichen Strom- und Gaspreise in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2019 angestiegen. Die Energieexperten von Verivox haben zwischen Januar und Juni eine Erhöhung von 3,2 Prozent im Bereich Strom ermittelt. Die Gaspreise sind im gleichen Zeitraum um 2 Prozent gestiegen.

„Der Trend steigender Energiepreise hat sich nach deutlichen Preiserhöhungen zum Jahreswechsel weiter verstetigt“, sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. „Die Großhandelspreise in den Bereichen Strom und Gas sind zwar im ersten Halbjahr 2019 eher rückläufig, doch ob und wann diese Entspannung bei den Verbrauchern ankommt, ist unklar. Daher sollten sie regelmäßig selbst ihren aktuellen Strom- und Gastarif prüfen.“

Preiserhöhungen bei Strom und Gas im Detail

Im Januar 2018 bezahlte ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) laut Verivox-Verbraucherpreisindex Strom im bundesdeutschen Durchschnitt 1.153 Euro. Im Juni 2019 liegt dieser Wert bei 1.190 Euro, was einem Anstieg von 3,2 Prozent entspricht.

Insgesamt 659 örtlichen Grundversorger haben in diesem Jahr bisher die Strompreise um durchschnittlich 5 Prozent erhöht.

Für Gas bezahlte ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex Gas im Januar 2019 im Bundesschnitt 1.197 Euro. Im Juni 2019 ist der Durchschnitt auf 1.220 Euro geklettert, was einer Erhöhung von rund 2 Prozent entspricht.

Im Jahr 2019 wurden bisher 390 örtlichen Grundversorger gezählt, die ihre Gaspreise um durchschnittlich 9 Prozent erhöht haben.

Tarife prüfen und sparen

„Die Energiekosten bleiben damit ein wesentlicher Treiber der allgemeinen Teuerungsrate“, sagt Valerian Vogel. „Hier können Verbraucher ansetzen, um die Haushaltskasse nachhaltig zu entlasten.

Wer sich noch nie um einen günstigeren Stromanbieter gekümmert hat, kann mit einem Wechsel durchschnittlich rund 183 Euro sparen. Im Bereich Gas sind es durchschnittlich 434 Euro im Monat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Kamala Harris startet mit Rückenwind gegen Trump
23.07.2024

Während sich Vizepräsidentin Kamala Harris für eine mögliche Kandidatur der Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf vorbereitet und...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Prozess: Richter zweifelt an Aussagen des dritten Angeklagten
23.07.2024

Im Wirecard-Prozess tritt ein Rätsel zutage: Der Konzern veröffentlichte Quartalsberichte, bevor die drei bedeutendsten Partnerfirmen...

DWN
Panorama
Panorama Giftige Ernte: Wie Rapsöl die Lebensmittel-Industrie und Gastronomie unterwandert
23.07.2024

Schon die grell-gelbe Farbe signalisiert irgendwie Gefahr. Inmitten von Rapsfeldern mit dem Hund spazieren zu gehen, das wagen sicher nur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...